krampfhaft

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungkrampf-haft (computergeneriert)
WortzerlegungKrampf-haft
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
wie in einem Krampf, krampfartig
Beispiele:
ein krampfhaftes Schluchzen, krampfhafter Schmerz
eine krampfhafte Zuckung
verkrampft, unnatürlich
Beispiele:
eine krampfhafte Heiterkeit, Würde, Bewegung
er begann krampfhaft zu zittern, lachte krampfhaft auf
2.
verbissen, angestrengt
Beispiele:
er machte krampfhaft Versuche, Anstrengungen, uns zurückzuhalten
krampfhaft nachdenken
etw. krampfhaft festhalten, suchen
wir versuchten krampfhaft, uns das Lachen zu verbeißen
er versuchte krampfhaft, sich an den Namen zu erinnern
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Krampf · krampfen · krampfhaft · krampfig · Krampfader
Krampf m. ‘unwillkürliches Zusammenziehen von Muskeln’, übertragen ‘gequältes, nutzloses Bemühen’, ahd. krampho ‘Klaue, Haken, Krampf’ (9./10. Jh.), kramph ‘Haken, Krümmung, Krampf’ (Hs. 14. Jh.), mhd. krampf stehen wie ahd. kramph Adj. ‘krumm’ (10. Jh.), anord. krappr ‘eng’ (germ. *krampa-) im Ablaut zu ahd. krimphan ‘zerreiben’ (8. Jh.), mhd. krimpfen ‘sich krampfhaft zusammenziehen’, mnd. nd. nl. krimpen, mnl. crimpen. Weiterhin sind verwandt ↗Krampe und ↗Krempe (s. d.). Alle Formen schließen sich an die unter ↗krumm (s. d.) genannte nasalierte Labialerweiterung der Wurzel ie. *ger- ‘drehen, winden’ an. krampfen Vb. ‘sich krampfartig zusammenziehen’ (18. Jh.), vgl. kausatives spätmhd. krempfen ‘krampfartig zusammenziehen’. krampfhaft Adj. ‘krampfartig, verbissen’ (18. Jh.). krampfig Adj. ‘verkrampft’ (15. Jh.). Krampfader f. ‘krankhaft erweiterte Vene’, die krampfartige Zuckungen verursacht (16. Jh.), vgl. älteres schweiz. krumpoder (14. Jh.).

Thesaurus

Medizin
Synonymgruppe
konvulsiv · ↗konvulsivisch · ↗krampfartig · krampfhaft · krampfähnlich · ↗spasmisch · spasmodisch · wie ein Krampf
Synonymgruppe
angestrengt · ↗gezwungen · krampfhaft · ↗krampfig · verkrampft · ↗verquält · verspannt
Synonymgruppe
auf Biegen und Brechen · krampfhaft · mit allem, was jemand aufbieten kann · mit allen Mitteln · mit aller Gewalt · ↗verbissen · ↗verzweifelt · wie verrückt  ●  ↗händeringend  fig. · mit Hochdruck  floskelhaft · mit allem, was jemandem zu Gebote steht  geh.
Assoziationen
  • koste es, was es wolle · mit aller Gewalt · ohne Rücksicht auf Verluste · ↗partout · um jeden Preis · ↗unbedingt · und sei es mit Gewalt · unter allen Umständen · zu allem entschlossen · zum Äußersten entschlossen  ●  mit Gewalt  auch figurativ · auf Biegen und Brechen  ugs. · auf Gedeih und Verderb  ugs. · auf Teufel komm raus  ugs. · komme was (da) wolle  ugs. · wild entschlossen  ugs.
  • erbittert · ↗heftig · ↗massiv · ↗scharf · ↗vehement · ↗verbissen
  • (die) Zeit drängt · (es ist) allerhöchste Zeit · (es ist) an der Zeit · (es ist) fünf vor zwölf · bedrohlich nahekommen (Termin) · ↗brandeilig · ↗dringend · ↗eilig · es bleibt wenig Zeit · in engem Zeitrahmen zu erledigen · ↗pressant · ↗vordringlich · ↗vorrangig  ●  (es ist) 5 vor 12  fig. · (es ist) allerhöchste Eisenbahn  ugs. · Eile (ist) geboten  geh. · höchste Eisenbahn  ugs. · höchste Zeit  ugs. · ↗zeitkritisch  ugs.
  • (sehr) in Eile (sein) · (sehr) knapp dran sein · (sich) beeilen müssen · (sich) sputen müssen · ↗eilig (sein) · mir pressiert's (sehr) · wenig Zeit haben  ●  (es) pressiert  süddt. · (jemandem) auf den Nägeln brennen  fig. · (jemandem) unter den Nägeln brennen  fig. · es eilig haben  Hauptform
  • mit dem Mut der Verzweiflung
  • ausdauernd · ↗beharrlich · ↗hartnäckig · ↗konstant · ↗standhaft · steif und fest (behaupten) · ↗unablässig · ↗unbeirrt · ↗unentwegt · ↗unermüdlich · ↗unverdrossen
  • aus tiefster Seele · ↗dringend · drängend · ↗eindringlich · flehend · ↗flehentlich · ↗händeringend · in flehendem Tonfall · ↗inständig · inständigst · ↗nachdrücklich · sehnlichst · unter Flehen  ●  beschwörend  Hauptform
  • aus Leibeskräften · nach Leibeskräften · soviel (wie) jemand will · was das Zeug hält  ●  soviel (wie) jemand lustig ist  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anstrengung Bemühen Bemühung Ehrgeiz Festhalt Festhalten Lachen Schluchzen Suche Versuch Zucken Zuckung Zusammenziehung aufrechterhalten beinahe bemühen fast festhalten geradezu klammern krallen mühen starren suchen umklammern unterdrücken versuchen wirkend zusammenziehen überlegen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›krampfhaft‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und wenn sich bei einer Party mal nicht alle toll unterhalten, versucht sie nicht krampfhaft, die totale Harmonie zu erzeugen.
Der Tagesspiegel, 03.03.2001
Im Film selber haben sie diese These nicht krampfhaft zu belegen versucht.
Süddeutsche Zeitung, 11.10.1994
Sie versuchte krampfhaft, sich zu konzentrieren, aber es half nichts.
Simmel, Johannes Mario: Der Stoff, aus dem die Träume sind, Güterlsoh: Bertelsmann u. a. [1973] [1971], S. 960
Jeder bemüht sich krampfhaft hinauszukommen, aber das wird immer schwerer.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1939. In: ders., Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 1999 [1939], S. 132
Einem alten Mann, den ich nicht kannte, und der bis zu mir vorgedrängt worden war, drückte ich krampfhaft die Hand.
Braun, Lily: Memoiren einer Sozialistin. In: Lehmstedt, Mark (Hg.) Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1911], S. 1888
Zitationshilfe
„krampfhaft“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/krampfhaft>, abgerufen am 25.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Krampfer
krampfen
krampfartig
Krampfanfall
Krampfaderverödung
Krampfhenne
Krampfhusten
krampfig
Krampfleiden
krampflindernd