erwähnenswert

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennunger-wäh-nens-wert (computergeneriert)
Wortzerlegungerwähnenwert
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiel:
diese Angelegenheit ist gar nicht erwähnenswert

Thesaurus

Synonymgruppe
anmerkenswert · ↗beachtenswert · beeindruckend · ↗bemerkenswert · erwähnenswert · ↗nennenswert  ●  observabel  veraltet
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ausnahme Detail Ereignis Restaurant Szene Tatsache Torchance Unterschied Vorfall Vorgang besonders deshalb durchaus ebenfalls eigentlich erfinden erscheinen gar immerhin insofern kaum nicht selbstverständlich unbedingt vielleicht weiter überhaupt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›erwähnenswert‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wie es aussieht, wenn der Minister kocht, ist aber trotzdem erwähnenswert.
Die Welt, 29.08.2002
Warum ist die Geschichte heute, 16 Jahre später, noch erwähnenswert?
Bild, 03.09.1999
Das Essen war nun wieder wie alle Tage und nicht besonders erwähnenswert.
Krüss, James: Mein Urgroßvater und ich, Hamburg: Oetinger 1959, S. 197
Dies aber ist wieder deswegen erwähnenswert, weil sie von den Kindern der heimischen Arbeiter verrichtet wurde.
Rehbein, Franz: Das Leben eines Landarbeiters. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 44870
Die Geschichte findet kaum ein Volk positiv erwähnenswert, das sich nicht in seinen Kulturwerten das eigene Denkmal gesetzt hat.
o. A.: Reichsparteitag der NSDAP: Kulturtagung im Nürnberger Opernhaus, 11.09.1935
Zitationshilfe
„erwähnenswert“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/erwähnenswert>, abgerufen am 20.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
erwähnen
Erwählung
Erwählte
erwählen
Erwägungsgrund
erwähnt
erwähntermaßen
Erwähnung
erwahren
erwandern