evident

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungevi-dent (computergeneriert)
HerkunftLatein
eWDG, 1967

Bedeutung

gehoben offenkundig, klar erkennbar
Beispiele:
ihre unterschiedlichen Standpunkte, Anschauungen wurden in der Diskussion evident
die Mängel, Schwierigkeiten des Unternehmens evident machen, werden lassen
ein evidenter Fehler, Irrtum
Wir haben uns also zu der evidenten Tatsache zu bekennen, daß ... [SchweitzerAus meinem Leben55]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Evidenz · evident
Evidenz f. ‘überzeugende Deutlichkeit, völlige Gewißheit’, entlehnt (17. Jh.) als Terminus der Philosophie, besonders der Logik, über gleichbed. frz. évidence oder unmittelbar aus lat. ēvidentia ‘Sichtbarkeit, Ersichtlichkeit, Veranschaulichung’, einer Bildung zu lat. ēvidēns (Genitiv ēvidentis) Part.adj. ‘sichtbar, augenscheinlich, einleuchtend’; zu lat. vidēre ‘sehen’ und ↗ex- (s. d.). Daraus im (Dt.) die Entlehnung (18. Jh.) evident Adj. ‘augenscheinlich, offenkundig (und daher ohne weiteres einleuchtend)’.

Thesaurus

Synonymgruppe
(das) sieht ein Blinder mit dem Krückstock · (völlig) klarliegen (Fall) · ↗eindeutig · evident · ↗glasklar · klar zutage liegen · mit den Händen zu greifen · offen zutage liegen · ↗offenkundig · ↗offensichtlich · ohne jeden Zweifel · völlig klar  ●  (klar) auf der Hand liegen  fig. · (ein) (ganz) klarer Fall  ugs. · (eine) (ganz) klare Kiste  ugs. · (es gibt) nichts zu diskutieren  ugs. · (so) klar wie eins und eins ist zwei  ugs. · klar wie Kloßbrühe  ugs. · klar wie Klärchen  ugs. · ↗manifest  geh., bildungssprachlich · ↗sonnenklar  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
(sich) von selbst verstehen · evident (sein) · ↗offensichtlich (sein) · ↗selbstverständlich (sein) · unmittelbar einleuchten  ●  auf der Hand liegen  fig. · ↗naheliegen  fig. · keines Beweises bedürfen  geh. · ↗trivial  fachspr., mathematisch
Assoziationen
Synonymgruppe
augenfällig · ↗begreiflich · ↗eingängig · ↗einleuchtend · ↗einsichtig · ↗erklärlich · ↗ersichtlich · ↗fassbar · ↗fasslich · ↗glaubhaft · ↗klar · ↗nachvollziehbar · nachzuvollziehen · ↗plausibel · ↗schlagend · ↗schlüssig · ↗sinnfällig · ↗triftig · ↗verstehbar · ↗verständlich · ↗überzeugend  ●  evident  geh. · ↗intelligibel  fachspr., Philosophie · ↗noetisch  fachspr., griechisch, Philosophie
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Analogie Auswirkung Beweis Bezug Bruch Deutung Dummheit Effekt Mangel Nachteil Nutzen Parallele Pflichtverletzung Schwäche Tatsache Unterschied Vorteil Wahrheit Widerspruch Zusammenhang besonders derart ebenso erscheinen geworden keineswegs längst scheinbar so unmittelbar

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›evident‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dabei sei es evident, dass dieser falsch berechnet worden sei.
Die Zeit, 07.02.2011, Nr. 06
Es ist nicht leicht ein Held zu sein, aber - das ist heute, beim Wiedersehen des Films, evident - noch schwerer ist es, kein Held zu sein.
Süddeutsche Zeitung, 28.10.1994
Aber das Feierliche des Datums war auch für uns evident.
Krausser, Helmut: Eros, Köln: DuMont 2006, S. 35
Die Bindung der kommunistischen Revolution an Rußland macht das evident.
Müller, Heiner: Das Jahrhundert der Konterrevolution. In: “Zur Lage der Nation“, Berlin: Rotbuch-Verl. 1990, S. 77
Das zeigt, wie sehr die Wissenschaft aufgehört hat, für die heutige Generation die evidente Grundlage sozialen Handelns zu sein.
Schmitt, Carl: Die geistesgeschichtliche Lage des heutigen Parlamentarismus, Berlin: Duncker & Humblot 1991 [1923], S. 57
Zitationshilfe
„evident“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/evident>, abgerufen am 22.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Evertebrat
Evergreen
Everglaze
eventuell
Eventualverbindlichkeit
Evidenz
evidenzbasiert
Evidenzbüro
Eviktion
evinzieren