forteilen

GrammatikVerb · eilte fort, ist fortgeeilt
Worttrennungfort-ei-len
Wortzerlegungfort-eilen
eWDG, 1967

Bedeutung

gehoben wegeilen, schnell fortlaufen
Beispiel:
er eilte rasch fort

Thesaurus

Synonymgruppe
davoneilen · eilig weggehen · forteilen · forthasten

Typische Verbindungen
computergeneriert

eilen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›forteilen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Pippig faßte es als Bestätigung seiner Absicht auf und wollte forteilen.
Apitz, Bruno: Nackt unter Wölfen, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1961 [1958], S. 2
Er eilte fort und war, als man das Pferd brachte, schon wieder da.
May, Karl: Winnetou IV, Berlin: Neues Leben 1993 [1910], S. 71
Wer anders spricht, wird bitterböse fixiert und mit feindseligen Äußerungen bedacht, bis er die Stimme senkt oder forteilt.
Süddeutsche Zeitung, 23.11.1996
Sie erschrak vor der Gefahr dieses Gedankens und eilte hastig fort.
Meisel-Hess, Grete: Die Intellektuellen. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1911], S. 10964
Nur eine knappe Stellungnahme, drei Fragen, drei Antworten, schon eilte der Ministerpräsident wieder fort aus dem Freistaat.
Die Zeit, 07.10.2002, Nr. 40
Zitationshilfe
„forteilen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/forteilen>, abgerufen am 17.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Forte
Fortdruck
fortdrängen
fortdenken
fortdauern
fortentwickeln
Fortentwickelung
Fortentwicklung
Fortepedal
fortepiano