erschlagen

GrammatikVerb · erschlägt, erschlug, hat erschlagen
Aussprache
Worttrennunger-schla-gen (computergeneriert)
Grundformschlagen
Wortbildung mit ›erschlagen‹ als Erstglied: ↗Erschlagung
eWDG, 1967

Bedeutung

jmdn. durch einen Schlag töten
Beispiele:
jmdn. hinterrücks, mit einem Beil erschlagen
er wurde im Handgemenge, von den überraschten Einbrechern erschlagen
übertragen
Beispiel:
umgangssprachlich jmdn. mit Argumenten, Zahlen erschlagen (= erdrücken)
etw. erschlägt jmdn.etw. trifft und tötet jmdn. (durch die Wucht des Anpralls)
Beispiele:
der Dachziegel hat den Passanten, der Felsbrocken hat den Bergsteiger erschlagen
er wurde vom Blitz erschlagen
Wenn das Haus eines Großen zusammenbricht / Werden viele Kleine erschlagen [BrechtKaukas. Kreidekreis2]
oft im Part. Prät.
umgangssprachlich
Beispiele:
er war wie vom Donner erschlagen
sie war wie erschlagen, als sie sah, dass ...
Der Küchenbulle war erschlagen (= völlig konsterniert), als er die Tatsachen erfuhr [RemarqueIm Westen10]

