hinterlegen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennunghin-ter-le-gen
Wortzerlegunghinter-legen
Wortbildung mit ›hinterlegen‹ als Erstglied: ↗Hinterleger · ↗Hinterlegung  ·  mit ›hinterlegen‹ als Grundform: ↗Hinterlage
eWDG, 1969

Bedeutungen

I.
legte hinter, ›hat‹, hintergelegt
ostmitteldeutsch, süddeutsch, umgangssprachlich jmdn., etw. nach hinten legen
Beispiele:
damit wir im Auto mehr Platz haben, lege ich diesen Koffer hinter
soll dieser Patient hintergelegt (= in ein rückwärtiges Zimmer gelegt) werden?
II.
hinterlegte, ›hat‹, hinterlegt
1.
etw. in amtliche Verwahrung, Aufbewahrung geben, deponieren
Beispiele:
Geld, Urkunden, Wertsachen bei einer Dienststelle, Bank hinterlegen
der Text dieses internationalen Vertrages soll bei drei Staaten hinterlegt werden
beim Empfang des Scheckheftes muss der Kontoinhaber eine Unterschriftsprobe hinterlegen
sie liehen sich ein Boot und hinterlegten einen Ausweis als Pfand
den Schlüssel beim Nachbarn hinterlegen
2.
selten etw. mit etw. hinterlegenetw. als Hintergrund hinter etw. legen
Beispiel:
als ich diese Träume von Tieren, Blumen, Sternen und solchen Unsinn auf Glasscheiben malte und mit Blattgold hinterlegte [Hausm.Überfall21]

Thesaurus

Synonymgruppe
ablagern · ↗deponieren · ↗einlagern · hinterlegen · in Verwahrung geben · ↗lagern
Assoziationen
Synonymgruppe
(für jemanden) auf die Seite legen · ↗(jemandem etwas) zurücklegen · ↗beiseitelegen · hinterlegen · ↗reservieren · ↗zurückhalten
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Amtsgericht Bankbürgschaft Bankgarantie Beitrittsurkunde Bürgschaft Depotbank Einlage Fingerabdruck Garantiesumme Geldbetrag Kaution Liquiditätsreserve Mindestreserve Notar Personalausweis Pfand Ratifikationsurkunde Ratifizierungsurkunde Scheck Schlüssel Schutzschrift Sicherheit Sicherheitsleistung Sperrkonto Treuhandkonto Umschlag Urkunde Verkaufsprospekt Wertpapier zinslos

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›hinterlegen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er wirft nicht einfach, er hinterlegt quasi den Ball im Tor.
Der Tagesspiegel, 21.04.2000
Dort läßt sich eine Variable definieren und ihr aktueller Wert hinterlegen.
C't, 1999, Nr. 5
Wenn dritte Personen bei uns Werte hinterlegten, wurden sie in offenen Säcken hinterlegt.
o. A.: Einhundertdreißigster Tag. Mittwoch, 15. Mai 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 25177
Die Dollars, die Tüverlin für sie hinterlegte, hat sie nicht angegriffen.
Feuchtwanger, Lion: Erfolg. In: ders., Gesammelte Werke in Einzelbänden, Bd. 6, Berlin: Aufbau-Verl. 1993 [1930], S. 991
Er sei aber nicht zurückgekommen und habe ein Schlüsselbund, das er beim Weggehen hinterlegt habe, bis heute nicht abgeholt.
Hannover, Heinrich: Die Republik vor Gericht 1954 - 1974, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1998], S. 437
Zitationshilfe
„hinterlegen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/hinterlegen>, abgerufen am 18.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
hinterlaufen
Hinterlauf
hinterlastig
Hinterlassung
Hinterlassenschaft
Hinterleger
Hinterlegung
hinterlegungsfähig
Hinterlegungsschein
Hinterlegungsstelle