kritisch

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungkri-tisch
HerkunftGriechisch
Wortbildung mit ›kritisch‹ als Erstglied: ↗Kritik · ↗kritisieren  ·  mit ›kritisch‹ als Letztglied: ↗genkritisch · ↗gesellschaftskritisch · ↗globalisierungskritisch · ↗kulturkritisch · ↗kunstkritisch · ↗literaturkritisch · ↗medienkritisch · ↗quellenkritisch · ↗regimekritisch · ↗selbstkritisch · ↗stilkritisch · ↗textkritisch · ↗unkritisch · ↗vorkritisch · ↗zeitkritisch · ↗überkritisch
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
gewissenhaft prüfend, streng urteilend
Beispiele:
etw., jmdn. kritisch beobachten, betrachten
etw. kritisch einschätzen, abwägen, werten, durchforschen
sich mit etw. kritisch auseinandersetzen
kritisch eingestellt, veranlagt sein
einen kritischer Blick, kritische Urteilskraft besitzen
etw., jmdn. mit kritischem Augen sehen
etw. ohne kritisches Nachdenken übernehmen
eine kritische Einschätzung der Leistungen vornehmen
die kritische Analyse eines Werkes, einer Konzeption
die kritische Sichtung des Materials
die kritische Aneignung des kulturellen Erbes
ein kritischer Beobachter, Leser, Rezensent sein
Wissenschaft der kritische (= wissenschaftlich erläuternde) Apparat einer Textausgabe
Wissenschaft eine kritische (= nach den Methoden der modernen Textkritik bearbeitete) Ausgabe der Werke Goethes
Wissenschaft der kritische Realismus (= Stilrichtung in der Kunst, die Widersprüche aufdeckt, ohne eine positive Lösung der Probleme zu zeigen)
tadelnd
Beispiele:
kritische Bemerkungen machen
einen sehr kritischen Bericht geben
kritische Vorbehalte gegen jmdn., etw. haben
auf kritische Ablehnung stoßen
Kritisch betrachtete er den halb eingeduselten Kutscher [ViebigSchlafendes Heer4]
2.
eine Wende ankündigend, entscheidend
Beispiele:
ein kritischer Moment, Zeitpunkt kommt, steht bevor
die Ereignisse sind an einem kritischen Punkt angelangt
das ist für mich eine kritische (= heikle) Situation
die kritischen Jahre (= Wechseljahre) einer Frau
gefährlich, bedrohlich
Beispiele:
der Zustand des Verunglückten, Kranken ist kritisch
sie befindet sich in einem kritischen Zustand
jetzt wird die Sache kritisch
kritischer kann die Angelegenheit nicht mehr werden
Physik die kritische (= kleinste, eine Kettenreaktion ermöglichende) Masse bei atomaren Spaltungsprozessen
Physik die kritische Temperatur (= Temperatur, oberhalb derer sich ein Gas nicht mehr verflüssigen lässt)
Sport der kritische Punkt einer Sprungschanze (= Punkt, bis zu dem ein Springer unter normalen Bedingungen aufsetzen kann)
Der Bauer hat die kritischen Stunden überstanden [StrittmatterBienkopp84]
Das Werk geriet in eine kritische Lage [NollHolt2,413]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

kritisch · Kritik · Kritiker · kritisieren · Kriterium
kritisch Adj. ‘entscheidend, bedrohlich, gefährlich’. Spätlat. diēs criticī bezeichnet in der Sprache der Ärzte ‘die entscheidenden Tage (im Ablauf einer Krankheit)’ als Nachbildung von gleichbed. griech. hēmérai kritiká͞i (ἡμέραι κριτικαί); vgl. spätlat. criticus, griech. kritikós (κριτικός) ‘entscheidend, zur Entscheidung gehörig’, zu griech. krī́nein (s. ↗Krise). Die lat. Fügung wird zu Anfang des 16. Jhs. in dt. medizinische Texte aufgenommen und daraus (2. Hälfte 17. Jh.) das Adjektiv kritisch im Sinne von ‘entscheidend’ in bezug auf einen Zeitpunkt oder Zeitabschnitt entlehnt, das dann (Ende 18. Jh.) in ‘bedrohlich, gefährlich’ in bezug auf eine Situation oder Lage übergeht. In der im 17. Jh. aufkommenden Bedeutung ‘wertend, prüfend, streng feststellend’ im Sinne philologischer Textüberprüfung, dann (18. Jh.) zur Charakterisierung wissenschaftlicher Arbeiten (vgl. Critische Dichtkunst, Critische Beyträge) und schließlich allgemein für ‘genau, streng beurteilend’ knüpft kritisch unmittelbar an griech. kritikós ‘entscheidend, zur Entscheidung gehörig, zum (Be)urteilen gehörig’, substantiviert ‘Beurteiler der Sprache und der Schriftwerke, Kunstrichter’ an. Kritik f. ‘Beurteilung, Bewertung, Besprechung’, auch ‘Beanstandung’, Übernahme (Critique, Ende 17. Jh., dann Critic, Critik, 18. Jh.) von frz. critique als Ausdruck des (zuerst in Frankreich beginnenden) ästhetischen Kunstrichtertums. Dem frz. Ausdruck liegt griech. kritikḗ (téchnē) (κριτικὴ τέχνη) ‘Beurteilungskunst’, also das substantivierte Femininum von griech. kritikós (s. oben) zugrunde. Redensartlich unter aller Kritik ‘sehr schlecht’ (zuerst in der Journalistik, 2. Hälfte 18. Jh.). Kritiker m. ‘wer Kritik übt, Beurteiler, Kunstrichter’ (18. Jh.), älteres (heute nur noch geringschätzig gebrauchtes) Criticus (17. Jh.) ablösend, lat. criticus, griech. kritikós ‘Kunstrichter’ (s. oben). kritisieren Vb. ‘beurteilen, beanstanden’ (17. Jh.). Kriterium n. ‘unterscheidendes und entscheidendes Merkmal’ (17. Jh.), latinisierte Übernahme von griech. kritḗrion (κριτήριον) ‘entscheidendes Kennzeichen, Merkmal’.

