hinaufziehen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennunghi-nauf-zie-hen · hin-auf-zie-hen (computergeneriert)
Wortzerlegunghinauf-ziehen
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
etw., jmdn., sich nach dort oben ziehen
Beispiele:
die Pferde haben den Schlitten (den Berg) kaum hinaufziehen können
ein Flaschenzug zog die Lasten hinauf
sich an einem Tau hinaufziehen
»Und?« hat Fräulein Gerlach gefragt und die Brauen bis an den Haaransatz hinaufgezogen [KästnerLottchen89]
Er tat einen Schritt vom Podium herunter und zog Möncken ... hinauf [NossackNovember8]
2.
nach dort oben ziehen
a)
sich nach dort oben bewegen
Beispiele:
mit Gesang in die Berge hinaufziehen
Während der Wagen die Straße nach R. hinaufzog [HermlinGemeinsamkeit56]
b)
nach dort oben umziehen
Beispiele:
Familie N ist in die vierte Etage hinaufgezogen
sie wollen ins Gebirge hinaufziehen
3.
sich hinaufziehensich nach dort oben erstrecken
Beispiele:
die Kornfelder ziehen sich weit den Hang hinauf
das kahle Pfirsichspalier, das sich nun bis unter das strohgedeckte Dach hinaufzog [I. SeidelTor123]

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anhöhe Berg Berghang Dach Fluß Gasse Gipfel Hang Himmel Höhe Hügel Schiene Schlitten Seil Stock Tal Treppe Wagen bis langsam steil terrassenförmig ziehen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›hinaufziehen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die schlammfarbene Siedlung zieht sich die Hänge eines kahlen Berges hinauf.
Die Zeit, 26.01.2007 (online)
Sechs Tonnen wohltönender Bronze müssen auf den Turm hinaufgezogen werden!
Knittel, John: Via Mala, Berlin: Deutsche Buch-Gemeinschaft 1957 [1934], S. 1011
Begrenzt wird es von steilen Hängen, an denen sich im Wechsel mit dem Wald Wein hinaufzieht.
Süddeutsche Zeitung, 29.07.2000
Was zu diesem Oben hinaufzieht, setzt in der säkularisierten Form, zu der es geworden ist, freilich nicht einmal unbedingt Bewohner voraus.
Bloch, Ernst: Das Prinzip Hoffnung Bd. 2, Berlin: Aufbau-Verl. 1955, S. 350
Die verschiedenen Höfe des B. ziehen sich terrassenförmig die Berglehne hinauf.
o. A.: Lexikon der Kunst - B. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1987], S. 3798
Zitationshilfe
„hinaufziehen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/hinaufziehen>, abgerufen am 14.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
hinaufzeigen
hinaufwuchten
hinaufwollen
hinaufwinden
hinaufwerfen
hinaus
hinaus-
hinausäugen
hinausbauen
hinausbefördern