laufen

GrammatikVerb · läuft, lief, ist/hat gelaufen
Aussprache
Worttrennunglau-fen
Wortbildung mit ›laufen‹ als Erstglied: ↗Laufachse · ↗Laufarbeit · ↗Laufbahn · ↗Laufband · ↗Laufbrett · ↗Laufbrücke · ↗Laufbursche · ↗Lauferei · ↗Lauffeuer · ↗Lauffläche · ↗Lauffrau · ↗Lauffrist · ↗Laufgang · ↗Laufgeschäft · ↗Laufgestell · ↗Laufgewicht · ↗Laufgitter · ↗Laufgraben · ↗Laufhaus · ↗Laufhexe · ↗Laufhose · ↗Laufinsekt · ↗Laufjunge · ↗Laufkatze · ↗Laufkette · ↗Laufkippe · ↗Laufkraftwerk · ↗Laufkran · ↗Laufkranz · ↗Laufkunde · ↗Laufkundschaft · ↗Laufkäfer · ↗Laufleistung · ↗Laufmasche · ↗Laufmilbe · ↗Laufmädchen · ↗Laufmädel · ↗Laufnummer · ↗Laufpass · ↗Laufpensum · ↗Laufplanke · ↗Laufrad · ↗Laufrichtung · ↗Laufroboter · ↗Laufrolle · ↗Laufruhe · ↗Laufschiene · ↗Laufschreiben · ↗Laufschrift · ↗Laufschritt · ↗Laufschuh · ↗Laufsohle · ↗Laufspiel · ↗Laufstall · ↗Laufsteg · ↗Laufstil · ↗Laufstrecke · ↗Laufstuhl · ↗Laufställchen · ↗Lauftempo · ↗Lauftext · ↗Lauftraining · ↗Lauftreff · ↗Laufvogel · ↗Laufwasserkraftwerk · ↗Laufweg · ↗Laufwerk · ↗Laufwettbewerb · ↗Laufzeile · ↗Laufzeit · ↗Laufzettel · ↗Laufübung · ↗Läufer · ↗laufenlassen · ↗lauffreudig · ↗lauffähig
 ·  mit ›laufen‹ als Letztglied: ↗ablaufen · ↗anlaufen · ↗auflaufen · ↗auseinanderlaufen · ↗auslaufen · ↗breitlaufen · ↗daherlaufen · ↗davonlaufen · ↗durcheinanderlaufen · ↗durchlaufen · ↗einlaufen · ↗eislaufen · ↗eisschnell-laufen · ↗eisschnelllaufen · ↗emporlaufen · ↗entgegenlaufen · ↗entlanglaufen · ↗festlaufen · ↗fortlaufen · ↗freilaufen · ↗heimlaufen · ↗heißlaufen · ↗herablaufen · ↗herauflaufen · ↗herauslaufen · ↗herbeilaufen · ↗hereinlaufen · ↗herlaufen · ↗herumlaufen · ↗herunterlaufen · ↗herzulaufen · ↗herüberlaufen · ↗hinablaufen · ↗hinauflaufen · ↗hinauslaufen · ↗hineinlaufen · ↗hinlaufen · ↗hinterherlaufen · ↗hinterlaufen · ↗hinunterlaufen · ↗hinzulaufen · ↗hinüberlaufen · ↗hochlaufen · ↗ineinanderlaufen · ↗leerlaufen · ↗loslaufen · ↗mitlaufen · ↗nachlaufen · ↗nebenherlaufen · ↗querlaufen · ↗rauslaufen · ↗rumlaufen · ↗runterlaufen · ↗schieflaufen · ↗totlaufen · ↗umherlaufen · ↗umlaufen · ↗unterlaufen1 · ↗voll-laufen · ↗volllaufen · ↗voranlaufen · ↗vorauslaufen · ↗vorbeilaufen · ↗vorlaufen · ↗vorüberlaufen · ↗weglaufen · ↗weiterlaufen · ↗wettlaufen · ↗zulaufen · ↗zurücklaufen · ↗zusammenlaufen · ↗überlaufen
