pikiert

Grammatikpartizipiales Adjektiv
Aussprache
Worttrennungpi-kiert (computergeneriert)
HerkunftFranzösisch
Grundformpikieren
eWDG, 1974

Bedeutung

gekränkt, leicht beleidigt
Beispiele:
sie war leicht, etwas pikiert durch, über seine Bemerkung
er sagte, erwiderte, bemerkte pikiert ...
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

pikiert · pikieren
pikiert Adj. ‘gereizt, verletzt, verstimmt, gekränkt’ (Ende 18. Jh.), Part.adj. zu pikieren Vb. ‘stechen, anstacheln, reizen, verstimmen’, reflexiv ‘sich anspornen, sich angelegen sein lassen’ (Ende 17. Jh.), einer Entlehnung aus frz. piquer ‘stechen, anspornen, reizen, schlagen’, reflexiv ‘sich beleidigt fühlen’. Dieses gehört zu einem im Roman. verbreiteten Typus vlat. *pīccāre, der auf lautmalendem *pīkk- (mit expressiver Konsonantendoppelung) beruht; vgl. die sich mit ähnlichen Laut- und Bewegungsvorstellungen verbindenden parallelen Bildungen lat. pīcus ‘Specht, Baumhacker’, dt. ↗picken (s. d.). Eine vereinzelte Frühentlehnung (Ende 16. Jh.) ist pikieren im Sinne von ‘stechen, nähen, steppen’.

Thesaurus

Synonymgruppe
beleidigt · ↗gekränkt · ↗giftig · nachtragend · pikiert · schmollend · ↗verletzt · verärgert  ●  angepiekst  ugs. · auf den Schlips getreten  ugs., fig. · eingeschnappt  ugs. · tödlich beleidigt  ugs.
Assoziationen
  • den Beleidigten spielen · ↗schmollen · unwillig schweigen  ●  die beleidigte Leberwurst (spielen)  ugs., variabel · ein Gesicht ziehen  ugs. · eine Schnute ziehen  ugs. · einen Flunsch ziehen  ugs., regional · einen Schmollmund machen  ugs.
  • gereizt · ↗giftig  ●  (leicht / ziemlich) angesäuert  ugs. · angefressen  ugs. · angesickt  ugs. · eingeschnappt  ugs. · ↗sauer  ugs., Hauptform · ↗stinkig  ugs. · ↗säuerlich  ugs.
  • ankreiden · ↗nachtragen · ↗verargen · ↗verübeln · ↗übel nehmen  ●  ↗(jemandem etwas) übelnehmen  Hauptform · ↗verdenken (negativ oder in Frage)  floskelhaft · ↗krummnehmen  ugs.
  • kann Kritik (an seiner Person) nicht ertragen · kann es nicht ertragen, kritisiert zu werden · schnell eingeschnappt  ●  nicht kritikfähig  Hauptform · kann nicht mit Kritik umgehen  ugs. · kommt mit Kritik nicht (gut) klar  ugs.
  • (sich) angegriffen fühlen · (sich) in der Defensive fühlen · (sich) in der Defensive sehen · beleidigt reagieren  ●  (sich) auf den Schlips getreten fühlen  fig.
  • verletzen  ●  auf den Fuß treten  fig. · auf den Schlips treten  fig. · ↗brüskieren  geh. · ↗düpieren  geh. · vor den Kopf stoßen  ugs., fig.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Miene Pflanze Reaktion abwenden blicken gucken hinzufügen reagieren schauen ziemlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›pikiert‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie wenden sich nun pikiert ab, intellektuell beleidigt von Bonn.
Die Zeit, 18.10.1985, Nr. 43
Aber auch das nimmt sie mehr schmunzelnd denn pikiert zur Kenntnis.
Die Welt, 23.11.2001
Auch die Franzosen waren zunächst pikiert und mussten erst wieder besänftigt werden.
Der Tagesspiegel, 29.02.2000
Für die Pflanzung Mitte April kann man auch pikierte Pflanzen verwenden.
o. A.: Ratgeber für den Feingemüsebau im Freiland, Berlin: VEB Dt. Landwirtschaftsverl 1962, S. 288
Vor der Taverne "Zum weisen Zeus" kurvt der Göttervater auf seiner Harley-Davidson herum, verfolgt von den pikierten Blicken Heras.
Jentzsch, Kerstin: Seit die Götter ratlos sind, München: Heyne 1999 [1994], S. 129
Zitationshilfe
„pikiert“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/pikiert>, abgerufen am 17.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Pikierkiste
Pikierholz
pikieren
Pikett
Pikenier
Pikkolo
Pikkoloflöte
Pikkönig
Pikneun
pikobello