gottverlassen

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennunggott-ver-las-sen
eWDG, 1969

Bedeutung

völlig verlassen
Beispiele:
salopp ein gottverlassenes Dorf, Nest, Land, ein gottverlassener Ort
umgangssprachlich jmd. kommt sich gottverlassen vor
umgangssprachlich Je gottverlassener sie sich vorkommen, desto leichter können wir sie ausquetschen [ApitzNackt202]

Thesaurus

Synonymgruppe
abgeschieden · einsam und verlassen · entvölkert · gottverlassen · kein Mensch weit und breit · ↗menschenleer · ↗unbewohnt · verlassen · wie ausgestorben · ↗öd · ↗öde  ●  am Arsch der Welt  derb · hinterm Wald  ugs. · in der Walachei  ugs. · jwd  ugs., berlinerisch, Abkürzung · leer gefegt  ugs. · leergefegt  ugs.
Assoziationen
  • entvölkert · evakuiert · geräumt
  • abgelegen · ↗abgeschieden · ↗abseitig · ↗außerhalb · ↗einsam · einsam und verlassen · ↗menschenleer · ↗öde  ●  ↗entlegen  Hauptform · (da) ist der Hund verfroren  ugs. · (da) sagen sich Fuchs und Hase gute Nacht  ugs., sprichwörtlich · (eine) einsame Gegend  ugs. · ab vom Schuss  ugs. · am Arsch der Welt  derb · fernab der Zivilisation  geh. · in der Pampa  ugs. · in der Walachei  ugs., sprichwörtlich, fig. · jottwedee  ugs., berlinerisch · jwd  ugs., berlinerisch · weit ab vom Schuss  ugs. · weit vom Schuss  ugs.
  • langweilig (Gegend, kleiner Ort) · nichts los  ●  (da) sagen sich Fuchs und Hase Gute Nacht  Redensart · (da ist) (der) Hund verfroren  ugs. · (da werden) abends die Bürgersteige hochgeklappt  ugs. · (da) möchte man nicht tot überm Zaun hängen  ugs., salopp · tote Hose  ugs., salopp
  • kein Einziger · kein Mensch und keine Seele · keine Menschenseele · keine Sterbensseele · nicht eine · nicht einer · ↗niemand  ●  keiner  Hauptform · kein Aas  ugs. · kein Mensch  ugs. · kein Schwanz  derb · kein Schwein  derb · keine Sau  derb
  • Einöde · ↗Wüste · ↗Wüstenei · ↗Öde · ↗Ödland  ●  (am) Arsch der Welt  derb · ↗Pampa  ugs. · ↗Walachei  ugs. · ↗Ödnis  geh.
  • frei · ↗leer stehend · ↗leerstehend · ↗ungenutzt · verwaist  ●  ↗unbewohnt  Hauptform
  • (sich) entvölkern · verlassen · ↗wegziehen  ●  ↗veröden  Hauptform
  • Geisterdorf · verlassene Stadt  ●  ↗Geisterstadt  Hauptform · versunkene Stadt  historisch, fig. · ↗Wüstung  fachspr.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das kann überall sein, manchmal fühle ich mich beim Bäcker gottverlassen.
Der Tagesspiegel, 14.11.2004
Natürlich träumen wir vom gottverlassenen Strand, aber leer darf er denn doch nicht sein.
Die Zeit, 23.08.1996, Nr. 35
Und bei Nacht gar, im bleichen Licht des Mondes, schien sie in ihrer gottverlassenen Öde nicht mehr von dieser Welt zu sein.
Süskind, Patrick: Das Parfum, Zürich: Diogenes 1985, S. 144
Und wenn ich wieder einmal krank würde, dürfte ich nicht so gottverlassen bleiben.
Boy-Ed, Ida: Lehrling in der Welt. In: Lehmstedt, Mark (Hg.), Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1952], S. 1090
Was hatten wir bloß in dieser gottverlassenen Finsternis zu suchen!
Frisch, Max: Stiller, Rheda-Wiedenbrück: Bertelsmann 1997 [1954], S. 157
Zitationshilfe
„gottverlassen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/gottverlassen>, abgerufen am 22.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
gottvergessen
gottverflucht
gottverdammt
gottverdammmich
Gottvater
Gottvertrauen
gottvoll
Gottwesen
gottwohlgefällig
Götze