hochhalten

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennunghoch-hal-ten (computergeneriert)
Wortzerlegunghoch-halten
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
etw., jmdn. emporhalten
Beispiele:
den Arm hochhalten
die Kinder hielten die Laternen hoch
bildlich
Beispiel:
die Fahne (einer Idee) hochhalten (= etw. beharrlich verteidigen, einer Sache unentwegt dienen)
2.
übertragen sich für etw. einsetzen
Beispiele:
die Produktion hochhalten (= auf hoher Leistungsfähigkeit halten)
die Preise hochhalten (= dafür sorgen, dass die Preise weiterhin hoch bleiben)
er wollte davon nichts wissen, da er Mut und Stimmung hochhalten mußte (= bei gutem Mut und guter Stimmung bleiben musste) [Th. MannJoseph4,523]
3.
gehoben etw. ehren, schätzen
Beispiele:
jmds. Andenken hochhalten
die Traditionen, alten Ideale hochhalten

Thesaurus

Synonymgruppe
(die) Werbetrommel rühren · Publicity machen für · Werbung machen · ↗anpreisen · ↗bewerben · ↗promoten · ↗propagieren · ↗umwerben · ↗werben  ●  hochhalten  fig. · Rummel machen um  ugs.
Assoziationen
Antonyme
  • hochhalten  fig.
Synonymgruppe
Wert legen (auf etwas) · ↗achten · hochhalten · viel halten (auf etwas) · ↗wertschätzen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Andenken Aufschrift Banner Daumen Fackel Fahne Familienwert Flagge Fähnlein Ideal Moral Pappschild Plakat Pokal Prinzip Protestplakat Schild Spruchband Tafel Tempo Tradition Transparent Trophäe Tugend halten hochhalten künstlich tapfer triumphierend unverdrossen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›hochhalten‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es ist vielfach leistungsfördernd, die Spannung der Spieler so lange wie möglich hochzuhalten.
Bild, 27.02.2006
Wie halten Sie die Spannung im Team bis 2006 hoch?
Die Welt, 30.06.2005
Wie Du bemerkst, halte ich das Banner hoch und befinde mich wohler als seit langem.
Baum, Vicky: Menschen im Hotel, München: Droemersche Verlagsanstalt 1956 [1929], S. 17
Sie nahm es in die Hand und hielt es kurz hoch.
Brussig, Thomas: Wasserfarben, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1991], S. 183
Der Mann und die Frau sahen hin und hielten noch immer die Hände hoch.
Renn, Ludwig [d. i. Vieth v. Golßenau, Arnold Friedrich]: Krieg - Nachkrieg, Berlin: Aufbau-Verl. 1951 [1928], S. 31
Zitationshilfe
„hochhalten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/hochhalten>, abgerufen am 24.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Hochhalte
hochhackig
hochgucken
hochgrasig
hochgradig
hochhangeln
Hochhaus
Hochhaussiedlung
hochheben
hochheilig