niemand

GrammatikIndefinitpronomen
Aussprache
Worttrennungnie-mand (computergeneriert)
Wortbildung mit ›niemand‹ als Erstglied: ↗Niemandsland
eWDG, 1974

Bedeutung

kein Mensch, keiner
Beispiele:
niemand wusste, wohin er gereist war
leider war niemand da
umgangssprachlich leider war niemand weiter, weiter niemand bereit, uns zu helfen
niemand von uns hatte es bemerkt
wir haben niemand, niemanden gesehen, sind niemand, niemandem begegnet
er war niemandes Freund
das kann niemand anders als er
ich habe niemand anders erwartet als dich
wir haben mit niemand anders gesprochen
ich habe niemanden anders, niemand anderen erwartet als dich
süddeutsch, österreichisch was in der ›Neuen Freien Presse‹ erscheint, bestimmt niemand anderer [als] ... [KischMarktplatz209]
abwertend gerade daß Sie so reich sind und ich ein Nichts, ein Niemand (= ein Unbekannter) [St. ZweigUngeduld375]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

nie · niemals · niemand · nimmer · Nimmersatt
nie Adv. ‘nicht ein einziges Mal, zu keiner Zeit’, ahd. nio (8. Jh.), mhd. nie ‘niemals, durchaus nicht’, asächs. neo, nio, got. ni aiw ist zusammengerückt (*ne aiwin) aus der unter ↗nein (s. d.) behandelten Negationspartikel (ahd. ni) und dem unter ↗je (s. d.) dargestellten Wort (ahd. io ‘immer, irgendeinmal’). niemals Adv. ‘zu keiner Zeit, keinmal’ (16. Jh.), nach mhd. ē māles, ēmāles (s. ↗ehemals). niemand Indef.pron. ‘keiner, kein Mensch’, ahd. (8. Jh.), asächs. nioman, mhd. nieman, niemen, mnd. nēme(n)t, nēmant, mnl. nieman, niemen, nl. niemand, zusammengesetzt aus der oben genannten Negationspartikel und dem unter ↗jemand (s. d.) dargestellten Pronomen. Wie bei Dutzend, irgend u. a. ist auch hier auslautendes -d sekundär. nimmer Adv. ‘nicht mehr von jetzt an’, ahd. niomēr (9. Jh.), mhd. niemer, nim(m)er, mnd. nümmer, number, mnl. nemmer, nimmer, nl. nimmer, aus dem oben dargestellten Adverb nie und dem unter ↗mehr (s. d.) behandelten Komparativ; daneben nie mehr Adv. ‘nie wieder’, mhd. niemēr(e) ‘nicht mehr, nicht wieder, nicht länger’. Nimmersatt m. ‘wer nicht genug kriegen kann’ (17. Jh.), Zusammenrückung aus nimmer (s. oben) und ↗satt (s. d.), seit dem 18. Jh. auch als Adjektiv geläufig.

Thesaurus

Synonymgruppe
kein Einziger · kein Mensch und keine Seele · keine Menschenseele · keine Sterbensseele · nicht eine · nicht einer · niemand  ●  keiner  Hauptform · kein Aas  ugs. · kein Mensch  ugs. · kein Schwanz  derb · kein Schwein  derb · keine Sau  derb
Assoziationen
  • gar kein · gar keiner (gar keine, gar keins) · kein einziger · nicht ein (Betonung auf 'ein') · nicht mal einer · überhaupt kein
  • kein anderer · niemand sonst
  • kein · ↗keinerlei · nicht ein  ●  ↗null  ugs., jugendsprachlich
  • abgeschieden · einsam und verlassen · entvölkert · ↗gottverlassen · kein Mensch weit und breit · ↗menschenleer · ↗unbewohnt · ↗verlassen · wie ausgestorben · ↗öd · ↗öde  ●  am Arsch der Welt  derb · hinterm Wald  ugs. · in der Walachei  ugs. · jwd  ugs., berlinerisch, Abkürzung · leer gefegt  ugs. · leergefegt  ugs.
Antonyme
  • niemand
Zitationshilfe
„niemand“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/niemand>, abgerufen am 26.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
niemals
niemalen
Niello
niellieren
Niedrigzinspolitik
Niemandsland
Niere
Nierenbad
Nierenbaum
Nierenbecken