ländlich-sittlich

Worttrennungländ-lich-sitt-lich
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

scherzhaft, (häufig) spöttisch im Lebensstil, in der Ausstattung o. Ä. recht einfach, bieder, nicht von städtischer Zivilisation geprägt

Thesaurus

Synonymgruppe
dörflich · ↗kleinstädtisch · ländlich · ↗provinziell  ●  Auf der Alm, da gibt's koa Sünd.  ugs., sprichwörtlich, scherzhaft · ländlich-sittlich  ugs., ironisch
Assoziationen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Doch dieses Bild ländlich-sittlicher Anständigkeit kann keiner so gut beschädigen wie der "böse Dole", den es immer neben dem "guten Dole" gegeben hat.
Der Spiegel, 18.01.1988
Aber von dieser ländlich-sittlichen Bescheidenheit sollte man sich nicht täuschen lassen.
Die Zeit, 31.10.1980, Nr. 45
Doch nicht nur im ländlich-sittlichen Raum treibt der Romantizismus sein Unwesen.
Die Zeit, 29.09.2003, Nr. 39
Am Wörthsee wurde dann wiederum streng unterschieden zwischen dem flippigeren Strandbad Fleischmann und dem ländlich-sittlichen Raabe.
Süddeutsche Zeitung, 02.01.1995
Zitationshilfe
„ländlich-sittlich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/ländlich-sittlich>, abgerufen am 21.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ländlich
Landleute
Ländler
Landlehrer
Landlebewesen
landlos
Landluft
Landmacht
Landmädchen
Landmädel