gesittet

Grammatikpartizipiales Adjektiv
Aussprache
Worttrennungge-sit-tet
formal verwandt mitSitte
Wortbildung mit ›gesittet‹ als Letztglied: ↗ungesittet · ↗wohlgesittet
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
wohlerzogen, sittsam
Beispiele:
sich gesittet benehmen, betragen
gesittete Kinder
2.
zivilisiert
Beispiele:
die ganze gesittete Welt, Menschheit empört sich, wendet sich gegen etw.
Die Schmutzflut des Nazismus, die sich 1940 über sein schönes gesittetes Land ergoß, war ihm physisch unerträglich [Th. Mann11,261]

Thesaurus

Synonymgruppe
anständig · gesittet · ↗moralisch · ↗rein · ↗sittsam · ↗standhaft · ↗tugendhaft · ↗tugendsam · ↗züchtig  ●  ↗moralinsauer  geh., abwertend · ↗moralistisch (oft abwertend)  geh. · ↗ordentlich  ugs. · ↗vernünftig  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
formgewandt · ↗gebildet · gesittet · ↗kultiviert  ●  ↗soigniert  geh., franz.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Benehmen Betragen Bähnchen Bürgertum Menschheit Nation Umgang Umgangsform Verhalten Zusammenleben ablaufen anständig artig benehmen diszipliniert einigermaßen friedlich gebildet geordnet geradezu halbwegs höflich ordentlich ruhig still vergleichsweise verhalten zivilisiert zugehen zurückhaltend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›gesittet‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Irgendwie lief das dort aber alles gesitteter ab als bei uns.
Die Welt, 23.07.2004
Es dürfte eine gesittete Pädagogik sein, die hier vermittelt wird.
Der Tagesspiegel, 23.07.1999
Man kommt auch mit gesitteten Methoden zum Ziel, wenn auch manchmal einige Minuten später.
Oheim, Gertrud: Einmaleins des guten Tons, Gütersloh: Bertelsmann 1957 [1955], S. 316
Dagegen ist auch in den gesitteten Kreisen der angelsächsischen Länder dies allgemein üblich.
Meißner, Hans-Otto: Man benimmt sich wieder, Giessen: Brühl 1950, S. 174
Gebildete und gesittete Menschen werden mit Recht peinlich berührt, wenn man ihnen einen höheren Titel verleiht, als ihnen nach ihrer sozialen Stellung gebührt.
Baudissin, Wolf von u. Baudissin, Eva von: Spemanns goldenes Buch der Sitte. In: Zillig, Werner (Hg.), Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1901], S. 24558
Zitationshilfe
„gesittet“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/gesittet>, abgerufen am 20.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gesinnungswechsel
Gesinnungswandel
Gesinnungsverwandtschaft
gesinnungsverwandt
Gesinnungstreue
Gesittung
Gesitze
Gesocks
Gesöff
gesondert