nächtigen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungnäch-ti-gen (computergeneriert)
Wortbildung mit ›nächtigen‹ als Letztglied: ↗übernächtigen
eWDG, 1974

Bedeutung

die Nacht verbringen
Beispiele:
unter freiem Himmel, im Wartesaal, Zelt, auf dem Fußboden nächtigen
das gemeinsame Nächtigen der Verlobten [JahnnHolzschiff55]
(besonders) österreichisch übernachten
Beispiele:
bei einem Freund nächtigen
wir haben zweimal in L genächtigt
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Nacht · nachts · nächtlich · nächtigen · übernachten · umnachten · Nachtschatten · Nachtschattengewächs
Nacht f. ‘Zeit zwischen Abend- und Morgendämmerung, Dunkelheit’, ahd. (8. Jh.), mhd. asächs. naht, mnd. mnl. nl. afries. nacht, aengl. nieht, niht, engl. night, anord. nātt, nōtt (auch als Zeiteinheit tveim nōttum sīðarr ‘zwei Tage später’), schwed. natt, got. nahts (germ. *naht-) können mit aind. nák (Stamm nákt-), lat. nox (Genitiv noctis), lit. naktìs, aslaw. noštь, russ. noč’ (ночь) auf ie. *nokt- ‘Nacht’ zurückgeführt werden. Schwierigkeiten macht die Erklärung von hethit. nekuz (mehur) ‘Nachtzeit’ und griech. nýx, Genitiv nyktós (νύξ, νυκτός), die auf ie. *neku̯-, *noku̯- mit suffixalem t weisen könnten. Die weitgehende Übereinstimmung der ie. Sprachen in den Ausdrücken für ‘Nacht’ (anders als bei ‘Tag’, s. ↗Tag) wird auf die Verwendung der Bezeichnung als Zeiteinheit zurückgeführt. Man zählt in alter Zeit nach Nächten, weil nur in der Nacht die der Bemessung von Monat und Jahr zugrundegelegte Beobachtung des Mondes möglich ist. Reste der alten Zählung finden sich in mhd. siben nehte, vierzehen nehte ‘sieben bzw. vierzehn Tage’ und noch in engl. fortnight ‘vierzehn Tage’. Neben das Femininum treten früh unter Einfluß von Tag flektierte Formen wie des Nachts, eines Nachts (wozu nachts Adv., s. unten). In der Verwendung von Nacht und ↗Abend (s. d.) zeigen sich landschaftliche Unterschiede bis in jüngere Zeit, insbesondere südd. steht Nacht auch anstelle von Abend, vgl. südd. Nachtmahl, nordd. Abendbrot. nachts Adv. ‘während der Nacht’, ahd. (8. Jh.), mhd. nahtes, adverbiell erstarrter Genitiv, gebildet in Analogie zu den unter ↗tags (s. d.) behandelten Formen. nächtlich Adj. ‘bei Nacht, jede Nacht’, ahd. nahtlīh (um 800), spätmhd. nehteclich. nächtigen Vb. ‘übernachten, die Nacht zubringen’ (19. Jh.). übernachten Vb. ‘über Nacht bleiben’ (16. Jh.). umnachten Vb. ‘mit Nacht umhüllen, geistig verwirren’ (18. Jh.), jünger insbesondere als Part.adj. (geistig) umnachtet. Nachtschatten m. Name mehrerer Pflanzen, ahd. nahtscato (11. Jh.), mhd. nahtschate, eigentlich ‘nächtlicher Schatten’, als Pflanzenname hingegen unerklärt. Nach den schwarzen Beeren mancher Arten? Umdeutung aus dem unter ↗Schaden (s. d.) angeführten Substantiv, da der nächtliche Blütenduft schädlich sei? Oder nach der volksmedizinischen Verwendung der Pflanzen gegen nächtliche Beschwerden wie Alpdrücken, Mondsucht? Nachtschattengewächs n. (19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(irgendwo) schlafen · ↗(irgendwo) unterkommen · die Nacht verbringen · einquartiert sein · ↗kampieren · untergebracht sein  ●  ↗übernachten  Hauptform · ↗(irgendwo) pennen  ugs., salopp · ↗absteigen  ugs. · ↗logieren  geh. · nächtigen  geh.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bett Campingplatz Deck Freie Gästehaus Himmelbett Hotel Hotelbett Hotelzimmer Hütte Jugendherberge Kabine Luftmatratze Luxushotel Obdachlose Parkbank Pension Prinz Reisende Schlafsaal Schlafsack Schlafzimmer Suite Urlauber Wohnwagen Zelt Zimmer einst ernähren speisen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›nächtigen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Man nächtigt auch weiterhin getrennt voneinander in den geschaffenen befestigten Strukturen.
Die Zeit, 01.02.2010, Nr. 05
Vorbereitung tut jedoch wirklich Not, will man mit dem Hund auf einer Hütte nächtigen.
Süddeutsche Zeitung, 21.09.2001
Sie waren gezwungen, mit Kind und Kegel auf dem Bahnhof zu nächtigen.
Hasselbach, Ingo u. Bonengel, Winfried: Die Abrechnung, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1993], S. 50
In einer der nächsten kalten Nächte wollte Wilhelm versuchen, wie er es aushalte, darin im Freien zu nächtigen nach Art der Nordpolfahrer.
Sapper, Agnes: Werden und Wachsen, Hannover: Gundert 1967 [1910], S. 58
Lieber wollten sie im Zigeunerwagen die Welt durchziehen und in Zelten nächtigen.
Kolb, Annette: Die Schaukel, Frankfurt a. M.: Fischer 1960 [1934], S. 36
Zitationshilfe
„nächtigen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/nächtigen>, abgerufen am 18.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Nachtigallgesang
Nachtigallenschlag
Nachtigallengesang
Nachtigall
nächtig
Nächtigung
Nächtigungsgeld
Nachtisch
Nachtjäckchen
Nachtjacke