opalen

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungopa-len (computergeneriert)
GrundformOpal
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

a)
aus Opal bestehend
b)
wie Opal durchscheinend, schimmernd

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und immer deutlicher erschaute Isa die Vision der opalenen Brücke mit der lichtglänzenden Stadt am jenseitigen Ufer.
Heyking, Elisabeth von: Der Tag Anderer. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1905], S. 9679
Den Blick unverwandt auf das magische gleitende Glänzen des Wassers gerichtet, befand er sich in einer von unsagbarem Glanz erfüllten, schwebenden opalenen Blase.
Seidel, Ina: Das Wunschkind, Frankfurt a. M. u. a.: Ullstein 1987 [1930], S. 1046
Hinter der glatten, opalenen Wasserfläche verschwimmen die hohen, schneebedeckten Bergketten der nördlichen Ufer in blauviolettem Dunst.
Die Zeit, 25.10.1985, Nr. 44
D' Annunzios Roman "Il Fuoco" malt derart den Jugendstilhelden ganz übersteigert, in opalener, doch geschwollener Woge.
Bloch, Ernst: Das Prinzip Hoffnung Bd. 3, Berlin: Aufbau-Verl. 1956, S. 83
Zitationshilfe
„opalen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/opalen>, abgerufen am 20.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Opal
Opakglas
opak
Opa
op.
opaleszent
Opaleszenz
opaleszieren
Opalglas
opalisieren