inter-

eWDG, 1969

Bedeutung

zwischen-
Beispiele:
interfraktionell, international, interparlamentarisch, interplanetar
interpolieren, intervenieren
Interregnum, Intervall
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

inter-1 erstes Kompositionsglied mit der Bedeutung ‘zwischen, unter’, gleichbed. lat. inter Präp. und Adv. folgend, das mit alter Komparativendung zu lat. in ‘in, hinein’ (s. ↗in) gebildet ist (verwandt mit ↗unter, s. d.). Weiterbildungen von lat. inter liegen vor in einem vorauszusetzenden lat. *interus Adj., wozu lat. interior ‘der innere, enger, tiefer’ (s. ↗Interieur) und intimus ‘innerst, tiefst, vertrautest’ (s. ↗intim), und in lat. internus ‘im Innernbefindlich, inwendig, der innere’ (s. ↗intern, ↗Internat, ↗Internist). Als erstes Kompositionsglied erscheint inter- in vielen dem Lat. entstammenden Wörtern (Interesse, Interjektion, Intervall), ebenso in Entlehnungen aus anderen Sprachen (international, Intermezzo, intervenieren, Intervent, Interview) und ist in gelehrter Sprache bis in die Gegenwart produktiv (vgl. interdisziplinär, intergruppal, interplanetar, interzellular).

inter-2 aus ↗international (s. d.) gewonnene (insofern ↗inter- entsprechende) Kurzform zur Bildung von Komposita wie Interpol ‘internationale Polizei’ (d. i. Internationale kriminalpolizeiliche Kommission, 1923). Danach (im östlichen Dt.) Interhotel ‘repräsentatives, für internationale Gäste bestimmtes Hotel’ und Intershop ‘Verkaufsstelle für Käufer mit frei konvertierbarer Währung’, vgl. engl. shop ‘Geschäft’; Intervision ‘internationale Organisation von Fernsehstationen osteuropäischer Länder’, aus inter(national) und (Tele)vision zusammengezogen (alle 2. Hälfte 20. Jh.).
Zitationshilfe
„inter-“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/inter-#1>, abgerufen am 24.06.2019.

Weitere Informationen …

inter-

GrammatikAffix
meist vor Fremdwörtern, produktiv und stets betont
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›inter-‹ als Erstglied: ↗Intershop
eWDG, 1969

Bedeutung

international
Beispiel:
Intercamping, Intercup, Interhotel, Interkurs, Intershop, Intertank
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

inter-1 erstes Kompositionsglied mit der Bedeutung ‘zwischen, unter’, gleichbed. lat. inter Präp. und Adv. folgend, das mit alter Komparativendung zu lat. in ‘in, hinein’ (s. ↗in) gebildet ist (verwandt mit ↗unter, s. d.). Weiterbildungen von lat. inter liegen vor in einem vorauszusetzenden lat. *interus Adj., wozu lat. interior ‘der innere, enger, tiefer’ (s. ↗Interieur) und intimus ‘innerst, tiefst, vertrautest’ (s. ↗intim), und in lat. internus ‘im Innernbefindlich, inwendig, der innere’ (s. ↗intern, ↗Internat, ↗Internist). Als erstes Kompositionsglied erscheint inter- in vielen dem Lat. entstammenden Wörtern (Interesse, Interjektion, Intervall), ebenso in Entlehnungen aus anderen Sprachen (international, Intermezzo, intervenieren, Intervent, Interview) und ist in gelehrter Sprache bis in die Gegenwart produktiv (vgl. interdisziplinär, intergruppal, interplanetar, interzellular).

inter-2 aus ↗international (s. d.) gewonnene (insofern ↗inter- entsprechende) Kurzform zur Bildung von Komposita wie Interpol ‘internationale Polizei’ (d. i. Internationale kriminalpolizeiliche Kommission, 1923). Danach (im östlichen Dt.) Interhotel ‘repräsentatives, für internationale Gäste bestimmtes Hotel’ und Intershop ‘Verkaufsstelle für Käufer mit frei konvertierbarer Währung’, vgl. engl. shop ‘Geschäft’; Intervision ‘internationale Organisation von Fernsehstationen osteuropäischer Länder’, aus inter(national) und (Tele)vision zusammengezogen (alle 2. Hälfte 20. Jh.).
Zitationshilfe
„inter-“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/inter-#2>, abgerufen am 24.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
inter pocula
Intentionstremor
Intentionspsychose
Intentionsbewegung
intentionell
interagieren
Interaktion
interaktional
Interaktionismus
interaktionistisch