plemplem

GrammatikAdjektiv · nicht attributiv
Aussprache
Worttrennungplemp-lem (computergeneriert)
HerkunftHerkunft unsicher
eWDG, 1974

Bedeutung

salopp verrückt
Beispiele:
ein bisschen plemplem sein
jmdn. für plemplem halten
der Wirt, der ist wohl hier oben ein bißchen plemplem, was? [BredelHeerstraßen559]

Thesaurus

Synonymgruppe
verblödet · ↗verrückt  ●  ↗crazy  ugs. · ↗durchgeknallt  ugs. · geistig umnachtet  ugs. · ↗hirnrissig  ugs. · ↗irr  ugs. · ↗irre  ugs. · ↗meschugge  ugs. · nicht bei Sinnen  ugs. · nicht richtig ticken  ugs. · plemplem  ugs.
Unterbegriffe

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wer aus der Siedlung kommt, wird nicht berühmt, höchstens plemplem.
Ossowski, Leonie: Die große Flatter, Weinheim: Beltz & Gelberg 1986 [1977], S. 24
Ich hielt Schmeichel, ehrlich gesagt, eher für plemplem als großartig.
Süddeutsche Zeitung, 24.12.2001
Die Fotos in der neuen "Bunte" sind ausnahmslos gelungen, nur Ihr Interview ist leider plemplem.
Bild, 27.07.2001
Eine ihrer Ideen erschien den beiden Forschern als so "plemplem", daß sie beschlossen, das Experiment zu wagen - "nur so zum Spaß".
Der Spiegel, 03.04.1989
Das Urteil, dieser Mensch sei plemplem, wäre lieblos und vorschnell.
konkret, 1988
Zitationshilfe
„plemplem“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/plemplem>, abgerufen am 18.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
plempern
Plempe
Plektrum
Plektron
Plejaden
plenar-
Plenardebatte
Plenarentscheidung
Plenarium
Plenarkonzil