getrieben

Grammatikpartizipiales Adjektiv
Worttrennungge-trie-ben (computergeneriert)
Grundformtreiben
Wortbildung mit ›getrieben‹ als Letztglied: ↗allradgetrieben · ↗angstgetrieben · ↗atomgetrieben · ↗hormongetrieben · ↗raketengetrieben · ↗turbinengetrieben · ↗wassergetrieben
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
entsprechend der Bedeutung von treibenQuelle: DWDS, 2016
2.
Turnen mit starker Körperneigung, sehr flach und schnell ausgeführt

Thesaurus

Synonymgruppe
getrieben · ↗rastlos · ↗ruhelos · ↗unruhig · ↗zappelig  ●  (jemand) kann nicht fünf Minuten still sitzen  ugs., fig., variabel
Assoziationen
Synonymgruppe
(wie) besessen · (wie) getrieben · ↗blindwütig · ↗manisch · ↗übereifrig  ●  wie von einem bösen Geist getrieben  variabel
Assoziationen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es verhielt sich wie ein in die Enge getriebenes Tier.
Der Tagesspiegel, 26.10.2003
Denn ein in die Höhe getriebener Yen hätte fatale Folgen.
Die Welt, 23.05.2002
Mir fehlte die Geduld, diesem getriebenen Mann ein Ohr zu schenken.
Franck, Julia: Lagerfeuer, Köln: DuMont Literatur und Kunst Verlag 2003, S. 170
So weit getriebene Differenzierungen sind heute nicht nur analytisch möglich.
Luhmann, Niklas: Soziale Systeme, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1984, S. 126
Der Major bereitete zuhause schnell - in alter Übung - türkischen Kaffee in einem getriebenen Kännchen mit langem Stiele.
Doderer, Heimito von: Die Strudlhofstiege oder Melzer und die Tiefe der Jahre, Gütersloh: Bertelsmann 1996 [1951], S. 82
Zitationshilfe
„getrieben“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/getrieben>, abgerufen am 26.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Getriebelehre
Getriebegehäuse
Getriebebremse
Getriebe
getreulich
Getriebeöl
Getriebeschaden
Getriller
Getrippel
Getrödel