fortexistieren

Worttrennungfort-exis-tie-ren
Wortzerlegungfort-existieren
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

weiterhin existieren

Typische Verbindungen
computergeneriert

existieren

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›fortexistieren‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Diese ließen die Forschung auch dann noch fortexistieren, als die Kritik aus anderen Disziplinen immer lauter wurde und auch das öffentliche Interesse erlahmte.
Die Zeit, 24.02.2000, Nr. 9
Und weil es seit 1945 fortexistiert, kann man mit Recht von einer ewigen Koalition sprechen.
Die Welt, 02.10.1999
Nach 1945 war ihr Status zunächst ungeklärt, doch existierte sie in der überkommenen Form unter Leitung des Vizepräsidenten Otto Schlüter fort.
Herbst, Andreas u. a.: Lexikon der Organisationen und Institutionen - D. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1994], S. 2988
Der W., dessen praktische Bedeutung schon immer gering war, existiert aber in der Praxis fort, nur ist seine Bindungswirkung erheblich relativiert.
Zimmermann, Hartmut (Hg.): DDR-Handbuch - W. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1985], S. 21553
Daß der preußische Staat noch fortexistierte, tat sich im Spätsommer auf unerfreuliche Weise kund.
Mann, Golo: Politische Entwicklung Europas und Amerikas 1815-1871. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1960], S. 17088
Zitationshilfe
„fortexistieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/fortexistieren>, abgerufen am 24.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Fortexistenz
forterben
Fortepiano
Fortepedal
Fortentwicklung
fortfahren
Fortfall
fortfallen
fortfegen
fortfinden