klackern

GrammatikVerb · klackerte, hat/ist geklackert
Aussprache
Worttrennungkla-ckern (computergeneriert)
eWDG, 1969

Bedeutung

umgangssprachlich
1.
mit Hilfsverb ›hat‹
wiederholt helle, kurze Laute von sich geben
Beispiel:
hinten im Spielsaal klackerten die Kugeln und Stäbe des Billards [FusseneggerAntlitz15]
2.
mit Hilfsverb ›ist‹
wiederholt mit einem hellen, kurzen Laut auftreffen
Beispiel:
Hufe klackerten munter über den Asphalt [DodererStrudlhofstiege73]

Thesaurus

Synonymgruppe
klackern · ↗klappern · ↗knattern · ↗prasseln (Regen, Hagel) · ↗rappeln · ↗rasseln · ↗rattern · ↗scheppern
Oberbegriffe
  • (ein) Geräusch machen · zu hören sein
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Absatz Tastatur klickern leise

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›klackern‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wenn niemand mehr etwas mitzuteilen hat, klackern bei ihm immer noch die Tasten.
Die Zeit, 16.08.2012, Nr. 33
Wenn sie vor Freude hüpft, klackern die Perlen in ihren fein geflochtenen Zöpfen.
Süddeutsche Zeitung, 01.03.2002
Die in den Dosen versteckten Waffen klackerten zu laut gegen das Blech.
Bild, 13.04.2000
Im Sprechzimmer klackert die Tastatur, und es surrt die Festplatte.
Der Tagesspiegel, 06.03.2004
Hohe dünne Absätze klackerten auf den Steinplatten, übertönten die griechische Schnulzenmusik.
Jentzsch, Kerstin: Seit die Götter ratlos sind, München: Heyne 1999 [1994], S. 323
Zitationshilfe
„klackern“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/klackern>, abgerufen am 17.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
klacken
klack
klabustern
Klabusterbeere
Klabautermann
Klacks
klacksen
Kladde
kladderadatsch
Kladistik