parteigebunden

GrammatikAdjektiv
Worttrennungpar-tei-ge-bun-den
WortzerlegungPartei-gebunden

Thesaurus

Politik
Synonymgruppe
parteigebunden · ↗parteilich
Assoziationen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die große Mehrheit ist - man mag es gar nicht glauben - nicht parteigebunden.
Der Tagesspiegel, 11.03.2002
Die freie Welt könne es sich nicht erlauben, das hohe ideale Gut der demokratischen Freiheit in einem kleinen Land an eine parteigebundene Regierungsgewalt preiszugeben.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1955]
Die parteigebundenen Jugendorganisationen haben es derzeit schwer, selbst die paar Aktiven bei der Stange zu halten.
Süddeutsche Zeitung, 24.10.1996
Die Wähler in Ostdeutschland sind wenig parteigebunden und deshalb für Überraschungen gut.
Die Welt, 18.04.2002
Gleichwohl reichen die Anfänge der parteigebundenen Presse, die von politischen Organisationen kontrolliert wird, in die erste Jahrhunderthälfte zurück, jedenfalls in England und Frankreich.
Habermas, Jürgen: Strukturwandel der Öffentlichkeit, Neuwied: Luchterhand 1965 [1962], S. 196
Zitationshilfe
„parteigebunden“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/parteigebunden>, abgerufen am 15.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Parteigänger
Parteifunktionär
Parteifunktion
Parteiführung
Parteiführer
Parteigegensätze
Parteigenosse
Parteigeschichte
Parteigliederung
Parteigremium