mittun

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungmit-tun
Wortzerlegungmit-tun
eWDG, 1974

Bedeutung

umgangssprachlich mitmachen
Beispiele:
immer, überall, nicht weiter mittun
mittun dürfen, können
er wollte nicht mehr mittun
bei einem Unternehmen, in einer Organisation mittun
[eine Gruppe] die im politischen Spiel mittut [KlepperSchatten21]

Thesaurus

Synonymgruppe
(sich etwas) (gerne) gefallen lassen · (sich) einlassen auf · ↗kooperieren · ↗mitgehen · mittun  ●  ↗mitmachen (passiv)  ugs., Hauptform · ↗mitspielen  ugs. · ↗mitziehen  ugs.
Assoziationen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wir gehörten doch immer dazu, warum ziert ihr euch heute, uns auch offiziell mittun zu lassen?
Die Zeit, 20.08.2001, Nr. 34
Instinktiv verweigerte sie sich, Dinge mitzutun, die ihr nicht einleuchten wollten.
Die Welt, 09.11.1999
Er hat es mitgetan, damals noch in seinen besten Jahren.
Kolbenheyer, Erwin Guido: Das dritte Reich des Paracelsus, München: J. F. Lehmanns 1964 [1925], S. 1059
Vermutlich wird er ihn jetzt auffordern, sich anzuschließen, mitzutun unter seiner Oberleitung.
Feuchtwanger, Lion: Erfolg. In: ders., Gesammelte Werke in Einzelbänden, Bd. 6, Berlin: Aufbau-Verl. 1993 [1930], S. 1050
Sein Herz hatte immer mitgetan und, wenn die Umstände es verlangten, auch angespannt gearbeitet.
Plievier, Theodor: Stalingrad, München u. a.: Desch 1973 [1946], S. 99
Zitationshilfe
„mittun“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/mittun>, abgerufen am 17.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
mittsommers
Mittsommernacht
Mittsommer
Mittsiebziger
Mittsechziger
Mittvierziger
mittwegs
Mittwinter
Mittwoch
Mittwochabend