 ·  mit ›laufen‹ als Grundform: ↗Gelaufe · ↗Lauf · ↗Laufen · ↗belaufen1 · ↗entlaufen · ↗erlaufen · ↗laufend · ↗verlaufen · ↗zerlaufen
 ·  formal verwandt mit: ↗Ameisenlaufen · ↗Amoklaufen · ↗Eiskunstlaufen · ↗Gassenlaufen · ↗Kunstlaufen · ↗Schlittschuhlaufen · ↗beiläufig · ↗geläufig · ↗landläufig · ↗volksläufig · ↗zwangsläufig
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
mit Hilfsverb ›ist‹
sich zu Fuß fortbewegen, gehen
Beispiele:
das Kind konnte bereits mit einem Jahr laufen, hat schnell das Laufen gelernt
der Kleine läuft schon
die Kranke konnte nur langsam, schwer, unsicher, am Stock laufen
in diesen Schuhen kann ich gut laufen, bin ich gut gelaufen
wir sind bei dem schönen Wetter gelaufen, nicht gefahren
diese kurze Strecke können wir laufen
wir mussten auf und ab, hin und her laufen, um nicht zu frieren
wir sind hin und zurück gelaufen
im Urlaub sind wir viel, den ganzen Tag gelaufen
ihr seid die 5 Kilometer in einer Stunde gelaufen
von der Haltestelle bis zu meiner Wohnung laufe ich ungefähr zehn Minuten
mit Hilfsverb ›hat‹
sich [Dativ] Blasen laufenbeim Gehen Blasen an die Füße bekommen
Beispiele:
ich habe mir Blasen, eine große Blase gelaufen
er hatte sich [Dativ] die Füße wund gelaufen
wir haben uns heute müde gelaufen
mit Hilfsverb ›hat‹
umgangssprachlich es läuft sich gutman kann gut gehen
Beispiele:
heute läuft es sich gut
auf den steinigen, steilen Wegen lief es sich schlecht
mit Hilfsverb ›ist‹
nach etw. laufenlange Wege machen, um etw. zu finden, lange nach etw. suchen
Beispiele:
danach, nach diesem Buch bin ich (lange) gelaufen
salopp danach, deshalb bin ich von Pontius zu Pilatus gelaufen (= habe ich viele erfolglose Wege machen müssen)
übertragen
Beispiele:
jmdm. in die Arme, in den Weg laufen (= zufällig begegnen)
jmdm. ins Garn laufen (= auf etw. hereinfallen)
Spießruten laufen (= an vielen zudringlich blickenden Menschen vorbeigehen müssen)
salopp jmdm. ist eine Laus über die Leber gelaufen (= jmd. hat schlechte Laune)
2.
mit Hilfsverb ›ist‹, mit Hilfsverb ›hat‹
sich mit einem Sportgerät, im sportlichen Wettkampf fortbewegen
Beispiele:
Schneeschuh, Ski, Rollschuh laufen
ich bin, habe früher Ski gelaufen
er lief einen neuen Rekord
sie lief die Strecke in zehn Minuten
dieses Pferd lässt er bei dem nächsten Rennen laufen
das Pferd ist sehr gut gelaufen
ferner liefen ... (= folgende Pferde waren ferner bei dem Rennen beteiligt ...)
