pietätvoll

GrammatikAdjektiv
Nebenform pietätsvoll · Adjektiv
Worttrennungpi-etät-voll · pie-tät-voll ● pi-etäts-voll · pie-täts-voll (computergeneriert)
WortzerlegungPietät-voll
eWDG, 1974

Bedeutung

gehoben ehrfurchtsvoll, achtungsvoll
Beispiele:
ein pietätvoller Sohn
in pietätvollen Gedanken
eine pietätvolle Erinnerung an jmdn. bewahren

Typische Verbindungen
computergeneriert

Erinnerung Gedenken Schweigen Umgang Zurückhaltung umgehen wenig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›pietätvoll‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Inhaber darf dort nicht tun, was er will, und sei seine Tat noch, so pietätvoll.
Die Zeit, 18.05.1979, Nr. 21
Und dass es ihnen gelungen ist, ihr Material auf pietätvolle Art zu schneiden und zu vermarkten.
Der Tagesspiegel, 01.09.2002
Von allem dem Zeug hatte meine gute Mutter einen ganzen Stoß pietätvoll aufbewahrt.
Schleich, Carl Ludwig: Besonnte Vergangenheit, Lebenserinnerungen (1859-1919). In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1921], S. 31483
Im neuen Machtkampf ging es nicht mehr um pietätvolle Beibehaltung der distinguierten Überlegenheit Ägyptens gegenüber allen anderen Kulturen.
Wilson, John A.: Ägypten. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1961], S. 6221
Die pietätvolle Erfüllung dieses Auftrages aus dem Geiste Puccinis begründete seinen internationalen Ruf.
Hübner, Herbert: Alfano. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1951], S. 22525
Zitationshilfe
„pietätvoll“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/pietätvoll>, abgerufen am 22.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
pietätsvoll
Pietätlosigkeit
pietätlos
Pietät
Pieta
Pietismus
Pietist
pietistisch
pietoso
Pietsch