freimachen

Alternative Schreibungfrei machen
GrammatikVerb
Worttrennungfrei-ma-chen · frei ma-chen
Wortzerlegungfreimachen
Rechtschreibregeln§ 34 (2.1)
Wortbildung mit ›freimachen‹ als Erstglied: ↗Freimachung
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
dafür sorgen, dass etw. frei wird
Beispiel:
den Weg freimachen, frei machen
sich freimachen, frei machensich entkleiden
Beispiel:
machen sie sich bitte frei!
sich freimachen, frei machensich von etwas befreien
Beispiel:
sich von allen Vorurteilen freimachen, frei machen
2.
umgangssprachlich, bildlich eine Position, Funktion (unfreiwillig) aufgeben
Beispiel:
seinen Posten als Vorsitzender des Aufsichtsrats freimachen
3.
übertragen Urlaub machen, freinehmen
Beispiel:
nächste Woche mache ich einen Tag frei
4.
Post, übertragen eine Postsendung freimachendie Gebühr für die Beförderung einer Postsendung (durch Aufkleben von Postwertzeichen) im Voraus bezahlen
Beispiel:
einen Brief, eine Postkarte, ein Päckchen freimachen

Thesaurus

Synonymgruppe
frankieren · freimachen (Brief)
Synonymgruppe
(Oberbekleidung) ablegen · (alle) Hüllen fallen lassen · (die) Hüllen fallen lassen · ↗(ein Kleidungsstück) abstreifen · (sich) freimachen · ↗auskleiden · ↗blankziehen · ↗entblößen · ↗enthüllen · ↗entkleiden  ●  ↗(sich) ausziehen  Hauptform · ↗(sich) (eines Kleidungsstücks) entledigen  geh., veraltend · ↗(sich) entblättern  ugs. · (sich) nackig machen  ugs. · ↗strippen  ugs.
Assoziationen
  • ausgezogen · ↗blank · entblättert · entblößt · enthüllt · entkleidet · ↗hüllenlos · mit bloßer Haut · nichts anhaben · ↗textilfrei · ↗unbekleidet  ●  im Adamskostüm  männl. · im Evakostüm  weibl. · im Evaskostüm  weibl. · im Naturzustand  scherzhaft · ↗nackend  regional · ↗nackt  Hauptform · wie Gott ihn schuf  männl. · wie Gott sie schuf  weibl. · barfuß bis zum Hals  ugs. · nackert  ugs., süddt. · nackicht  ugs. · ↗nackig  ugs. · ↗pudelnackt  ugs. · ↗splitterfasernackt  ugs. · ↗splitternackt  ugs.
  • (ein) Nackter · nackter Mensch  ●  ↗Nackedei  ugs. · ↗Nacktfrosch  ugs.
Synonymgruppe
(sich) frei machen · ↗(von irgendwo) loskommen · ↗(von irgendwo) wegkommen  ●  ↗(sich) loseisen  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
frei schaufeln · freimachen · ↗freischaufeln

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Kunst unter dem Terror war nie frei; aber sie machte frei.
Süddeutsche Zeitung, 07.01.2003
Es ist bekannt, daß Luther geglaubt hatte, die Bahn für eine Konversion des Juden freigemacht zu haben.
Die Zeit, 10.03.1967, Nr. 10
Ein Wesen, das unter der Idee der Freiheit handelt, wird frei, macht sich frei.
Eisler, Rudolf: Wörterbuch der philosophischen Begriffe - W. In: Bertram, Mathias (Hg.) Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1904], S. 23877
Sie machte sich von ihm frei und kam auf ihren Mann zu.
Nabl, Franz: Der Tag der Erkenntnis. In: ders., Der Tag der Erkenntnis, Graz u. a.: Stiasny 1961 [1919], S. 64
Zitationshilfe
„freimachen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/freimachen>, abgerufen am 18.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
frei liegen
frei legen
frei lebend
frei laufen
frei lassen
frei präparieren
frei schaffend
frei schaufeln
frei schippen
frei schwebend