geblümt

GrammatikAdjektiv
Nebenform seltengeblumt · Adjektiv
Worttrennungge-blümt ● ge-blumt (computergeneriert)
formal verwandt mitBlume
Wortbildung mit ›geblümt‹ als Letztglied: ↗blaugeblümt · ↗buntgeblumt · ↗buntgeblümt · ↗großgeblumt · ↗großgeblümt · ↗kleingeblumt · ↗kleingeblümt · ↗rotgeblumt · ↗rotgeblümt
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
mit einem Blumenmuster
Beispiele:
ein geblümter Kleiderstoff, Schlafrock, ein geblümtes Kleid
ein geblümtes Sofa
2.
geziert
Beispiel:
geblümte Rede
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Blume · blumig · geblümt · verblümt · unverblümt · Blumenkohl · Karfiol
Blume f. Blüten hervorbringende krautige Pflanze. Gemeingerm. Gebrauch von Bildungen mit m-haltigen Suffixen bezeugen ahd. bluomo m. (8. Jh.), bluoma f. (9. Jh.), mhd. bluome m. f., asächs. blōmo m., mnd. blōme f., mnl. bloeme, blomme, nl. bloem f., anord. blōmi m., blōm n., schwed. blomma, got. blōma m. (germ. *blōmō-). Sie gehören zu der unter ↗blühen (s. d.) behandelten Wurzelerweiterung ie. *bhlē-, *bhlō-. blumig Adj. ‘blumenreich’ (17. Jh.), Ableitung vom Substantiv. geblümt Part.adj. ‘mit Blumen verziert’, zu älterem blümen ‘mit Blumen schmücken’, mhd. blüemen; vgl. ahd. bluomōn (9. Jh.). verblümt Part.adj. ‘durch Umschreibung verhüllt’, zu älterem, mit blümen gleichbed. verblümen, mhd. verblüemen, das heute meist in der verneinten Form unverblümt Adj. ‘geradeheraus, ohne Rücksicht’ (16. Jh.) gebraucht wird. Blumenkohl m. Übersetzung (Ende 16. Jh.) von ital. cavolfiore ‘Blumenkohl’ (aus ital. cavolo ‘Kohl’ und fiore ‘Blume’), das auch als Karfiol m. eingedeutscht wird (2. Hälfte 16. Jh.) und noch heute im Obd. üblich, aber im Rückzug begriffen ist.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Badeanzug Bettwäsche Bluse Couch Gardine Kaffeetasse Kittel Kittelschürze Kleid Klopapier Kopftuch Morgenrock Nachthemd Ohrensessel Rock Schlafrock Schürze Seide Sessel Sofa Sommerkleid Tapete Teppichboden Tischdecke Unterhose Wachstuch gemustert gestreift getupft kariert

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›geblümt‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Man sitzt dann, wie so oft, plötzlich viel zu nah aufeinander - auf pompös geblümten Sesseln.
Süddeutsche Zeitung, 04.08.2000
Ist das Kunst? ", fragte die feine Dame im geblümten Landhaus-Kleid.
Die Welt, 19.07.1999
Auf geblümt gemusterte Polstermöbel wird man keine geblümt gemusterten Kissen legen.
Oheim, Gertrud: Das praktische Haushaltsbuch, Gütersloh: Bertelsmann 1967 [1954], S. 116
Ich sah nur ihre zum Dutt geknüpften Haare und ihren geblümten Kittel.
Goosen, Frank: Liegen lernen, Frankfurt am Main: Eichborn AG 2000, S. 19
Sie fuhr sich übers Haar und sah prüfend an ihrem geblümten Dirndl herab.
Ury, Else: Nesthäkchen fliegt aus dem Nest, Stuttgart: K. Thienemanns 1997 [1920], S. 109
Zitationshilfe
„geblümt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/geblümt>, abgerufen am 19.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Geblöke
Geblök
Geblödel
Geblinzel
Geblendetsein
Geblüt
Geblütsrecht
gebogen
gebogt
Gebolze