pamphletistisch

Worttrennungpam-phle-tis-tisch · pamph-le-tis-tisch
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

bildungssprachlich, häufig abwertend in der Art eines Pamphlets (verfasst)

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Um sein Poem zu einer pamphletistischen Persiflage zu stilisieren, bedient sich Nebel unterschiedlicher Mittel.
Die Zeit, 11.10.1974, Nr. 42
Schlingensief hat an diesem Abend versucht, seine theatralischen Politaktionen zu einem pamphletistischen Theater zusammenzufassen.
Süddeutsche Zeitung, 24.12.2001
Dabei kommt Tim Robbins (Drehbuch und Regie) ohne alle pamphletistische Rhetorik aus.
Süddeutsche Zeitung, 03.05.2003
Indessen hatte die pamphletistische Aktivität Quesnels und Gerberons schließlich die offiziellen Kreise der Niederlande beunruhigt.
o. A.: Die Kirche im Zeitalter des Absolutismus und der Aufklärung. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1970], S. 2529
Zitationshilfe
„pamphletistisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/pamphletistisch>, abgerufen am 13.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Pamphletist
Pamphlet
Pampero
pampeln
Pampelmusensaft
pampig
Pamps
Pampusche
Pan
pan-