mitbekommen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungmit-be-kom-men (computergeneriert)
Wortzerlegungmit-bekommen
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
etw. als Zubehör, Ausstattung auf den Weg bekommen
Beispiele:
die Tagungsteilnehmer bekamen Verpflegung mit
der Bote hat einen Brief mitbekommen
besondere Fähigkeiten, Talente von Geburt an mitbekommen
eine Aussteuer mitbekommen (= in die Ehe bringen)
2.
umgangssprachlich etw. verstehen
Beispiel:
worum es eigentlich wirklich ging, habe ich nicht mitbekommen
3.
umgangssprachlich bei etw. dabei sein
Beispiele:
sie wollen den Kursus unbedingt mitbekommen
Wenn ich noch das Sommersemester mitbekommen wollte [S. LenzBrot38]

Thesaurus

Synonymgruppe
aufschnappen · ↗erfahren · ↗erhaschen · ↗hören · mitbekommen · ↗mitkriegen · ↗vernehmen  ●  (etwas) läuten hören  fig. · (ein) Vögelchen hat mir gezwitschert (dass) (Elternsprache)  ugs. · (von etwas) Wind bekommen  ugs. · es ist die Rede davon, dass  ugs. · man erzählt sich, dass  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
bemerken · ↗erkennen · ↗merken · ↗realisieren · ↗registrieren · ↗wahrnehmen · zur Kenntnis nehmen  ●  ↗ankommen (bei)  ugs., fig. · gewahr werden  geh. · mitbekommen  ugs. · ↗perzipieren  geh.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Notiz nehmen von · ↗merken · mitbekommen · ↗registrieren · ↗wittern  ●  gewahr werden  geh. · ↗mitkriegen  ugs.
Unterbegriffe
  • eine Gefahr wittern  ●  den Braten riechen  ugs., fig. · den Speck riechen  ugs., fig.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

gar viel

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›mitbekommen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Manche wussten gar nicht, was sie da riefen, aber sie hatten offenbar zu Hause mitbekommen, dass da ein neuer Held geboren worden war.
Süddeutsche Zeitung, 17.11.2004
Wenn früher mal jemand ausgebüchst ist, hat das keiner mitbekommen.
Der Tagesspiegel, 10.07.2003
Dadurch bekamen sie zwar die Handlung nicht mehr mit, aber das war egal, bei den schönen Bildern.
Dölling, Beate: Hör auf zu trommeln, Herz, Weinheim: Beltz & Gelberg 2003, S. 105
Vielleicht hatte ich mitbekommen, daß ich ursprünglich gar nicht sein sollte.
Stadler, Arnold: Sehnsucht, Köln: DuMont Literatur und Kunst Verlag 2002, S. 90
Jeder von uns hat vom lieben Gott die Fähigkeit mitbekommen, zu denken.
Simmel, Johannes Mario: Es muß nicht immer Kaviar sein, Zürich: Schweizer Verl.-Haus 1984 [1960], S. 949
Zitationshilfe
„mitbekommen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/mitbekommen>, abgerufen am 27.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Mitbegründer
mitbegründen
Mitbeförderung
mitbefördern
mitbeeinflussen
mitbenutzen
Mitbenutzung
mitberücksichtigen
Mitbesitz
Mitbesitzer