obligat

GrammatikAdjektiv · attributiv
Aussprache
Worttrennungob-li-gat
HerkunftLatein
eWDG, 1974

Bedeutung

spöttisch unerlässlich, unentbehrlich
Beispiele:
er kam mit der obligaten Ledermappe unterm Arm
in dem Schrank standen die obligaten Klassiker
sie vergoss die obligate Träne
Die Boys ... drapierten sich mit obligater Ungezwungenheit über Sesseln und Couches [BaumKristall95]
Musik eine obligate Stimmeeine selbstständig geführte Stimme, die nicht weggelassen werden darf
Beispiel:
eine Arie mit obligater Violine, Flöte
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

obligat · Obligation · obligatorisch
obligat Adj. ‘erforderlich, unerläßlich, unentbehrlich’ (16. Jh.), in der Musik obligate Stimme ‘selbständig geführte und unentbehrliche Stimme’ (im Instrumental- bzw. Vokalsatz), Entlehnung aus lat. obligātus Part.adj. ‘verbindlich, verpflichtet’, von lat. obligāre ‘anbinden, verbindlich machen, verpflichten’ (zu lat. ligāre ‘binden, vereinigen’). Obligation f. ‘Verbindlichkeit, Verpflichtung, Schuldverschreibung’. Zuerst mnd. obligācie, mnl. obligacie in der Handelssprache der Hanse (um 1400), danach nhd. Obligacion (um 1500), entlehnt aus lat. obligātio (Genitiv obligātiōnis) ‘Verpflichtung, Schuldforderungsverhältnis’. obligatorisch Adj. ‘verbindlich, verpflichtend, vorgeschrieben’ (18. Jh.), lat. obligātōrius ‘verbindend, verbindlich’.

Thesaurus

Synonymgruppe
benötigt · ↗erforderlich · ↗notwendig · ↗nötig · obligat · ↗obligatorisch · ↗unabdingbar · ↗unvermeidlich · ↗vonnöten · vorgeschrieben · ↗zwingend  ●  mandatorisch  selten
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Akkompagnement Augenglas Begleitung Bestandteil Blumenstrauß Cello Cembalo Familienfoto Fliege Glas Glückwunsch Hinweis Hut Instrument Klavier Lächeln Orgel Parasit Partie Pressekonferenz Solo Station Turnschuh Violine Zigarette Zigarre beinahe einst mittlerweile sonst

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›obligat‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es bleibt also die unter Marxisten obligate Frage nach der Arbeiterklasse.
Die Zeit, 20.04.1979, Nr. 17
Wer nicht auf die Minute antreten will, lasse die obligaten fünf oder zehn Minuten verstreichen, mehr nicht.
Baudissin, Wolf von u. Baudissin, Eva von: Spemanns goldenes Buch der Sitte. In: Zillig, Werner (Hg.), Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1901], S. 24467
Sie dürfen sich zwar in den menschenleeren Straßen bewegen, aber erst, nachdem sie die obligaten 43 Fragen beantwortet haben.
Süddeutsche Zeitung, 21.10.2000
Vielleicht wollen wir länger beisammenbleiben, als nur für das obligate Stündchen?
Weber, Annemarie (Hg.), Die Hygiene der Schulbank, Wiesbaden: Falken-Verl. 1955, S. 162
Als erster bezog er ein obligates Orch. in die Konzeption mehrchöriger Werke ein.
Gudewill, Kurt u. a.: Chorkomposition. In: Blume, Friedrich (Hg.), Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1952], S. 10319
Zitationshilfe
„obligat“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/obligat>, abgerufen am 19.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Obliegenheitsverletzung
Obliegenheit
obliegen
Obleute
Oblation
Obligation
Obligationenmarkt
Obligationenrecht
obligatorisch
Obligatorium