übertragen
Beispiel:
salopp sie kommen unter »ferner liefen« (= sie sind unbedeutend)
3.
mit Hilfsverb ›ist‹
schnell gehen, eilen, rennen
Beispiele:
du musst laufen, wenn du den Zug noch erreichen willst
lauf doch! (= beeile dich!)
ich will (rasch, nur schnell) nach Milch laufen
sie lief wie ein Wiesel, wie der Wind, im Galopp, im Trab
wir liefen um die Wette
Amok laufen (= im Blutrausch dahinrasen)
er lief, was er nur konnte
umgangssprachlich er lief, was die Beine hergaben
umgangssprachlich, abwertend sie läuft in jeden Film (= sie sieht sich jeden Film an)
umgangssprachlich, abwertend sie läuft fortwährend ins Kaffee (= sie sitzt oft im Kaffee)
eh dies geschah, kamen laufende Boten in die Stadt [WeismantelRiemenschneider257]
übertragen
Beispiele:
Sturm gegen etw., jmdn. laufen (= energisch gegen etw., jmdn. vorgehen)
Einszweidrei, im Sauseschritt / Läuft die Zeit; wir laufen mit [BuschErster Streich212]
Gefahr laufenin Gefahr geraten
Beispiele:
du läufst Gefahr, dabei zu verunglücken
ein Risiko laufen (= etw. riskieren)
4.
mit Hilfsverb ›ist‹
sich gleichmäßig bewegen
Beispiele:
ihre Finger liefen über die Tasten
der Faden läuft von der Spule
das Seil läuft über eine Rolle
die Erde läuft um die Sonne
täglich laufen 200 neue Wagen vom Band
das laufende Band (= Fließband)
der Wagen ist erst 2 000 Kilometer gelaufen (= gefahren)
das Schiff läuft vom Stapel, in den Hafen
der Dampfer ist auf Grund gelaufen
die Maschine, der Motor läuft (= arbeitet) auf vollen Touren
den Motor, sein Radio, seinen MP3-Player laufen lassen
Wir liefen zwölf bis dreizehn Knoten in der Stunde [SchomburgkAfrika9]
bildlich
Beispiele:
der Hauptfilm läuft schon (= hat schon begonnen)
dieser Film läuft die dritte Woche (= wird die dritte Woche gezeigt), ist bisher noch nicht gelaufen
eine Masche läuft (= gleitet nach unten oder oben)
ein Zittern lief durch ihren Körper (= sie zitterte)
mir läuft ein Schauder, Frösteln, läuft es eiskalt über den Rücken (= ich schaudere)
ein Gemurmel lief durch die Reihen (= man murmelte)
sein Blick lief nachdenklich über die Decke [S. LenzBrot85]
Da lief auch schon die Schreckensmäre durch die Häuser [WeismantelRiemenschneider207]
übertragen sich hinziehen
Beispiele:
die Straße lief bergauf
ein Balkon läuft um das Sommerhaus
an den Wänden liefen hohe Regale
Braun und naß liefen die Straßen durch die Stadt [MusilMann966]
Quer über die Schaubude lief ein von roten elektrischen Birnen eingefaßtes Schild [HartungWunderkinder75]
sich über eine längere Zeit erstrecken
Beispiele:
mein Antrag läuft schon lange (= ich habe ihn schon vor langer Zeit gestellt)
das Verfahren, der Prozess läuft ins dritte Jahr
umgangssprachlich etw. läuft ins Geldetw. wird kostspielig, kostet viel Geld
Beispiele:
diese vielen Einladungen laufen ins Geld
Das müsse ins Geld gelaufen sein [Th. MannZauberb.2,414]
5.
mit Hilfsverb ›ist‹
fließen
Beispiele:
dem Verletzten lief das Blut über das Gesicht
ihm läuft der Schweiß über die Stirn
Tränen liefen ihr aus den Augen, über die Wangen
sein Ohr, Auge läuft (= sondert ein Sekret ab)
umgangssprachlich die Nase (= der Schleim in der Nase) läuft beim Schnupfen
Wasser in die Wanne, Bier in das Glas laufen lassen
das Regenwasser ist in den Keller gelaufen
der Kraftstoff läuft
ein laufender Brunnen
der Käse läuft (= zerfließt)
das Fass, der Topf läuft (= das Fass, der Topf ist leck, sodass Flüssigkeit herausfließt)
der Wasserhahn, Bierhahn läuft (= ist aufgedreht)
umgangssprachlich das Bier läuft (= das Bier wird pausenlos eingeschenkt)
umgangssprachlich das Bier durch die Kehle laufen lassen (= das Bier trinken)
6.
