hochgemut

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennunghoch-ge-mut (computergeneriert)
eWDG, 1969

Bedeutung

gehoben frohe, zuversichtliche Stimmung, wohlgemut
Beispiele:
ein hochgemuter Mensch
einen hochgemuten Sinn haben

Thesaurus

Synonymgruppe
(ein) gutes Gefühl (haben) · (ein) sonniges Gemüt (haben) · ↗erwartungsfroh · hochgemut · ↗hoffnungsfreudig · ↗hoffnungsfroh · ↗hoffnungsvoll · ↗optimistisch · voller Optimismus · voller Zuversicht · ↗wohlgemut · ↗zukunftsfroh · ↗zukunftsgläubig · ↗zuversichtlich  ●  frohen Mutes  ugs. · frohen Muts  ugs. · guten Mutes  ugs. · guten Muts  ugs. · guter Dinge  ugs.
Assoziationen
  • Lebensbejahung · ↗Optimismus · ↗Zuversicht · ↗Zuversichtlichkeit · positives Denken
  • (sich) in Zuversicht üben · glauben an · optimistisch in die Zukunft schauen · zuversichtlich in die Zukunft blicken · zuversichtlich sein  ●  optimistisch sein  Hauptform · Licht am Ende des Tunnels sehen  ugs., fig. · den Silberstreif am Horizont sehen  ugs., fig. · ein gutes Gefühl haben  ugs.
  • Zweckoptimismus · kalkulierter Optimismus
  • (ein) gutes Pflaster (journal.) · Erfolg bringend · Erfolg verheißend · ↗Erfolg versprechend · ↗aussichtsreich · ↗aussichtsvoll · ↗erfolgversprechend · glücksbringend · ↗hoffnungsvoll · ↗lohnend · ↗lohnenswert · mit Potenzial · ↗verheißungsvoll · ↗viel versprechend · ↗vielversprechend · ↗zielführend  ●  quotenträchtig (TV)  fachspr., Jargon · ↗rosig  ugs.
  • Aufbruchstimmung · ↗Optimismus · positive Zukunftserwartung(en)
  • (fest) glauben an · (sich) verlassen auf · (sich) viel erhoffen von · bauen auf · setzen auf · sich viel versprechen von · vertrauen auf · viel erwarten von  ●  (große) Hoffnungen setzen in  Hauptform
  • (etwas wäre jemandem) im Traum nicht eingefallen · (jemand hätte sich) nicht träumen lassen · (jemand hätte sich) nicht vorstellen können  ●  (jemand hätte sich) in seinen kühnsten Träumen nicht vorstellen können  var, floskelhaft · (darauf wäre jemand) im Leben nicht gekommen  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Erwartung Selbstbewußtsein

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›hochgemut‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Seine Arbeit verstand er hochgemut als "kanonische Herstellung einer deutschen geistigen Tradition".
Die Welt, 12.01.2002
Mit wenig hochgemuten Gefühlen machte ich mich auf den Weg.
Die Zeit, 25.08.1989, Nr. 35
Diese schwere Aufgabe, die uns da zufällt, müssen wir hochgemut erfüllen.
Brief von Walter Stock vom 01.05.1917. In: Witkop, Philipp (Hg.), Kriegsbriefe gefallener Studenten, München: Müller 1928 [1917], S. 306
Der Ausgang in Ancona war das tragische Ende einer hochgemuten Seele.
o. A.: Die mittelalterliche Kirche. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1966], S. 21246
Immerhin wurde es eine klägliche Heimkehr, nach einem so hochgemuten Auszug.
Mann, Thomas: Der Zauberberg, Gütersloh: Bertelsmann 1998 [1924], S. 150
Zitationshilfe
„hochgemut“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/hochgemut>, abgerufen am 15.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
hochgelobt
hochgelehrt
hochgelegen
hochgelahrt
hochgeistig
Hochgenuß
hochgepolstert
Hochgericht
hochgeschlitzt
hochgeschlossen