gutmachen

Alternative Schreibunggut machen
GrammatikVerb
Worttrennunggut-ma-chen ● gut ma-chen (computergeneriert)
Wortzerlegunggutmachen
Rechtschreibregeln§ 34 (2.2), § 34 (2.3)
Wortbildung mit ›gutmachen‹ als Letztglied: ↗wiedergutmachen
eWDG, 1969

Bedeutung

umgangssprachlich
1.
etw. auf gütlichem Wege wieder in Ordnung bringen
Beispiele:
er wollte das Versehen, seinen Fehler gutmachen
den Schaden wirst du nicht so schnell (wieder) gutmachen können
er hatte vieles an ihr gutzumachen, hat alles gutgemacht
2.
landschaftlich, Wirtschaft einen Überschuss erzielen
Beispiele:
er hat bei diesem Geschäft eine hübsche Summe gutgemacht
dabei macht sie manches gut
3.
Sport einen Rückstand verringern
Beispiel:
der Fahrer konnte auf den letzten Kilometern noch fünf Sekunden gutmachen

Thesaurus

Synonymgruppe
(einen) guten Lauf haben · (sich) gut entwickeln · gut dastehen · gut verlaufen  ●  (sich) gut machen  ugs. · (sich) machen  ugs. · gut aussehen  ugs. · gut einschlagen  ugs. · gut laufen  ugs. · ↗laufen (es)  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
(sich) gut entwickeln · ↗(sich) verbessern · ↗heranreifen  ●  (sich) gut machen  ugs. · (sich) machen  ugs. · (sich) mausern (zu)  ugs., fig.
Assoziationen
Synonymgruppe
einen guten Eindruck hinterlassen · positiv auffallen  ●  (sich) gut schlagen  fig. · eine gute Figur machen  fig. · (sich) geschickt anstellen  ugs. · (sich) gut machen  ugs.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bereits in diesem Moment hätte ich alles dafür gegeben, es wieder gutzumachen.
Schrott, Raoul: Tristan da Cunha oder die Hälfte der Erde; Hanser Verlag 2003, S. 430
Dann will er seinen Fehler wieder gutmachen und fehlt uns hinten.
Die Welt, 30.09.2004
Aber sie mußte auch etwas gutmachen, was sie getan hatte.
Süddeutsche Zeitung, 11.03.1994
Er ist nicht dazu da, Fehler der Politiker wieder gutzumachen.
o. A.: Einhunderteinundsiebzigster Tag. Donnerstag, 4. Juli 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 12605
Der Koch wird geholt, bekennt sich schuldig, will aber an Ort und Stelle alles wieder gutmachen.
Bauer, Hans: Tisch und Tafel in alten Zeiten, Leipzig: Koehler & Amelang 1967, S. 54
Zitationshilfe
„gutmachen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/gutmachen>, abgerufen am 18.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
gut gläubig
gut gewillt
gut gestaltet
gut gesinnt
gut gemeint
gut renommiert
gut situiert
gut sitzend
gut stehen
gut unterrichtet