mannigfach

GrammatikAdjektiv · attributiv, adverbiell
Aussprache
Worttrennungman-nig-fach (computergeneriert)
eWDG, 1974

Bedeutung

ziemlich viel und verschiedenartig
Beispiele:
mannigfache Aufgaben sind zu lösen
etw. hat mannigfache Ursachen
bei der Operation traten mannigfache Komplikationen auf
etw. ist mannigfach gestaltet
daß in einem Tröpfchen Flüssigkeit so mannigfache Vorgänge ... nebeneinander herlaufen, ohne sich gegenseitig zu stören [K. v. FrischLeben25]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

mancher · manch · mannigfach · mannigfaltig · manchmal
mancher manch Indef.pron. zur Angabe einer unbestimmten Anzahl aus einer größeren Menge, ‘der eine oder andere, einige, etliche’, ahd. manag (8. Jh.), manīg (8./9. Jh.), mhd. manec, manic, menic ‘viel, vielfach, vielgestaltig, manch’, asächs. manag ‘viel, manch’, mnd. mannich, mennich, mnl. mēnich, man(n)ich, mennich, nl. menig, aengl. manig, monig, mænig ‘viel’, engl. many ‘viele’, anord. mangr ‘manch’, schwed. mången, got. manags ‘viel’ (germ. *managa-) lassen sich vergleichen mit aslaw. mъnogo, russ. mnógo (много) ‘viel’ und air. menicc ‘häufig, reichlich’. Daraus läßt sich ie. *menegh-, *monegh-, *monogh- und (für das Slaw.) ie. *moonogh- ‘reichlich, viel’ erschließen. Das alte Adjektiv, dessen Bedeutung ‘viel’ das zugehörige Substantiv ↗Menge (s. d.) bewahrt, geht bereits früh in pronominalen Gebrauch über, der im Frühnhd. vorherrschend wird. Schreibung mit ch, in mhd. Zeit zuerst im Md. auftretend, wird im Nhd. (von Luther gestützt) zur Regel, seit dem 15. Jh. auch im Inlaut (mancher). Ursprüngliches -g bleibt erhalten in mannigfach Adj. ‘vielfältig’, spätmhd. manecvach, und mannigfaltig Adj. ‘vielfältig’, ahd. managfaltīg (10. Jh.), manīgfaltīg (um 1000), mhd. manecvaltec, auch ‘ungleich, unbeständig’. manchmal Adv. ‘hin und wieder, gelegentlich’ (16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(eine) bunte Mischung (von) · ↗bunt · eine große Auswahl an · ↗facettenreich · ↗gemischt · ↗mancherlei · mannigfach · ↗mannigfaltig · ↗verschiedenartig · viele Aspekte haben · ↗vielfältig · ↗vielgestaltig · ↗vielschichtig  ●  (ein) Kaleidoskop (von)  positiv · eine breite Palette an  fig. · ↗multiperspektivisch  geh., bildungssprachlich
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abstufung Abwandlung Anregung Art Berührung Brechung Ehrung Entbehrung Erscheinungsform Facette Gesichtspunkt Gestalt Hinsicht Manipulation Metamorphose Schattierung Schwierigkeit Spielart Variante Variation Verflechtung Verkleidung Verknüpfung Verzweigung Wandlunge Wechselbeziehung Weise variieren wechselnd Überschneidung

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›mannigfach‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er stellte die mannigfache Anwendung des Superlativs in der LTI dar.
Der Tagesspiegel, 15.03.2004
Diese Stelle wiederholt sich dann immer wieder in mannigfachen Variationen.
Süddeutsche Zeitung, 07.10.1998
Die verbreitetste Form des B. es ist die Ehe in ihren mannigfachen Gestaltungen.
Wiesner, W.: Bund. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1957], S. 8757
Und die Kosten für die mannigfachen Versicherungen sind von der Steuer absetzbar.
Weber, Annemarie (Hg.), Die Hygiene der Schulbank, Wiesbaden: Falken-Verl. 1955, S. 318
Trotz mannigfacher Verfolgung gewannen sie immer mehr Anhänger, vor allem auch unter dem böhmischen Adel.
Blankenburg, Walter: Böhmische Brüder. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1952], S. 2369
Zitationshilfe
„mannigfach“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/mannigfach>, abgerufen am 17.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Mannheit
Mannhaftigkeit
mannhaft
Manneszucht
Manneswürde
mannigfaltig
Mannigfaltigkeit
männiglich
Männin
männisch