klatschnass

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungklatsch-nass
Ungültige Schreibungklatschnaß
Rechtschreibregeln§ 2
eWDG, 1969

Bedeutung

umgangssprachlich sehr, triefend nass
Beispiele:
durch den Regen hatte sie klatschnass Haar, Schuhe
ich bin klatschnass geworden

Thesaurus

Synonymgruppe
durchnässt · ↗tropfnass  ●  klatschnass  ugs. · kletschnass  ugs., rheinisch · ↗klitschnass  ugs. · nass bis auf die Knochen  ugs. · ↗pitschnass  ugs. · pladdernass  ugs. · ↗platschnass  ugs. · ↗pudelnass  ugs. · waschelnass  ugs.
Assoziationen
  • Regen  Hauptform · ↗(das) Nass  geh., literarisch · ↗Niederschlag  ugs.
  • Wasser  Hauptform · Aqua  fachspr., lat. · H2O  fachspr., Abkürzung · H₂O  fachspr., Abkürzung · ↗Nass  geh. · Quell des Lebens  geh., poetisch · blaues Gold  geh., literarisch · das nasse Element  geh., literarisch · kostbares Nass  geh.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die kam erst morgens um 7 Uhr klatschnass nach Hause.
Bild, 30.05.2000
Uns kleben die Kleider klatschnaß auf der Haut, der Bus wirbelt Staub auf.
konkret, 1989
Das Hemd war im Nu klatschnaß und klebte auf seiner Haut.
Widmer, Urs: Das Buch des Vaters, Zürich: Diogenes 2004, S. 15
Es ist klatschnass geworden und verhüllt den Körper nicht mehr, sondern zeichnet ihn messerscharf.
Süddeutsche Zeitung, 06.03.2001
Hänschen rappelte sich hoch, sein Pyjama - vorne - war klatschnaß, sein vom Wischtuch malträtiertes Auge, schon gerötet vom Weinen, war jetzt brandrot.
Nöstlinger, Christine: Gretchen Sackmeier, Hamburg: Oetinger 1988 [1981], S. 116
Zitationshilfe
„klatschnass“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/klatschnass>, abgerufen am 18.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Klatschmohn
Klatschmaul
Klatschkolumnist
klatschhaft
Klatschgier
Klatschnest
Klatschpresse
Klatschspalte
Klatschsucht
klatschsüchtig