Thesaurus

Synonymgruppe
kritisch · ↗unbequem · ↗ungelegen
Assoziationen
Synonymgruppe
achtsam · ↗aufmerksam · kritisch · ↗skeptisch · ↗wachsam · zweifelnd  ●  ↗vigilant  geh.
Assoziationen
  • unvoreingenommen (sein)  ●  mit offenen Augen durch die Welt gehen  variabel, fig. · ohne Scheuklappen  fig.
Synonymgruppe
bedenklich · ↗brenzlig · ↗brisant · ↗delikat · ↗heikel · ↗knifflig · kritisch · mit Vorsicht zu genießen · ↗neuralgisch · nicht geheuer · nicht unbedenklich · ↗prekär · ↗problematisch · problembehaftet · ↗schwierig · ↗verfänglich  ●  ↗spinös  veraltend · ↗haarig  ugs. · nicht (ganz) ohne  ugs.
Assoziationen
  • nicht ausfallsicher · nicht robust (im Betrieb) · nicht stabil (laufend) · nicht störungsfrei (arbeitend) · ↗störanfällig
  • brisant · ↗konfliktgeladen · ↗konfliktträchtig  ●  ↗explosiv  fig. · ↗hochexplosiv  ugs., fig.
  • mit positiven und negativen Aspekten · nicht nur Vorteile bieten(d) · ↗zweischneidig
  • Finger weg (von ...)! · dringend abzuraten sein (von)  ●  äußerste Vorsicht ist geboten (bei / wenn)  variabel
Antonyme
Synonymgruppe
anspruchsvoll · das Beste ist gerade gut genug · kritisch · ↗wählerisch  ●  spitzfingrig  fig. · ↗krüsch  ugs., regional · schneubisch  ugs., regional
Assoziationen
  • anmaßend · ↗eingebildet · ↗hochgestochen · ↗prätentiös · ↗selbstgefällig · ↗stolz  ●  ↗hochnäsig  ugs.
  • anmaßend · ↗arrogant · ↗eingebildet · ↗hochmütig · ↗hochnäsig · hält sich für sonst wen · sehr von sich (selbst) eingenommen · ↗stolz · ↗vermessen · ↗versnobt · ↗überheblich  ●  auf dem hohen Ross sitzen  fig., Redensart · ↗dünkelhaft  veraltet · ↗hoffärtig  veraltet · ↗aufgeblasen  ugs. · ↗blasiert  geh. · ↗breitspurig  ugs. · ↗hybrid  geh. · hält sich für Gott weiß wen  ugs. · hält sich für den Größten  ugs., männl. · hält sich für die Größte  ugs., weibl. · hält sich für was Besonderes  ugs. · hält sich für was Besseres  ugs. · kennt (auch) keine kleinen Leute mehr  ugs., scherzhaft-ironisch · trägt die Nase hoch  ugs., fig.
  • mit abgespreiztem kleinen Finger · übertrieben vornehm (tuend)  ●  auf feiner Herr machend  ugs. · auf vornehme Dame machend  ugs. · ↗etepetete  ugs. · ↗fürnehm  geh., altertümelnd
  • wählerisch (beim Essen)  Hauptform · (g)schnädderfräsig  ugs., schweiz. · gnäschig  ugs., fränk. · haklich  ugs., österr. · ↗heikel  ugs., bair., Hauptform · kiebisch  ugs., sächsisch · klott  ugs., moselfränkisch · ↗krüsch  ugs., norddeutsch · käbsch  ugs., sächsisch · ↗mäkelig  ugs., Hauptform, norddeutsch, ostdeutsch · ↗pingelig  ugs., rheinisch · schlauchig  ugs., rheinisch · ↗schleckig  ugs., schwäbisch · ↗schnäkig  ugs., pfälzisch
Synonymgruppe
Zünglein an der Waage · ↗ausschlaggebend · bestimmend · ↗entscheidend · ↗grundlegend · kritisch (für) · ↗maßgeblich · ↗wesentlich
Oberbegriffe
  • (einen) hohen Stellenwert genießen · (einen) hohen Stellenwert haben · Bedeutung haben · ankommen auf (es) · ↗bedeutend · ↗bedeutsam · ↗entscheidend · ↗erheblich · ↗gewichtig · ↗groß · ins Gewicht fallen(d) · ↗maßgeblich · nicht zu unterschätzen · nicht zu vernachlässigen (sein) · ↗relevant · von Belang · von Gewicht · von Relevanz · von großer Bedeutung · von großer Wichtigkeit · ↗wesentlich · ↗zentral · ↗zählen  ●  Gewicht haben  fig. · großgeschrieben werden  fig. · hoch im Kurs stehen  fig. · von Bedeutung  Hauptform · ↗wichtig (sein)  Hauptform
Assoziationen
  • Schlüsselfaktor · entscheidender Punkt  ●  ↗Knackpunkt  ugs. · springender Punkt  ugs.
  • (schwer) in die Waagschale fallen · etwas zu sagen haben · von Gewicht sein · wichtig sein (Person, Meinung) · ↗zählen (Wort, Meinung)  ●  Gewicht haben  fig.
  • (einen) hohen Stellenwert genießen · (einen) hohen Stellenwert haben · Bedeutung haben · ankommen auf (es) · ↗bedeutend · ↗bedeutsam · ↗entscheidend · ↗erheblich · ↗gewichtig · ↗groß · ins Gewicht fallen(d) · ↗maßgeblich · nicht zu unterschätzen · nicht zu vernachlässigen (sein) · ↗relevant · von Belang · von Gewicht · von Relevanz · von großer Bedeutung · von großer Wichtigkeit · ↗wesentlich · ↗zentral · ↗zählen  ●  Gewicht haben  fig. · großgeschrieben werden  fig. · hoch im Kurs stehen  fig. · von Bedeutung  Hauptform · ↗wichtig (sein)  Hauptform
  • Schlüsselerlebnis · ↗Wendepunkt (im Leben) · prägende Erfahrung · prägendes Erlebnis · wichtige Erfahrung
Synonymgruppe
Besorgnis erregend · ↗abenteuerlich · ↗bedenklich · ↗bedrohlich · ↗besorgniserregend · ↗beunruhigend · ↗brenzlig · ↗ernst · ↗gefahrenträchtig · ↗gefährlich · kritisch · ↗riskant · ↗unsicher
Unterbegriffe
Assoziationen
  • Risiko · ↗Unterfangen · ↗Wagestück · ↗Wagnis · riskantes Unternehmen
  • (ein) Risiko bergen · Risiken bergen · ↗gefährlich · ↗gewagt · ↗kühn · mit Risiken verbunden · mit einem Risiko verbunden · mit ungewissem Ausgang · nicht ungefährlich · ↗risikobehaftet · ↗riskant · ↗unsicher  ●  auf dünnem Eis  ugs., fig. · ↗heiß (Sache)  ugs.
  • mit positiven und negativen Aspekten · nicht nur Vorteile bieten(d) · ↗zweischneidig
  • Finger weg (von ...)! · dringend abzuraten sein (von)  ●  äußerste Vorsicht ist geboten (bei / wenn)  variabel

