hochfliegen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennunghoch-flie-gen (computergeneriert)
Wortzerlegunghoch-fliegen
Wortbildung mit ›hochfliegen‹ als Grundform: ↗hochfliegend
eWDG, 1969

Bedeutung

in die Höhe fliegen
Beispiele:
die Lerche flog trällernd hoch
vom Wind aufgewirbelt, flog das Laub hoch

Typische Verbindungen
computergeneriert

Arm Deckel Rock fliegen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›hochfliegen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Seine Pläne sind hochfliegend, anregend, nicht immer originell, in jedem Fall unkritisierbar.
Die Zeit, 17.09.2003, Nr. 38
Wie hochfliegend waren seine Erwartungen gewesen, und wie verbittert musste er wahrnehmen, dass niemand auf ihn gewartet hatte.
Der Tagesspiegel, 06.01.2003
Sie fliegen hoch, klappen die Flügel zusammen und lassen sich fallen.
Knef, Hildegard: Der geschenkte Gaul, Berlin: Ullstein 1999 [1970], S. 422
Sie fliegen hoch und scheuen auch vor Sturm und Regen nicht zurück.
Hesse, Richard: Der Tierkörper als selbständiger Organismus, Leipzig u. a.: B. G. Teubner 1910, S. 228
Möwen kreischten durch die Bucht, flogen hoch und stürzten sich auf das Wasser.
Held, Kurt: Die rote Zora und ihre Bande, Aarau: Sauerländer 1989 [1941], S. 223
Zitationshilfe
„hochfliegen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/hochfliegen>, abgerufen am 14.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
hochflattern
Hochfläche
Hochfinanz
hochfeudal
hochfest
hochfliegend
Hochflut
Hochfolio
Hochform
Hochformat