lauern

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennunglau-ern (computergeneriert)
Wortbildung mit ›lauern‹ als Letztglied: ↗ablauern · ↗auflauern · ↗herunterlauern · ↗umlauern
 ·  mit ›lauern‹ als Grundform: ↗belauern
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
auf jmdn., etw. lauernin feindlicher Absicht versteckt, hinterhältig auf jmdn., etw. warten
Beispiele:
er lauerte auf sie, auf das Wild
Gefahren lauern in diesem Wald, Gebirge
ihm war, als lauere eine Gefahr auf ihn
sie hatte hinter der Tür gelauert, hatte darauf gelauert, dass ...
Für menschliche Wesen lauert hier der Tod in der vielfältigsten Art [FahlbergErde229]
häufig im Part. Präs.
Beispiele:
der lauernde Feind
eine lauernde Katze, Spinne
einen lauernden Blick auf jmdn. werfen
er wartete lauernd auf ihre Antwort
2.
umgangssprachlich auf jmdn., etw. lauernungeduldig auf jmdn., etw. warten, wartend horchen
Beispiele:
ich lauere schon seit einer Stunde auf den Briefträger
auf jmds. Schritte, Antwort lauern
lange, vergeblich lauern
es waren da ihrer schon genug, die auf Arbeit lauerten [WelkGrambauer312]
Er lauert auf einen Gedanken [H. KantAula7]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

lauern · Lauer1 · auflauern · belauern
lauern Vb. ‘auf jmdn. in feindlicher Absicht warten’, spätmhd. mnd. lūren ‘im Hinterhalt liegen, aus der Deckung heraus beobachten’ (14. Jh.), nl. loeren ‘lauern’, auch ‘schielen, finster blicken’, engl. to lour ‘düster, mürrisch blicken’. Die Herkunft ist unbekannt. Zieht man unter Annahme affektisch bedingter Lautvarianten vergleichend semantisch nahestehendes anord. lymskr ‘schlau, niederträchtig’, schwed. lömsk ‘(heim)tückisch, hinterhältig’, nl. loens ‘schielend, scheel’, luipen ‘schief ansehen, finster blicken’, nd. lūnen ‘sauer, mürrisch aussehen’ heran, so läßt sich eine Ausgangsbedeutung ‘mit halbgeschlossenen Augen blicken’ erschließen. Lauer1 f. ‘Hinterhalt’, mhd. lūre, lūr (14. Jh.); geläufig in Verbindungen wie auf der Lauer liegen. auflauern Vb. (16. Jh.). belauern Vb. (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Ausschau halten · auf der Lauer liegen · lauern · ↗spähen
Assoziationen
Synonymgruppe
bestehen · ↗existieren · ↗geben (es gibt / es gab ...) · ↗sein · sich befinden · vorhanden sein · ↗vorkommen · ↗vorliegen  ●  lauern (Gefahren)  fig. · ↗da sein  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
(bedrohlich) nahen · ↗(jemandem) blühen · ↗(sich) zusammenbrauen · ↗drohen · lauern · nichts Gutes erwarten lassen · nichts Gutes verheißen · zu befürchten sein  ●  (da) kommt (noch) was auf uns zu  ugs. · (die) Einschläge kommen näher  ugs., fig., Spruch · ↗dräuen (lit., poet.)  geh. · zu befürchten stehen  geh.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abgrund Beute Busch Böse Eck Ecke Fallstrick Fassade Feind Fotograf Gebüsch Gefahr Gespenst Grauen Heckenschütze Hintergrund Hinterhalt Konter Konterchance Oberfläche Scharfschütze Straßenecke Tücke Unheil Versuchung auflauern dahinter draußen irgendwo überall

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›lauern‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Niemand versteckte sich im Schrank, niemand lauerte unter dem Bett.
Glavinic, Thomas: Die Arbeit der Nacht, München Wien: Carl Hanser Verlag 2006, S. 184
Überall lauert unterwegs der Vergleich mit New York, der niederschmetternd ausfallen muss.
Süddeutsche Zeitung, 27.01.2001
Man lauert in der Wirklichkeit, um das wiederzusehen, was man vor dem inneren Auge gesehen hat.
Der Tagesspiegel, 31.03.2000
Sie saß da und lauerte wie so ein dunkles Tier.
Hausmann, Manfred: Abel mit der Mundharmonika. In: ders., Gesammelte Werke, Berlin: Fischer 1983 [1932], S. 90
Hinter der Ecke lauerte er und trat unversehens mit schiefem Kopf auf sie zu.
Mann, Heinrich: Professor Unrat, Berlin: Aufbau-Verl. 1958 [1905], S. 99
Zitationshilfe
„lauern“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/lauern>, abgerufen am 24.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Lauer
Laue
Laudist
laudieren
Laudes
Lauf
Laufachse
Laufarbeit
Laufbahn
Laufbahnbeamte