mit Hilfsverb ›ist‹
gelten, gültig sein
Beispiele:
wie lange läuft der Vertrag?
die Verträge laufen zwei Jahre
das Anrecht läuft bis zum Ende der Spielzeit
der Wechsel läuft auf seinen Namen
7.
mit Hilfsverb ›ist‹
vonstattengehen, verlaufen
Beispiele:
die Sache kann so oder so laufen
wir werden ja sehen, wie alles läuft, wie alles gelaufen ist
vieles ist falsch gelaufen
der Verkehr läuft wieder normal
diese Vorlesung läuft parallel mit der von Professor F (= sie findet zur gleichen Zeit statt)
die Dinge laufen lassen (= sich nicht einmischen, nicht beteiligen)
8.
mit Hilfsverb ›ist‹
umgangssprachlich etw. läuftetw. geht gut, verläuft gut
Beispiele:
der Laden, unser Betrieb läuft
etw. läuft wie am Schnürchen
Das Amt liefe nicht ohne ihn [BrechtKalendergeschichten182]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

laufen · Lauf · Läufer · Zeitläufte · Lauft · Zeitlauf · läufig · geläufig · beiläufig · landläufig · vorläufig · ablaufen · Ablauf · anlaufen · Anlauf · auflaufen · Auflauf · auslaufen · Auslauf · belaufen · einlaufen · Einlauf · überlaufen · Überläufer · verlaufen · Verlauf · zerlaufen · Laufbahn · Lauffeuer · Laufgraben · Laufpaß · Laufzettel
laufen Vb. ‘(zu Fuß) gehen, rennen, fließen’. Für das gemeingerm. reduplizierende Verb ahd. (h)loufan (8. Jh.), mhd. loufen, asächs. -hlōpan, mnd. mnl. lōpen, nl. lopen, aengl. hlēapan ‘laufen, treten, tanzen’, engl. to leap ‘springen, hüpfen’, anord. hlaupa ‘laufen, springen’, schwed. löpa ‘laufen’, got. ushlaupan ‘aufspringen’ sind ie. Verwandte nicht mit Sicherheit nachzuweisen; eine (lautlich mögliche) Verbindung mit lit. šlubúoti ‘lahmen, hinken’ bzw. klùpti ‘niederknien, stolpern’ befriedigt semantisch nicht. Seebold 261 sieht Anknüpfungsmöglichkeiten in lit. keliáuti ‘wandern, reisen’, griech. kéleuthos (κέλευθος) ‘Weg, Pfad, Bahn, Reise’. Dann vielleicht über eine Erweiterung ie. *keleu- ‘wandern, Weg’ zur Wurzel ie. *kel- ‘treiben, zu schneller Bewegung antreiben’ (s. ↗halten)? Die Vorstellung größerer Schnelligkeit tritt in neuerer Sprache vielfach zurück, so daß laufen für gehen eintreten kann. In nhd. Zeit wird laufen häufig auf Bewegungen von Fahrzeugen und Maschinen und speziell von Flüssigkeiten bezogen. Lauf m. ‘das Laufen, Verlauf, Flußlauf, Bein des Haarwilds’, auch ‘Rohr von Handfeuerwaffen’ (vgl. Gewehrlauf), ahd. (h)louf (9. Jh.), mhd. louf, mnd. lōp, mnl. nl. loop ‘Gang, Lauf, Verlauf’, anord. hlaupr ‘Sprung’ führen auf germ. *hlaupa-, daneben (mit anderer Stammbildung) aengl. hlīep ‘Sprung’, anord. hlaup n. ‘Sprung, Lauf, Galopp (des Pferdes)’. Im Dt. auch das ti-Abstraktum