gänzlich

GrammatikAdjektiv · adverbiell, attributiv
Aussprache
Worttrennunggänz-lich (computergeneriert)
eWDG, 1967

Bedeutung

vollständig, völlig
Beispiele:
das ist mir gänzlich unmöglich
ich habe deine Bemerkung gänzlich überhört
diesen Plan habe ich gänzlich aufgegeben
etw. fehlt gänzlich
der schlechte Umgang hat ihn gänzlich verdorben
zwei gänzlich verschiedene Menschen
Eben dieses Glas ist aber die Ursache unserer jetzigen gänzlichen Verfeindung [E. T. A. Hoffm.6,46]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

ganz · ergänzen · Gänze · Ganzheit · gänzlich
ganz Adj. ‘heil, unversehrt, vollständig, gesamt’, Adv. ‘vollkommen, sehr, ziemlich’. Ahd. (8. Jh.), mhd. ganz ‘unverletzt, heil, gesund, vollständig’ ist ein ursprünglich nur hd. Wort, das sich nach Norden hin ausbreitet, vgl. mnd. gans, ganz, mnl. nl. gans (woraus dän. ganske, schwed. ganska). Herkunft nicht sicher geklärt. Wenn man aind. āhanā́ḥ ‘schwellend, strotzend’, ghanáḥ ‘kompakt, fest, hart, dicht’, griech. euthené͞in (εύθενεῖν) ‘gedeihen, fruchtbar sein’, lit. ganà ‘genug’, ganė́ti, aslaw. goněti ‘genügen, hinreichen, zufrieden sein’ heranzieht (vgl. auch den der dt. Bildungsweise nahestehenden Komparativ alit. gandžiaus ‘im Gegenteil, vielmehr, lieber’), so ist Anschluß an ie. *gu̯hen-, *gu̯hon- ‘schwellen, strotzen, üppig, reichlich’ annehmbar. ergänzen Vb. ‘vervollständigen, Fehlendes hinzufügen’ (16. Jh.); vgl. ahd. ganzēn (?) ‘behüten, erretten’ oder ‘gesund sein’ (9. Jh.), irunganzēn ‘verwelken, dahinschwinden’ (10. Jh.), mhd. genzen, mnd. gansen ‘ganz, heil machen’. Gänze f. ‘Gesamtheit, Vollständigkeit, Vollkommenheit’, ahd. genzī (um 1000), mhd. genze ‘Vollständigkeit, Vollkommenheit’. Ganzheit f. mhd. ganzheit. gänzlich Adj. ‘vollständig, völlig’, mhd. ganzlich, genzlich.

Thesaurus

Synonymgruppe
absolut · durch und durch · ↗durchweg · ↗ganz · ganz und gar · gänzlich · ↗hundertprozentig · in jeder Hinsicht · in vollem Umfang · ↗richtig · ↗rundum · ↗rundweg · ↗total · ↗vollauf · ↗vollends · ↗vollkommen · ↗vollständig · ↗vollumfänglich · ↗völlig  ●  ↗durchwegs  österr., süddt. · bis über beide Ohren  ugs., fig. · ↗herzlich  ugs., emotional · jeder Zoll ein / eine ...  ugs. · mit Haut und Haaren  ugs., fig. · mit Herz und Seele  ugs. · sowas von  ugs., emotional · ↗voll  ugs., jugendsprachlich
Assoziationen
  • bis zum Überdruss  ●  ↗ad nauseam  geh., lat. · bis der Arzt kommt  ugs., fig. · bis die Haare bluten  ugs., fig. · bis es jemandem zu den Ohren wieder herauskommt  ugs. · bis jemand schwarz wird  ugs., fig. · bis zum Abwinken  ugs., fig. · bis zum Erbrechen  ugs., fig. · bis zum Gehtnichtmehr  ugs. · bis zum Tezett  ugs., veraltend · bis zum Umfallen  ugs., fig. · bis zum tz  ugs., veraltend · bis zur Vergasung  derb, fig., veraltend · ohne Ende  ugs.
  • gar · ↗schier · ↗überhaupt
  • bar · ↗blank · ↗bloß · nichts als · ↗pur · ↗rein · ↗schier · ↗total (nachgestellt)  ●  (der/die/das) reinste (...)  emotional · ↗eitel  veraltend · ↗lauter  ugs.
  • durch und durch · ↗ganz · vom Scheitel bis zur Sohle · von Kopf bis Fuß
  • der Länge nach (Menschen) · ↗gesamt · ↗heillos · in Gänze · ↗komplett · voll und ganz · ↗vollständig · von A bis Z · ↗völlig  ●  ↗ganz  Hauptform · auf ganzer Linie  ugs. · ↗exhaustiv  geh., bildungssprachlich · ↗total  ugs. · ↗vollumfänglich  geh., Papierdeutsch
Synonymgruppe
ausgesprochen · ganz und gar · gänzlich  ●  ↗betont  geh. · ↗prononciert  geh.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abschaffung Fehlen Verzicht abgehen abschaffen auskommen ausschließen beinahe fast fehlen fernliegen geartet nahezu nie teilweise unbekannt unerfahren unerwartet ungeeignet ungewohnt unpathetisch unpolitisch unromantisch unsentimental unspektakulär versagen verschwinden verstummen verzichten verändert

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›gänzlich‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie, die überall im Exil ist, scheint doch gleichzeitig gänzlich fremd.
Die Welt, 01.03.2003
Und selbst die Zahl der bis dahin noch neugeborenen Kinder ist nicht gänzlich unbestimmt.
Der Tagesspiegel, 14.06.1999
Man schaltete die Kirche aus dem öffentlichen Leben gänzlich aus.
o. A.: Die Weltkirche im 20. Jahrhundert. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1979], S. 19340
Diese verschwindet aber bei dauerndem Mangel an Sonnenlicht wieder gänzlich.
Die Landfrau, 21.03.1925
Die ökonomische Theorie wenigstens sieht daher von der Analyse des Charakters der Normen zunächst mit Recht gänzlich ab.
Weber, Max: Wirtschaft und Gesellschaft. In: Weber, Marianne (Hg.), Grundriß der Sozialökonomik, Tübingen: Mohr 1922 [1909-1914, 1918-1920], S. 370
Zitationshilfe
„gänzlich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/gänzlich>, abgerufen am 26.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ganzleinenband
ganzleinen
ganzledern
Ganzlederband
Ganzleder
Ganzmassage
Ganzmetallbauweise
Ganzpackung
Ganzpapierband
Ganzportrait