Typische Verbindungen
computergeneriert

Analyse Anmerkung Auseinandersetzung Bemerkung Beobachter Berichterstattung Betrachtung Dialog Distanz Geist Haltung Kommentar Lage Masse Phase Reflexion Situation Stimme Theorie Ton Zustand auseinandersetzen besonders beurteilen gegenüberstehen hinterfragen sehr Äußerung äußern äußerst

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›kritisch‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Als Tourist werden Sie vergeblich nach kritischen Informationen über das Land suchen.
Die Zeit, 18.03.2013, Nr. 11
Selbst eine wohlmeinende Äußerung über einen am Kommen verhinderten Gast ruft oft ein kritisches Wort über ihn hervor.
Schwarz, Peter-Paul (Hg.), Gepflegte Gastlichkeit, Wiesbaden: Falken-Verl. Sicker 1967, S. 55
Daher kann ich in einer so kritischen Phase meinen jetzigen Posten nicht verlassen.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1959]
Nun ist die Lage in den letzten Tagen gerade bei uns noch kritischer geworden, so daß die weitere Entwicklung nicht abzusehen ist.
Brief von * Gefreiter B. L. vom 12.1.1943. In: Ortwin Buchbender u. Reinhold Sterz (Hgg.), Das andere Gesicht des Krieges, München: Beck, 1982, S. 95
Offenbar haben wir in diesen letzten Tagen nicht weniger als drei kritischste Momente gehabt.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1925. In: ders., Leben sammeln, nicht fragen wozu und warum, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2000 [1925], S. 204
Zitationshilfe
„kritisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/kritisch>, abgerufen am 23.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
kritikwürdig
Kritikus
Kritikpunkt
kritiklos
kritikfest
kritisierbar
kritisieren
Kritizismus
Kritizist
kritizistisch