germ. *hlaufti- mit ahd. (h)louft (8. Jh.), mhd. louft, nhd. (älter) Lauft, erhalten in Zeitläufte (s. unten). Läufer m. ‘wer (gut) läuft, Sportler einer Laufdisziplin, langer Teppich’, ahd. (h)loufāri (um 800), mhd. loufære, löufære ‘Bote, Rennpferd’. Zeitläufte Plur. ‘Zeitabschnitte mit ihren Ereignissen’ (18. Jh.), Zusammensetzung mit Lauft m. das im Anschluß an ahd. (h)louft (9. Jh.), mhd. louft im älteren Nhd. neben Lauf (s. oben) gebraucht wird; daneben Zeitlauf m. seit dem 17. Jh. bezeugt und im Sing. wie im Plur. verwendet. läufig Adj. ‘brünstig’, besonders von Hunden (15. Jh.), mhd. löufec, löufic ‘gangbar, bewandert, gerieben’, noch bis ins 18. Jh. im Sinne von ‘häufig vorkommend, gebräuchlich’ (wofür dann geläufig). geläufig Adj. ‘häufig vorkommend, allgemein bekannt, vertraut, fließend, perfekt’ (17. Jh.). beiläufig Adj. ‘wie zufällig, nebenher’, (südd.) ‘ungefähr’ (um 1500), daneben frühnhd. auch beiläuftig (15. Jh.). landläufig Adj. ‘üblich, allgemein bekannt’, frühnhd. lantlöufig, auch ‘im Lande umgehend’ (15. Jh.). vorläufig Adj. ‘nicht endgültig, einstweilig’ (17. Jh.), eigentlich ‘vorher-, vorausgehend’. ablaufen Vb. ‘weglaufen, abfließen, zu Ende gehen, sich ereignen, seinen Verlauf nehmen’, mhd. abeloufen; Ablauf m. ‘das Ablaufen, Abfluß(graben), Verlauf’, mhd. abelouf. anlaufen Vb. ‘sich in Bewegung setzen, anstürmen, ansteuern, beginnen, beschlagen, zunehmen’, ahd. ana(h)loufan (9. Jh.), mhd. aneloufen; Anlauf m. ‘das Anlaufen, Beginn, Anstoß’, ahd. ana(h)louf (10./11. Jh.), ana(h)louft (8. Jh.), mhd. anlouf ‘Ansturm, Angriff’. auflaufen Vb. ‘auf Grund laufen, aufgehen, anwachsen’, mhd. ūfloufen, auch ‘einen Auflauf bilden, anschwellen’; Auflauf m. ‘Zusammenlaufen einer erregten Menschenmenge’, mhd. ūflouf; ‘überbackene Speise’ (19. Jh.). auslaufen Vb. ‘herausfahren, zu Ende gehen, aufhören’, mhd. ūʒloufen, auch ‘hinauslaufen, entlaufen’; Auslauf m. ‘das Auslaufen, Strecke hinter dem Ziel’, mhd. ūʒlouf ‘Auszug, Durchfall, Ruhr’. belaufen Vb. ‘anlaufen, beschlagen’, sich belaufen auf ‘betragen’, mhd. beloufen, auch ‘durchlaufen, überlaufen’. einlaufen Vb. ‘kleiner werden, ankommen, eingehen’ (17. Jh.). Einlauf m. ‘Ankunft am Ziel, Darmspülung’, frühnhd. ‘Einfall, das Eindringen’ (16. Jh.). überlaufen Vb. ‘desertieren, überfließen’, mhd. überloufen, auch ‘treffen, befallen, übergehen, auslassen, durchlaufen’; Überläufer m. ‘Deserteur’ (15. Jh.), mhd. überloufer ‘wer etw. kurz behandelt, abtut’. verlaufen Vb. ‘ablaufen, vergehen, verirren’, ahd. fir(h)loufan ‘vorauslaufen, überholen’ (9. Jh.), ‘vergehen’ (um 1000), mhd. verloufen, auch ‘vorüberlaufen, sich begeben, sich abnützen’; Verlauf m. ‘Ablauf, Entwicklung, Vorgang’ (15. Jh.). zerlaufen Vb. ‘auseinandergehen, -fließen’, ahd. zi(h)loufan ‘herab-, auseinanderlaufen’ (8. Jh.), mhd. zerloufen, auch ‘vergehen’. Laufbahn f. ‘Bahn für Wettrennen’ (17. Jh.), ‘Werdegang, Berufsweg’ (seit dem 18. Jh. als Verdeutschung von ↗Karriere, s. d.). Lauffeuer n. ‘Feuer (zur Fernzündung), das sich über einen Strich ausgeschütteten Pulvers bewegt’ (17. Jh.), in der Wendung wie ein Lauffeuer (sich ausbreiten) ‘sehr schnell’; in jüngerer Zeit als ‘sich schnell (über trockenes Laub und Gras hin) ausbreitendes Feuer’ aufgefaßt (vgl. schweiz. Laubfeuer). Laufgraben m. ‘zum Schutz vor Geschossen angelegter Graben’ (16. Jh.). Laufpaß m. ‘Ausweis für entlassene (invalide) Soldaten und Arbeitsuchende, der die freie Bewegung innerhalb eines Landes zusichert’ (18. Jh.), heute noch in der Wendung jmdm. den Laufpaß geben ‘jmdn. wegschicken’. Laufzettel m. zunächst (17. Jh.) wie jüngeres Laufpaß, dann ‘Zettel an Werkstücken zur Eintragung bestimmter Arbeitsgänge, Zettel, der durch eine Reihe von Büros läuft’.

Thesaurus

Synonymgruppe
funktionieren  ●  ↗(es) tun  ugs. · funktionuckeln  ugs. · funzen  ugs. · ↗gehen  ugs. · ↗klappen  ugs. · laufen  ugs.
Unterbegriffe
  • ohne Probleme funktionieren · problemlos vonstattengehen · reibungslos funktionieren  ●  glattgehen  ugs. · glattlaufen  ugs. · laufen wie geschmiert  ugs. · problemlos klappen  ugs. · problemlos über die Bühne gehen  ugs. · reibungslos über die Bühne gehen  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
eilen · ↗galoppieren · ↗hasten · ↗hechten · ↗hetzen · ↗huschen · ↗pfeifen · ↗rasen · schnell laufen · ↗schnellen · ↗sprinten · ↗stieben  ●  ↗fegen  fig. · laufen  Hauptform · ↗rennen  Hauptform · ↗schießen  fig. · Gummi geben  ugs. · Hackengas geben  ugs. · ↗dahinpreschen  ugs. · die Beine in die Hand nehmen  ugs., fig. · ↗düsen  ugs. · ↗fetzen  ugs. · fitschen  ugs., ruhrdt. · ↗fliegen  geh., fig., literarisch · ↗flitzen  ugs. · ↗jagen  ugs. · ↗pesen  ugs. · ↗preschen  ugs. · ↗sausen  ugs. · ↗spurten  ugs. · ↗stürmen  ugs. · ↗wetzen  ugs. · ↗zischen  ugs.
Oberbegriffe
  • einen Fuß vor den anderen setzen · ↗gehen · laufen  ●  zu Fuß gehen  Hauptform · ↗latschen  ugs., salopp · zu Fuß laufen  ugs.
  • (sich) fortbewegen · von A nach B kommen
Unterbegriffe
Assoziationen
  • in schneller Gangart · schnellen Schrittes  ●  mit kurzen, schnellen Schritten  militärisch · eilenden Schrittes  geh. · hurtigen Schenkels  ugs., ironisch · im Sauseschritt  ugs. · im Schweinsgalopp  ugs.
