gegensätzlich

GrammatikAdjektiv · Komparativ: gegensätzlicher · Superlativ: am gegensätzlichsten
Aussprache
Worttrennungge-gen-sätz-lich
WortzerlegungGegensatz-lich
Wortbildung mit ›gegensätzlich‹ als Erstglied: ↗Gegensätzlichkeit
DWDS-Vollartikel, 2018

Bedeutung

im Gegensatz (Lesart 1 u. 2) zu jmdm. oder etw. anderem stehend, einen Gegensatz bildend, einander entgegengesetzt; nicht miteinander vereinbar, in einem Widerspruch zueinander stehend, vollkommen unterschiedlich
Beispiele:
Wenn eine Formulierung aus zwei gegensätzlichen, einander widersprechenden oder sich vermeintlich gegenseitig ausschließenden Begriffen besteht, sagten die alten Griechen dazu Oxymoron. [Die Welt, 23.09.2014]
Große Koalitionen tendieren per se stärker zum Ausgleich gegensätzlicher Interessen. [Die Zeit, 13.12.2017 (online)]
Schon in den vergangenen Tagen hatten die Parteichefs […] erklärt, in dieser Frage [Öffnung der Landeskrankenhäuser für Abtreibungen] gegensätzlicher Meinung zu sein. [Der Standard, 28.01.2015]
[Walter] Benjamin kommt am 6. Dezember in Moskau an und reist am 1. Februar 1927 wieder ab. Über seinen Aufenthalt in der Hauptstadt der Sowjetunion existieren[…] zwei Berichte, die, obwohl in unmittelbarer zeitlicher Nachbarschaft entstanden, gegensätzlicher nicht hätten ausfallen können. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28.10.2006]
»Während die Bevölkerung in Deutschland in den Jahren 2002 und 2003 nur durch Zuwanderung gewachsen ist, verläuft die Entwicklung in Frankreich gegensätzlich« […]. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22.01.2005]
Das nachgerade Unheimliche an Mozarts Musik ist […] die Fähigkeit, die unterschiedlichsten, ja gegensätzlichsten Einfälle und Figuren so selbstverständlich aufeinander folgen zu lassen, als wären sie auseinander abgeleitet. [Berliner Zeitung, 23.10.2003]
Die Theorie ist [nach Jürgen Habermas] gleichsam der ehrliche Makler, der gegensätzliche Grundwerte und Standpunkte [zwischen Ost und West], aber auch widersprüchliche Handlungsanweisungen und Verfahrensregeln gegeneinander abwägt, miteinander zu versöhnen strebt, in eine neue Synthese aufzuheben beabsichtigt. [Der Spiegel, 19.09.1977, Nr. 39]
Kollokationen:
als Adjektivattribut: gegensätzliche Positionen, Standpunkte, Ansichten, Vorstellungen; gegensätzliche Interessen [vertreten]
mit Adverbialbestimmung: völlig, ganz, extrem gegensätzlich
als Adverbialbestimmung: gegensätzlich verlaufen; sich gegensätzlich entwickeln

Thesaurus

Synonymgruppe
advers · ↗entgegengesetzt · gegensätzlich · ↗gegenteilig · ↗konträr · ↗polar · sich widersprechend · ↗unvereinbar · ↗widersprüchlich · widerstreitend  ●  ↗adversativ  fachspr., lat., Sprachwissenschaft · ↗antagonistisch  geh. · ↗antithetisch  geh. · ↗diametral  geh. · ↗diskrepant  geh. · ↗dualistisch  geh. · ↗oppositär  geh.
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
antagonistisch · gegensätzlich · ↗gegnerisch · ↗oppositionell
Synonymgruppe
antithetisch · gegensätzlich · ↗konträr · ↗paradox · ↗widersinnig · ↗widersprüchlich  ●  ↗disparat  geh.
Assoziationen
Synonymgruppe
(einander) gegenübergestellt · anders als · gegensätzlich · ↗gegenüber · im Gegensatz zu · im Kontrast zu · im Unterschied zu · im Vergleich zu · in Opposition zu · ↗oppositionell  ●  ↗adversativ  geh. · ↗kontrastiv  geh. · ↗oppositiv  geh.
Assoziationen
Antonyme
  • gegensätzlich
Synonymgruppe
gegensätzlich · ↗komplementär
Zitationshilfe
„gegensätzlich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/gegensätzlich>, abgerufen am 20.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gegensatz
Gegensanktion
Gegenruf
Gegenruder
Gegenrichtung
Gegensätzlichkeit
Gegensatzpaar
Gegensatzwort
Gegenschein
Gegenscheinziehung