Thesaurus

Synonymgruppe
abgeschafft  ugs. · erschlagen  ugs. · völlig fertig  ugs.
Synonymgruppe
erschlagen · totgeschlagen
Synonymgruppe
am Ende · ausgelaugt · entkräftet · ↗erledigt · ↗erschöpft · ↗fertig · ↗hinüber · ↗kaputt · nicht mehr können · ↗zerschlagen  ●  (der) Akku ist leer  ugs., fig. · (wie) erschlagen  ugs. · ↗(wie) gerädert  ugs. · fix und alle  ugs. · ↗fix und fertig  ugs. · kaputt wie ein Hund  ugs. · rien ne va plus  ugs. · ↗schachmatt  ugs., fig.
Assoziationen
  • (seine) (physischen) Kräfte sind erschöpft · ↗(total) erledigt · (völlig) entkräftet · am Ende (seiner Kräfte) · kein bisschen Kraft mehr haben  ●  am Stock gehen  fig. · am Boden zerstört  ugs., fig. · auf dem Zahnfleisch gehen  ugs. · fertig mit der Welt  ugs. · fix und alle  ugs., salopp · ↗fix und fertig  ugs. · ↗halb tot (vor)  ugs. · nichts geht mehr  ugs.
  • abgeschlafft · keine Energie mehr haben · ↗kraftlos · ↗lasch · ↗matt · saft- und kraftlos · ↗schlaff · ↗schlapp  ●  (es .. einfach) nicht mehr gehen  ugs. · ↗alle  ugs. · ↗ausgelutscht  ugs. · ausgepowert  ugs. · ↗daneben  ugs. · ↗down  ugs., veraltend · duhne  ugs., rheinisch · fix und foxi  ugs., veraltet, scherzhaft · geschafft  ugs. · ↗groggy  ugs. · in den Seilen hängen  ugs. · ↗kaputt  ugs. · lurig  ugs., rheinisch · nüntig  ugs., vorarlbergerisch, schweiz., selten · ohne Saft und Kraft  ugs. · ↗platt  ugs.
  • ausgepowert · ↗ausgepumpt · hat alles gegeben · hat seine letzten Reserven mobilisiert · hat sich (völlig) verausgabt · kann nicht mehr  ●  hat alles (aus sich) rausgeholt  ugs.
  • abgespannt · ↗entnervt · gestresst · mit den Nerven am Ende · zermürbt · überreizt  ●  (etwas) mit den Nerven runter  ugs.
  • abgearbeitet · abgehetzt · ↗abgekämpft · ↗abgespannt · ↗angeschlagen · ausgelaugt · entkräftet · erschlafft · ↗erschöpft · gestresst · ↗mitgenommen · ↗schlapp · verausgabt · überanstrengt  ●  ↗abgeschlagen  schweiz. · ausgebrannt  fig. · verbraucht  fig. · abgerackert  ugs. · ausgepowert  ugs. · ↗fertig  ugs. · ↗kaputt  ugs. · ↗verratzt  ugs.
  • am Rande des Nervenzusammenbruchs · kurz vor dem Nervenzusammenbruch · mit den Nerven am Ende · nervlich am Ende · nervlich fertig  ●  ↗Nervenbündel  fig. · am Boden zerstört  ugs., fig. · ↗fix und fertig  ugs.
  • (nur) mit Schwierigkeiten · (nur) mit größter Anstrengung · mit Hängen und Würgen · mit Müh und Not · mit Mühe und Not · mit knapper Not · mit letzter Kraft · mit viel Mühe · nach langem Bemühen · nach mehrfachen Anläufen · schlecht und recht · unter Aufbietung aller Kräfte · unter Aufbietung der letzten Reserven · unter Schwierigkeiten · unter größten Anstrengungen  ●  mehr schlecht als recht  ugs. · mit Ach und Krach  ugs. · so gerade eben  ugs.
  • erschöpft · ↗müde  ●  ermattet  geh.
Synonymgruppe
(jemandem) den Schädel einschlagen · ↗(jemanden) totprügeln · ↗(jemanden) totschlagen  ●  (jemanden) erschlagen  Hauptform
Oberbegriffe
  • (jemandem) (den) Lebensfaden abschneiden · ↗auslöschen · ↗ermorden · ins Jenseits befördern · ↗killen · ↗meucheln · tot... · ↗umbringen · ums Leben bringen · zum Schweigen bringen · zur Strecke bringen  ●  (jemandem) das Lebenslicht auslöschen  fig., variabel · ↗töten (absichtlich)  Hauptform · (jemandem) den Garaus machen  ugs. · ↗abmurksen  ugs. · ↗abservieren  ugs., salopp · ↗ausknipsen  ugs., fig., salopp · ↗entleiben  geh. · in die ewigen Jagdgründe schicken  ugs. · ins Gras beißen lassen  ugs., fig. · ins Nirwana befördern  ugs. · ↗kaltmachen  ugs. · ↗totmachen  ugs. · um die Ecke bringen  ugs. · ↗umlegen  ugs. · vom Leben zum Tode befördern  geh. · über die Klinge springen lassen  ugs., fig.
Synonymgruppe
nicht zur Geltung kommen lassen · zu dominant sein · zu sehr dominieren  ●  (förmlich) erschlagen  fig.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bruder Ehefrau Feind Hund Jude Obdachlose Papst Pastorenfrau Rentner Sohn erschossen verbrannt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›erschlagen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Betritt man hier am frühen Abend eine der zahllosen Bars, ist man erst einmal erschlagen.
Die Welt, 18.06.2004
Um den Vater zu rächen, durfte er die Mutter erschlagen.
Schwanitz, Dietrich: Bildung, Frankfurt a. M.: Eichborn 1999, S. 36
Der Mann gab zu, seine Mutter mit einem Hammer erschlagen zu haben.
Der Tagesspiegel, 28.12.1999
Ödipus erschlägt seinen Vater, drei seiner vier Kinder nehmen sich das Leben, eines versucht es.
Wetzel, Helmut: Suizid. In: Asanger, Roland u. Wenninger, Gerd (Hgg.) Handwörterbuch Psychologie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1980], S. 29022
Als das Geld sich als falsch erweist, erschlägt er den Verleiher.
Glaser, Curt: Japanisches Theater. In: ders., Japanisches Theater, Berlin-Lankwitz: Würfel-Verl. 1930, S. 10
Zitationshilfe
„erschlagen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/erschlagen>, abgerufen am 22.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Erschlaffung
erschlaffen
erschimmern
Erschießungskommando
Erschießung
Erschlagung
erschleichen
Erschleichung
erschließbar
erschließen