häufig

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennunghäu-fig (computergeneriert)
Wortbildung mit ›häufig‹ als Erstglied: ↗Häufigkeit
eWDG, 1969

Bedeutung

oft vorkommend, wiederholt
Beispiele:
ein häufiger Fehler
seine häufigen Besuche
das ist eine häufige Erscheinung
ein häufiger (= oft kommender) Gast
oft, vielfach
Beispiele:
etw. geschieht, ereignet sich häufig
seine Kleidung häufig wechseln
häufig zu spät kommen
ein häufig benutzter Weg
ein häufig gelesenes Buch
sie sehen sich häufig
veraltet sehr viel, zahlreich
Beispiel:
Ihr habt der Freunde häufig [GoetheFaustI 3098]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Haufen · häufen · häufeln · häufig
Haufen m. älter Haufe, ‘übereinandergeschichtete Dinge, Menge, große Anzahl, Trupp Bewaffneter’ (z. B. militärische Einheit im Landsknechtsheer). Neben nur im Dt. bezeugten Formen mit ū (germ. *hūp-) ahd. hūfo ‘Haufen, Menge, Anhäufung’ (8. Jh.), mhd. hūfe, mnd. hūpe stehen im Ablaut (germ. *haup-) gleichbed. ahd. (8. Jh.), mhd. houf, asächs. hōp, nl. hoop, aengl. hēap, engl. heap. Verwandt sind ↗hüpfen, ↗Hüfte (s. d.), die mit den oben genannten Bildungen auf ie. *keub-, *kūb- zurückführen, eine Labialerweiterung der Wurzel ie. *keu-, *keu̯ə- ‘biegen, Wölbung, Höhlung’ (wozu auch ↗Haube, ↗Hobel, ↗hoch, ↗Hügel, ↗Hocke, s. d.). Im Nhd. sind die Formen mit -ū- und -ou- in -au- zusammengefallen; das seit dem Frühnhd. auftretende auslautende -n stammt aus den Flexionsformen. häufen Vb. ‘übereinanderschichten, aufstapeln’, (reflexiv) ‘sich (auf)türmen, vermehren’, vgl. ahd. hūfōn (um 800), houfōn (9. Jh.), mhd. hūfen, houfen ‘(an-, auf)häufen’; in frühnhd. Zeit setzt sich die umgelautete Form durch. häufeln Vb. ursprünglich gleichbed. mit häufen, also ‘Haufen machen’ (15. Jh.), heute vor allem in der Landwirtschaft ‘Erde locker um Pflanzen aufhäufen’. häufig Adj. älter häuficht, früher ‘in Haufen, massenweise vorhanden, reichlich’ (16. Jh. bis Anfang 19. Jh.), heute ‘oft vorkommend, wiederholt’ (seit 2. Hälfte 18. Jh.); vgl. mhd. hūfeht ‘gehäuft’.