  • langsam laufen · ↗schnüren (z.B. Füchse) · ↗traben
Antonyme
Synonymgruppe
einen Fuß vor den anderen setzen · ↗gehen · laufen  ●  zu Fuß gehen  Hauptform · ↗latschen  ugs., salopp · zu Fuß laufen  ugs.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Synonymgruppe
an sein · in Betrieb sein (Maschine) · laufen
Oberbegriffe
Synonymgruppe
bergwandern · laufen · ↗trecken · ↗trekken · ↗wandern
Oberbegriffe
  • einen Fuß vor den anderen setzen · ↗gehen · laufen  ●  zu Fuß gehen  Hauptform · ↗latschen  ugs., salopp · zu Fuß laufen  ugs.
Synonymgruppe
(einen) guten Lauf haben · (sich) gut entwickeln · gut dastehen · gut verlaufen  ●  ↗(sich) gut machen  ugs. · ↗(sich) machen  ugs. · gut aussehen  ugs. · gut einschlagen  ugs. · gut laufen  ugs. · laufen (es)  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
abgewickelt werden · ↗ablaufen · ↗abrollen · im Gange sein · laufen · seinen Lauf nehmen · seinen Verlauf nehmen · ↗stattfinden · veranstaltet werden · ↗verlaufen · ↗vonstattengehen  ●  ↗(sich) vollziehen  geh. · ↗vorgehen  ugs. · über die Bühne gehen  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
herumlaufen · ↗herumstreichen · laufen · ↗streichen · ↗streifen · ↗stromern · ↗umherstreichen · ↗umherstreifen · ↗ziehen  ●  ↗schnüren  fig. · ↗strawanzen  bair., österr.
Oberbegriffe
  • einen Fuß vor den anderen setzen · ↗gehen · laufen  ●  zu Fuß gehen  Hauptform · ↗latschen  ugs., salopp · zu Fuß laufen  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
(etwas) (irgendwie) handhaben · (irgendwie) umgehen mit · (irgendwie) verfahren (mit)  ●  (irgendwie) laufen (es)  ugs.
Synonymgruppe
(etwas) im Gange sein · vor sich gehen  ●  ↗abgehen  ugs., jugendsprachlich · laufen  ugs. · los sein  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Film Gefahr Geschäft Hochtour Ruder Verhandlung Vertrag Vorbereitung ablaufen anlaufen auflaufen auslaufen bereits bis davonlaufen derzeit einlaufen es gut herumlaufen hinauslaufen hinterherlaufen noch schlecht vorbeilaufen weglaufen weiterlaufen zulaufen zusammenlaufen zuwiderlaufen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›laufen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Natürlich ist es wichtig, nach dem Spiel mal zu den Fans zu laufen.
Die Zeit, 24.05.1996, Nr. 22
Mir ging es jedenfalls sehr schlecht, und so langsam laufe ich dem davon.
konkret, 1982
Kommt zu mir gelaufen und ringt die Hände: Hilf mir!
Apitz, Bruno: Nackt unter Wölfen, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1961 [1958], S. 224
Aber ein paar Tropfen laufen ihr unter der Hand hervor.
Bergengruen, Werner: Der letzte Rittmeister, Berlin: Deutsche Buch-Gemeinschaft 1956 [1952], S. 254
Er hatte den Helm vom Kopf genommen und er lief schnell.
Aichinger, Ilse: Die größere Hoffnung, Frankfurt a. M.: S. Fischer 1966 [1948], S. 164
Zitationshilfe
„laufen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/laufen>, abgerufen am 25.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Läufel
Läufchen
Laufbursche
Laufbrücke
Laufbrett
laufen lassen
laufend
laufenlassen
Läufer
Lauferei