harsch

GrammatikAdjektiv
Aussprache
eWDG, 1969

Bedeutung

rau, eisig
Beispiele:
ein harscher Wind, Regen
harscher (= hartgefrorener) Schnee
übertragen barsch, unwirsch
Beispiele:
eine harsche Stimme
harsche Worte
harsch gegen jmdn. sein
jmdm. harsch entgegnen
Von der Bar her scholl harsches Frauenlachen herüber [E. ClaudiusMenschen41]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

harsch · Harsch · harschen · verharschen
harsch Adj. ‘hart, rauh, eisig’, übertragen ‘barsch, unwirsch’. Das aus dem Nd. stammende Adjektiv (mnd. harsch ‘hart, rauh’) gelangt Ende des 17. Jhs. in die Literatursprache. Daneben steht das verwandte Substantiv Harsch m. ‘gefrorener Schnee, Schneekruste’, ein altes Wort der obd. Mundarten, das ebenfalls in die Literatursprache eingegangen ist (19. Jh.). Früher bezeugt sind die Ableitungen harschen Vb. ‘hart, krustig werden’ vom Schnee, verstärkend verharschen Vb. ‘verkrusten’ vom Schnee, von der Wunde (beide 17. Jh.; verharschen vereinzelt schon Anfang des 15. Jhs. nachweisbar). Ihnen geht spätmhd. geharsten, verharsten ‘rauh, hart werden, erstarren’ voraus. Die Wortgruppe gehört mit mnd. harst ‘Harke’, der nord. Gruppe von dän. harsk, schwed. härsk ‘ranzig’ (dazu das aus dem Nord. entlehnte engl. harsh ‘hart, rauh, barsch, grob’) sowie mit den unter ↗scharren (s. d.) aufgeführten außergerm. Formen zu ie. *kars- ‘kratzen, striegeln, krempeln’.

Thesaurus

Synonymgruppe
abweisend · ↗barsch · ↗brüsk · ↗derb · ↗flegelhaft · ↗forsch · ↗grob · ↗grobklotzig · ↗grobschlächtig · ↗gröblich · kurz angebunden · ↗rau · ↗raubeinig · ↗rauborstig · ↗ruppig · ↗rüde · ↗rüpelhaft · ↗schroff · uncharmant · ↗unflätig · ↗unfreundlich · ↗ungalant · ↗ungehobelt · ↗ungeschliffen · ↗unhöflich · ↗unsanft · ↗unwirsch · ↗unzivilisiert · wenig galant · ↗wirsch  ●  ↗bärbeißig  fig. · nicht (gerade) die feine englische Art  fig. · ↗hantig  ugs., bair. · harsch  geh. · hau-drauf-mäßig  ugs. · in Wildwest-Manier  ugs. · ↗nassforsch  geh. · ↗pampig  ugs. · raubauzig  ugs. · ↗rotzig  ugs. · ↗rustikal  ugs., scherzhaft-ironisch · wie die Axt im Walde  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abfuhr Ablehnung Abrechnung Aktionärskritik Attacke Befehlston Dementi Ermahnung Kritik Lastwechsel Medienschelte Reaktion Rüge Schelte Selbstkritik Tadel Ton Tonfall Umgangston Urteil Verdikt Verhörmethode Verriß Vorgehen Wort Zurückweisung derart kritisiert teils teilweise

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›harsch‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit harscher Kritik an seinem Chef hat er sich jedoch ins Abseits manövriert.
Die Welt, 05.01.2005
Jetzt reagiert er erstmals öffentlich auf die zum Teil harsche Kritik.
Süddeutsche Zeitung, 05.04.2002
Ich würde das nicht so harsch formulieren, aber die Logik würde ich nicht völlig zurückweisen.
Der Spiegel, 20.06.1988
Also warb man, recht geschickt, für die zunächst harsch kritisierte Neuerung.
Hars, Wolfgang: Nichts ist unmöglich! Lexikon der Werbesprüche, München: Piper 2001 [1999], S. 388
Obwohl die Zensur harsche Eingriffe vornahm, verbreitete sich die Oper rasch.
Fath, Rolf: Werke - L. In: Reclams Opernlexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1998], S. 25834
Zitationshilfe
„harsch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/harsch>, abgerufen am 20.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
harren
Harpyie
harpunieren
Harpunier
Harpunenkanone
harschen
harschig
Harschschnee
Harst
hart