Thesaurus

Synonymgruppe
größtenteils · ↗hauptsächlich · häufig · im Regelfall · in der (überwiegenden) Mehrzahl der Fälle · in der Regel · ↗mehrheitlich · ↗meist · ↗zumeist · ↗überwiegend  ●  ↗meistens  Hauptform · pflegen zu  geh., ironisierend
Assoziationen
  • etliche Male · häufig · ↗oftmals · sehr oft · viele Male · ↗vielmals · zum wiederholten Mal  ●  ↗hundertmal  emotional · ↗oft  Hauptform · ↗x-mal  emotional · zig mal  emotional
  • ein paarmal · etliche Male · häufiger · mehr als einmal · ↗mehrfach · ↗mehrmals · nicht selten · vermehrt · verschiedene Mal(e) · ↗verschiedentlich · ↗wiederholt · öfter (schon) mal  ●  ↗öfter  Hauptform · alle paar (...) mal  ugs. · des Öfteren  geh. · des Öftern  geh. · nicht gerade selten  ugs. · ↗öfters  ugs.
  • die Mehrheit (haben) · die meisten (sein) · es gibt mehr (...) als (...) · es gibt mehr (...) von · in der Mehrheit (sein) · in der Mehrzahl (sein) · in der Überzahl (sein) · ↗mehrheitlich · zahlenmäßig überlegen (sein)
  • gewöhnlich · im Normalfall · im Regelfall · in aller Regel · in der Regel · ↗landläufig · ↗standardmäßig · ↗typischerweise · von Haus aus · üblicherweise  ●  ↗normalerweise  Hauptform · für gewöhnlich  geh. · ↗gemeinhin  geh. · ↗gemeiniglich  geh., veraltend · ↗normal (Adv.)  ugs., salopp
  • meistens (tun) · ↗neigen (zu) · ↗tendieren (zu)  ●  ↗pflegen (zu)  geh.
  • (die) Angewohnheit haben (zu) · (es sich) angewöhnt haben zu · die Gewohnheit (angenommen) haben (zu) · es gewohnt sein (zu) · es sich zu eigen gemacht haben (zu) · es sich zur Gewohnheit gemacht haben (zu) · es sich zur Regel gemacht haben (zu) · es zu seiner Gewohnheit haben werden lassen (zu) · ↗pflegen (zu tun)  ●  (auf etwas) konditioniert sein  Jargon · (etwas) gewöhnlich tun  variabel · abonniert sein (auf)  ugs., fig.
Synonymgruppe
häufig · ↗x-fach · ↗zigmal
Synonymgruppe
alltäglich · die Regel (sein) · gang und gäbe · ↗gebräuchlich · ↗geläufig · ↗gewöhnlich · ↗gängig · ↗herkömmlich · häufig · kein Einzelfall · ↗klassisch · ↗konventionell · nicht selten · ↗normal · ↗ortsüblich · tägliches Brot (sein) · verbreitet · ↗weit verbreitet · ↗weitverbreitet · zum täglichen Brot gehören · ↗üblich  ●  an der Tagesordnung  fig. · ↗handelsüblich  fig. · man kennt das (von)  ugs., Redensart
Assoziationen
  • Trampelpfade (des Althergebrachten, bereits Bekannten o.ä.)  fig. · eingefahrene Bahnen  fig. · eingefahrene Gleise  fig.
  • allgemein verbreitet · häufig (vorkommend) · ↗landläufig · ↗weit verbreitet · ↗weitverbreitet  ●  ↗prävalent  fachspr., medizinisch
  • gewöhnlich · im Normalfall · im Regelfall · in aller Regel · in der Regel · ↗landläufig · ↗standardmäßig · ↗typischerweise · von Haus aus · üblicherweise  ●  ↗normalerweise  Hauptform · für gewöhnlich  geh. · ↗gemeinhin  geh. · ↗gemeiniglich  geh., veraltend · ↗normal (Adv.)  ugs., salopp
  • (die) Mode sein · Konjunktur haben(d) · Szene... · ↗aktuell · dem Zeitgeist entsprechend · ↗gefragt · im Trend liegen(d)  ●  (...) ist das neue (...; ist der / die neue ...)  Jargon, floskelhaft · zum guten Ton gehören(d)  fig. · (voll) im Trend  ugs. · ↗Kult  ugs. · ↗angesagt  ugs. · ↗en vogue  geh., franz. · ↗hip  ugs. · hoch im Kurs stehen  ugs. · im Schwange (sein)  geh. · ↗in (betont, Emphase)  ugs., engl. · in Mode  ugs., Hauptform · ↗kultig  ugs. · ↗sexy  ugs., fig. · ↗trendig  ugs. · ↗trendy  ugs.
  • durchschnittlich · im Durchschnitt · im Mittel · ↗klassisch · so wie man ihn kennt (generalisierend) · ↗typisch  ●  im Schnitt  ugs.
  • als solcher (Attribut zu N, nachgestellt) · an sich · im Grunde · in seinem Wesen · ↗schlechthin
