introvertiert

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungin-tro-ver-tiert · int-ro-ver-tiert (computergeneriert)
formal verwandt mitIntroversion
DWDS-Vollartikel, 2016

Bedeutung

Psychologie nach innen gekehrt, auf das eigene Gefühlsleben gerichtet
Beispiele:
Er ist nicht der Primarius mit dem großen Gehabe, er wirkt eher grüblerisch, nachdenklich, ein bißchen introvertiert. [Die Zeit, 14.11.1986, Nr. 47]
Er, das Einzelkind aus einfachen Verhältnissen, gewann erst in seiner Heimatstadt Nis, später landesweit alle Wettbewerbe in Mathematik. »Klar, ich war als Schüler ziemlich introvertiert«, sagt er. [Die Zeit, 14.10.2013 (online)]
übertragen Im ersten Teil sind es introvertierte Kompositionen, im zweiten extrovertierte. [Süddeutsche Zeitung, 02.12.2004]
Die Philosophen sind so introvertiert, daß sie ihre Kollegen keines Blickes würdigen und deshalb nicht wissen, was ihre Nachbarn gerade tun. [Rechenberg, Peter, Was ist Informatik?, München: Hanser 1991, S. 151]
Jemand, der introvertiert eingestellt ist, denkt, fühlt und handelt in einer Art und Weise, die deutlich erkennen läßt, daß das Subjekt in erster Linie motivierend ist, während dem Objekt höchstens ein sekundärer Wert zukommt. [Jung, Carl Gustav, Psychologische Typen, Zürich: Rascher 1921, S. 480]
Kollokationen:
als Adjektivattribut: ein introvertierter Mensch, Charakter, Einzelgänger; ein introvertierter Typus; eine introvierte Einstellung, Haltung
mit Adverbialbestimmung: extrem introvertiert
als Adverbialbestimmung: (als) introvertiert gelten; introvertiert wirken
in Koordination: introvertiert und scheu, schüchtern, wortkarg, zurückhaltend
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

introvertiert · Introversion · extravertiert · Extraversion · extrovertiert · Extroversion
introvertiert Part.adj. ‘nach innen gekehrt, verschlossen, kontaktscheu’, Introversion f. ‘auf innere (seelische) Vorgänge eingestellte Haltung’, von C. G. Jung in seiner psychologischen Typenlehre (1921) verwendete Begriffe. Gelehrte Bildungen zu introvertieren ‘(sich) nach innen wenden’, im 19. Jh. aus lat. intrō Adv. ‘hinein, inwendig, innerlich’ und lat. vertere ‘kehren, wenden, drehen’, bzw. mlat. versio (Genitiv versionis) ‘Wendung’ (s. ↗Version); vgl. lat. intrōversus (wofür meist intrōrsus) ‘einwärts, nach innen, inwendig’ sowie (in der Sprache der Medizin) Introversion ‘Umwendung nach innen’, z. B. der Augenlider. Dazu die ebenfalls von Jung eingeführten Gegenwörter extravertiert Part.adj. ‘nach außen gewandt, aufgeschlossen, weltoffen, gesellig’, Extraversion f. ‘Aufgeschlossenheit’, zu ↗extra (s. d.). In Anlehnung an introvertiert auch extrovertiert Part.adj. und Extroversion f.

Thesaurus

Synonymgruppe
distanziert · in sich gekehrt · introvertiert · nach innen gekehrt · nicht mitteilsam · ↗reserviert · ↗unaufgeschlossen · ↗unzugänglich · ↗verschwiegen · ↗zurückhaltend  ●  nicht erreichbar  fig. · ↗verschlossen  Hauptform, fig. · ↗zugeknöpft  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Denktypus Einzelgänger Fühlen Gitarrist Intuition Intuitive Jargon Sonderling Träumer Typ Type Typus Tüftler eher extravertiert extrovertiert grüblerisch lyrisch melancholisch ruhig scheu schweigsam schüchtern sensibel still verschlossen wirkend wortkarg zurückhaltend ängstlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›introvertiert‹.

Zitationshilfe
„introvertiert“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/introvertiert>, abgerufen am 24.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
introversiv
Introversion
introspektiv
Introspektion
intrors
Intruder
intrudieren
Intrusion
intrusiv
Intrusivgestein