kurven

GrammatikVerb · kurvte, ist/hat gekurvt
Worttrennungkur-ven
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›kurven‹ als Erstglied: ↗Kurverei  ·  mit ›kurven‹ als Letztglied: ↗ankurven · ↗davonkurven · ↗einkurven · ↗entlangkurven · ↗herumkurven · ↗umherkurven · ↗umkurven · ↗zurückkurven
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
mit Hilfsverb ›ist‹
umgangssprachlich sich (sehr schnell) in einer Kurve, in Kurven bewegen
Beispiele:
der Radfahrer kurvt um die Ecke
ein Hubschrauber kurvt über dem Stadtteil
das Auto ist in den Hohlweg, vor das Portal gekurvt
kreuz und quer durch die Gegend kurven
Von weitem hörten wir, wie die Bahn ums Rondell kurvte [BöllWort92]
er ... vernachlässigte unsere Fahrsicherheit, so daß der Wagen gefährlich kurvte [KoeppenAmerikafahrt73]
2.
selten
mit Hilfsverb ›hat‹
etw., sich kurvenförmig biegen
Beispiele:
gekurvte Linien, Ornamente
die Spanten begannen sich nach einwärts zu kurven [JahnnHolzschiff33]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Kurve · kurven · kurvisch
Kurve f. ‘gekrümmte Linie, Bogen, in einer Biegung verlaufende Straße’. Die lat. Form bewahrendes Curva, das aus der bereits für die Spätantike nachzuweisenden Fügung spätlat. curva līnea ‘gekrümmte Linie’ verkürzt ist, also eine Substantivierung des Femininums vom Adjektiv lat. curvus ‘krumm, gebogen, gewölbt’ (s. auch ↗Kurbel) darstellt, ist in der mathematischen Terminologie zu Beginn des 18. Jhs. gebräuchlich. Es wird in der 2. Hälfte des 18. Jhs. als Curve in den allgemeinen Sprachgebrauch übernommen. Die Schreibung Kurve setzt sich erst im späten 19. Jh. durch. kurven Vb. ‘in Kurven fahren, sich schnell in wechselnden Richtungen fortbewegen’, umgangssprachliche Bildung des 20. Jhs. kurvisch Adj. ‘bogenförmig, gekrümmt’ (Anfang 20. Jh.), dafür heute oft kurvig.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Dreirad Fahrrad Jeep Moped Schlangenlinie Serpentin Serpentine Slalom Snowboarder Zickzack durchkurven entlang gemächlich heran herum herumkurven hinauf hinaufkurven hinunter hinunterkurven hupend kreuz und quer orientierungslos rum rumkurven umher umherkurven vorbei ziellos zielsicher

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›kurven‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Allzu gern kurvte er in den teuersten Autos umher, mindestens zwei davon fuhr er zu Schrott.
Die Zeit, 31.10.2011, Nr. 44
Auf der Suche nach einem Hotel kurven wir durch den Ort, staunend.
Süddeutsche Zeitung, 25.05.2001
So kurvte er, mit dem Auspuff um die Wette räuchernd, durchs Gelände.
Heller, Gisela: Märkischer Bilderbogen, Berlin: Berlin Verlag der Nation 1978, S. 13
Ein paar Panzer fuhren nach rechts auf freies Feld und kurvten in Schlangenlinien über den Acker.
Noll, Dieter: Die Abenteuer des Werner Holt, Berlin: Aufbau-Verl. 1984 [1960], S. 894
Ein Behinderter kurvt mit seinem Elektromobil an einen Papierkorb heran, stoppt dort und führt per Handy ein Gespräch.
Genazino, Wilhelm: Die Liebesblödigkeit, München, Wien: Carl Hanser Verlag 2005, S. 183
Zitationshilfe
„kurven“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/kurven>, abgerufen am 19.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kurve
Kurvatur
Kuruş
Kürübung
Kürturnen
Kurvenbüschel
Kurvendiskussion
Kurvenfahrt
kurvenförmig
Kurvengetriebe