flackern

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungfla-ckern (computergeneriert)
Wortbildung mit ›flackern‹ als Erstglied: ↗Flackerfeuer · ↗Flackerlicht · ↗Flackerschein · ↗flackerig · ↗flackrig
 ·  mit ›flackern‹ als Letztglied: ↗aufflackern · ↗ausflackern
eWDG, 1967

Bedeutung

unruhig, zuckend brennen
Beispiele:
die Flamme, das Feuer, die Kerze, Lampe flackert
das Licht der Laterne flackerte im Sturm
das Flackern des Feuerscheins war in der Ferne zu sehen
Nur oben in des Königs Schloß, / Da flackert's, da lärmt des Königs Troß [HeineBelsazar]
Flackernd steigt die Feuersäule [SchillerGlocke]
gehoben, bildlich sich unstet, unruhig bewegen
Beispiele:
seine Augen flackern
sein Blick, Atem flackert
in seinen Augen flackerte Angst, Unruhe
er blickte mich mit flackernden Augen an
seine Stimme war klar und hell, kein schwankendes Flackern ließ sich darin vernehmen [UhsePatrioten1,8]
Die Hitze flackerte über den Feldern [ScharrerHirt173]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

flackern Vb. ‘unstet, zuckend brennen’, ahd. flogarōn ‘lodernd brennen, flackern, (umher)fliegen’ (8. Jh.), mhd. vlackern ‘funkeln, flattern (von der Fahne)’, mnl. vlackeren, nl. flakkeren; vgl. auch anord. flǫgra ‘flattern’, flǫkra ‘umherstreifen, flattern’, dän. flagre ‘flattern, flackern’ und anord. flakka ‘flackern, flattern’. Das Verb ist wohl als eine Intensivbildung mit Wechsel von g und k (teilweise mit expressiver Doppelkonsonanz) zur Bezeichnung rascher, unsteter Bewegung anzusehen (s. auch ↗Flagge). Vielleicht, hinsichtlich der Vorstellung vieler leichter Schläge, zu der unter ↗fluchen (s. d.) dargestellten Wortgruppe und damit zu ie. *plāk-, *plāg- ‘schlagen’.

Thesaurus

Synonymgruppe
blinken · flackern · ↗flimmern · ↗flirren
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
aufflammen · ↗auflodern · ↗brennen · ↗emporflammen · flackern · hochflammen · ↗hochschlagen (Flammen) · in Flammen aufgehen · in Flammen stehen · in hellen Flammen stehen · ↗lodern · ↗lohen · ↗verbrennen · ↗zucken (Flamme) · ↗züngeln (Flamme)
Assoziationen
Synonymgruppe
aufblinken · ↗blinken · flackern

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bildschirm Blaulicht Blitzlicht Fackel Fernsehschirm Flamme Glühbirne Grablicht Kamin Kaminfeuer Kerze Kerzenlicht Kerzenschein Lagerfeuer Lampe Lebenslicht Leuchtreklame Neonlicht Neonröhre Teelicht Widerschein Windlicht aufflackern blinken durchflackern flimmern knistern unruhig Öllampe überflackern

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›flackern‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Vor dem Hotel steht ein Van, hinter beschlagenen Scheiben flackert Licht.
Der Tagesspiegel, 19.11.2004
Aber das war nur so eine Idee, denn plötzlich begann das Kerzenlicht zu flackern.
Bild, 20.12.1999
Als er die Änderungen gelesen hatte, begann in seinen trüben Augen die Wut zu flackern.
Marchwitza, Hans: Roheisen, Berlin: Verlag Tribüne Berlin 1955, S. 170
Da beginnt das Licht zu flackern, es wird abwechselnd hell und dunkel, dann donnert es.
Schwanitz, Dietrich: Männer, Frankfurt a. M.: Eichborn 2001, S. 216
Zugleich hörten die Lichter über ihnen auf zu flackern, die Formen und Farben sich zu verändern.
Hohlbein, Wolfgang: Das Druidentor, Stuttgart: Weitbrecht 1993, S. 470
Zitationshilfe
„flackern“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/flackern>, abgerufen am 18.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Flackerlicht
Flackerlampe
flackerig
Flackerfeuer
flacken
Flackerschein
flackrig
Flacon
Fladen
Fladenbrot