grazil

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennunggra-zil (computergeneriert)
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›grazil‹ als Grundform: ↗Grazilität
eWDG, 1969

Bedeutung

zierlich und zartgliedrig
Beispiele:
ein graziles Mädchen
ihre grazile Figur
mit grazilen Schritten
so kostbar, vornehm und grazil wirkte die mädchenhafte Frau ohne Kind in diesem Bilde [AndresHochzeit105]
während seine linke Hand, bemerkenswert grazil, auf einem schwarzen Konzert-Flügel liegt [FrischStiller311]
übertragen
Beispiele:
ein graziler Baustil, Turm
die grazileren, aus glänzenderem Holze gearbeiteten Barockmöbel [KlepperSchatten294]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

grazil Adj. ‘zierlich, schlank, geschmeidig’, entlehnt (19. Jh.) aus lat. gracilis ‘schlank, mager, dürr, einfach, schlicht’. Denkbar ist Entlehnung über die botan.-lat. oder zoolog.-lat. Wissenschaftssprache des 18. Jhs., indem das dort zur Beschreibung von Pflanzen, Körpern und deren Teilen verwendete lat. gracilis ‘schlank, dünn’ in der dt. Übertragung, modernem Empfinden gemäß, als ‘zierlich, schlank’ u. dgl. aufgefaßt wird. Die Etymologie des Adjektivs ist nicht sicher geklärt. Möglicherweise ist *cracilis vorauszusetzen, so daß Verwandschaft mit aind. kṛśáḥ ‘abgemagert, hager, schwächlich’, lit. káršti ‘ein hohes Alter erreichen, hinfällig werden’ und wohl auch tschech. krsati ‘abnehmen’ angenommen werden kann. Nicht verwandt ist ↗Grazie (s. d.).

Thesaurus

Synonymgruppe
anmutig · ↗edel · ↗elegant · ↗geschmeidig · grazil · ↗graziös · voller Anmut · ↗zart · ↗zierlich  ●  ↗gazellenhaft  selten
Assoziationen
Synonymgruppe
empfindlich · ↗fein · ↗filigran · ↗fragil · grazil · ↗hauchfein · ↗sachte · ↗zart  ●  wie gehaucht  geh.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anmut Bein Bewegung Dame Erscheinung Figur Französin Gebilde Geschöpf Gestalt Geste Hals Körper Körperbau Leichtigkeit Pose Schönheit Statur Säule Tanz Turm Tänzerin Wesen anmutig beinahe elegant schlank schweben wirken wirkend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›grazil‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich kann inzwischen schon sehr grazil weglaufen, falls mir jemand den Arm brechen will.
Der Tagesspiegel, 28.11.2002
Als graziler Solitär könne sich der Turm auch mit dieser Höhe in die Stadt integrieren, ohne seine Umgebung zu erdrücken, hieß es.
Süddeutsche Zeitung, 19.10.1999
Es gärt, obgleich Leibrecht seine grazile Hand auf seine hundertachtzig Männer gelegt hat, in einem kleinen Winkel.
Bauer, Josef Martin: So weit die Füße tragen, Frankfurt a.M: Fischer 1960 [1955], S. 96
Sie ging langsam auf und ab - unverkennbar ihre grazile Figur!
Hartung, Hugo: Ich denke oft an Piroschka, Frankfurt a. M.: Büchergilde Gutenberg 1980 [1954], S. 15
Aus unbekannten Wintern tritt sie in den Sommer wie aus den uferlosen Nächten als gewohnt graziles Wunder.
Kronauer, Brigitte: Die Frau in den Kissen, Stuttgart: Klett-Cotta 1990, S. 247
Zitationshilfe
„grazil“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/grazil>, abgerufen am 18.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Grazie
Gray
Gravüre
Gravur
Graviton
Grazilität
graziös
Grazioso
gräzisieren
Gräzismus