plinkern

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungplin-kern (computergeneriert)
Wortbildung mit ›plinkern‹ als Letztglied: ↗anplinkern
eWDG, 1974

Bedeutung

landschaftlich, (besonders) norddeutsch blinzeln, zwinkern
Beispiele:
mit den Augen plinkern
allerliebste Puppe, / Wie hübsch du plinkerst [HacksFriedenI]

Thesaurus

Synonymgruppe
(einladend o.ä.) zwinkern · ↗(jemandem) zublinzeln · ↗(jemandem) zuzwinkern · ↗(jemanden) anblinzeln · ↗(jemanden) anplinkern · ↗(jemanden) anzwinkern · ↗(mit den Augen) klimpern · (mit den Augen) plinkern · ↗(vielsagend o.ä.) blinzeln  ●  bling bling machen  ugs., variabel
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

zu

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›plinkern‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bitte, ich bin nicht eitel, plinkert uns Meese zu, nur die Werke zählen, sie allein!
Die Zeit, 04.08.2008, Nr. 31
Er legt ihn vor sich hin, löffelt, plauscht, plinkert, macht sich so seine Gedanken.
Die Welt, 17.08.2005
Wie oft man mit den Augen plinkern muss, bis es funkt, haben sie glatt 400 Kommilitonen vorgemacht.
Die Welt, 08.06.2002
Dann kommt sie vom Klo mit ihre Lockenwickler und plinkert mich immer so an.
Bieler, Manfred: Der Bär, Hamburg: Hoffmann und Campe 1983, S. 252
Die Kommission wandte sich nach Sonja Turk um und plinkerte ihr zu.
Lenz, Siegfried: Heimatmuseum, Hamburg: Hoffmann und Campe 1978, S. 342
Zitationshilfe
„plinkern“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/plinkern>, abgerufen am 16.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
plikativ
pliieren
plietsch
plierig
plieren
Plinse
plinsen
Plinsenteig
Plinthe
Pliozän