  • auf altbewährte Weise · der Tradition entsprechend · nach alter Schule · nach alter Väter Sitte · wie eh und je  ●  Das haben wir schon immer so gemacht.  ugs., Spruch
  • (die) Angewohnheit haben (zu) · (es sich) angewöhnt haben zu · die Gewohnheit (angenommen) haben (zu) · es gewohnt sein (zu) · es sich zu eigen gemacht haben (zu) · es sich zur Gewohnheit gemacht haben (zu) · es sich zur Regel gemacht haben (zu) · es zu seiner Gewohnheit haben werden lassen (zu) · ↗pflegen (zu tun)  ●  (auf etwas) konditioniert sein  Jargon · (etwas) gewöhnlich tun  variabel · abonniert sein (auf)  ugs., fig.
  • (schon allein) durch sein ...-Sein · als solche/r/s (Attribut zu N, nachgestellt) · an sich · im Grunde · in seinem Wesen · in seiner Eigenschaft als ... · ↗schlechthin  ●  vermöge seines ...-Seins  geh.
Antonyme
Synonymgruppe
an vielen Orten · häufig · in vielen Städten · ↗vielerorts
Assoziationen
  • etliche Male · häufig · ↗oftmals · sehr oft · viele Male · ↗vielmals · zum wiederholten Mal  ●  ↗hundertmal  emotional · ↗oft  Hauptform · ↗x-mal  emotional · zig mal  emotional
  • ein paarmal · etliche Male · häufiger · mehr als einmal · ↗mehrfach · ↗mehrmals · nicht selten · vermehrt · verschiedene Mal(e) · ↗verschiedentlich · ↗wiederholt · öfter (schon) mal  ●  ↗öfter  Hauptform · alle paar (...) mal  ugs. · des Öfteren  geh. · des Öftern  geh. · nicht gerade selten  ugs. · ↗öfters  ugs.
  • (eine) Welle von · ↗...welle · Tendenz steigend (als Nachsatz) · ↗gehäuft · immer öfter · in zunehmendem Maß · mehr und mehr · mit steigender Tendenz · vermehrt · verstärkt · ↗zunehmend  ●  immer mehr  Hauptform
  • allenthalben · ↗allerorten · ↗allerorts · ↗allerseits · ↗allseits · ↗allüberall · an allen Ecken und Enden · an jedem Ort · auf Schritt und Tritt · ↗flächendeckend · wo (immer) man (auch) hingeht · wo man geht und steht · wohin ich auch blicke · ↗überall  ●  landauf, landab  geh. · wo man (auch) hinguckt  ugs., regional
Synonymgruppe
etliche Male · häufig · ↗oftmals · sehr oft · viele Male · ↗vielmals · zum wiederholten Mal  ●  ↗hundertmal  emotional · ↗oft  Hauptform · ↗x-mal  emotional · zig mal  emotional
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Gebrauch Todesursache Ursache Wechsel antreffen anzutreffend auftauchen auftreten auftretend begegnen benutzt besonders erkranken gebraucht geschehen geäußert hören jedoch leiden leider passieren schon sehr so verwendet vorkommen vorkommend wechseln wechselnd zitiert

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›häufig‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das darf uns nicht so häufig passieren ", sagte Lahm (30).
Die Zeit, 01.01.2014 (online)
Nun kam es häufig vor, daß Studenten anfragten, ob sie dort ein Zimmer bekommen könnten.
Der Spiegel, 19.09.1983
Das Gießen braucht noch nicht allzu häufig zu erfolgen, weil die Pflanzen erst einwurzeln müssen.
Reinhardt Höhn, Blumen für den Balkon: Berlin: VEB Deutscher Landwirtschaftsverlag 1976, S. 21
Um als solches gelten zu können, ist es häufig zu wenig.
Stettenheim, Julius: Der moderne Knigge. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1902], S. 10136
Und endlos wie die Dauer der Reden ist häufig auch ihre Zahl.
Baudissin, Wolf von u. Baudissin, Eva von: Spemanns goldenes Buch der Sitte. In: Zillig, Werner (Hg.), Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1901], S. 24291
Zitationshilfe
„häufig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/häufig>, abgerufen am 23.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Haufenwolke
haufenweise
Haufendorf
Haufen
Häufelpflug
Häufigkeit
Häufigkeitsverteilung
Häufigkeitszahl
Häufigkeitsziffer
Häuflein