erleben

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennunger-le-ben
Grundformleben
Wortbildung mit ›erleben‹ als Erstglied: ↗Erlebnis · ↗erlebbar  ·  mit ›erleben‹ als Letztglied: ↗miterleben · ↗nacherleben
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
durch etw. von außen Einwirkendes betroffen und in seiner Empfindung beeindruckt werden
a)
etw. erfahren
Beispiele:
eine Überraschung, Enttäuschung, Niederlage, Genugtuung, Freude erleben
er hat viel Schweres, Schmerzliches erlebt, viel Kummer und Herzeleid erleben müssen
eine solche Gemeinheit, Torheit, Frechheit habe ich noch nicht erlebt
sie hat viel Freude an ihrem, durch ihren Sohn erlebt
er hatte es am eigenen Leib erlebt (= gespürt)
bei einem Glas Wein wurde Erlebtes ausgetauscht
das Entsetzlichste, was er im Traum erleben konnte, war die Gefangenschaft in einer Kaserne [HesseSteppenw.4,230]
im Halbtraum vermischt sich in meiner Seele Erlebtes mit Gelesenem und Gehörtem [MeyrinkGolem7]
b)
etw. kennenlernen, bei etw. (unter großer persönlicher Anteilnahme) dabei sein
Beispiele:
eine Aufführung, den Frühling, Sonnenaufgang erleben
jmds. Tod erleben
umgangssprachlich die tollsten Sachen erleben
er will etwas, ein Abenteuer erleben
etw. bewusst, mit dem Herzen erleben
ich habe heute einen Verkehrsunfall, Brand, etw. Merkwürdiges erlebt
wir haben die Nachkriegszeit, eine glanzvolle Premiere des Films erlebt
so etwas habe ich noch nicht erlebt
jmdn. in Wut erleben
er hat schon viel(es), manches erlebt
umgangssprachlich das muss man erlebt haben
umgangssprachlich den Sänger muss man einfach erlebt haben (= den Sänger muß man einfach gehört haben)
umgangssprachlich das Fußballspiel muss man unbedingt erlebt haben (= das Fußballspiel muß man unbedingt gesehen haben)
umgangssprachlich hat man je so etwas erlebt! (= Ausruf des Erstaunens, der Entrüstung)
erlebte (= tiefempfundene) Dichtung, Musik
Wieviel Freundschaften er auch später erlebt hatte [SeghersDie Toten6,246]
Menschen, denen ein erlebtes Gefühl zu einem naiven und lieblichen Lied wird [Hofmannsth.ProsaI 113]
2.
jmd., etw. erlebt etw.mit jmdm., etw. geschieht etw.
Beispiele:
in seiner Stellung einen großartigen, glänzenden Aufstieg erleben
die Industrie, Wirtschaft, der Sportler erlebte einen gewaltigen Aufschwung
der Dichter erlebte seine Blütezeit
der Künstler erlebte ein Comeback
das Schauspiel erlebte eine glanzvolle Premiere
umgangssprachlich wenn du damit nicht aufhörst, kannst du was erleben! (= Ausruf, der eine Drohung enthält)
umgangssprachlich er wird schon (noch) sein blaues Wunder erleben (= er wird erstaunt sein)
das Buch erlebte (bereits) die, seine achte Auflage (= das Buch wurde zum achten Mal aufgelegt)
das Buch hat acht Auflagen erlebt (= das Buch wurde achtmal aufgelegt)
das Stück erlebte die fünfzigste Aufführung (= wurde fünfzigmal aufgeführt)
gehoben Ihre gemeinsamen drei Tage sollten eine Auferstehung erleben [R. BartschGeliebt344]
umgangssprachlich Wenn eine auch nur ein Sterbenswort vor ihr verlautet, dann werdet ihr was von mir erleben [FusseneggerAntlitz108]
3.
zu einer bestimmten Zeit (noch) leben, etw. (noch) miterleben
Beispiele:
er hat das Jubiläum, seinen achtzigsten Geburtstag, die goldene Hochzeit (noch) erlebt
er erlebte das Jahr 1945 in Berlin
sie hat den Erfolg ihres Buches, ihrer Tochter nicht mehr erlebt
gut, dass das der Vater nicht mehr erlebt hat!
den Start des ersten künstlichen Erdsatelliten erleben
werden wir den Flug zum Mars noch erleben?
Da schüttelt, froh des noch erlebten Tags, / Dem heimgekehrten Sohn der Greis die Hände [SchillerPiccolominiI 4]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

leben · Leben · Lebenslauf · Lebensmittel · lebendig · lebhaft · Lebemann · Lebewesen · Lebewohl · ableben · erleben · Erlebnis · überleben · verleben · verlebt
leben Vb. ‘lebendig, nicht tot sein, existieren, sich von etw. ernähren, wohnen’, ahd. lebēn ‘leben, wohnen, überleben’ (8. Jh.), mhd. leben, asächs. libbian, mnd. mnl. lēven, nl. leven, aengl. libban, engl. to live, anord. lifa ‘leben’, schwed. leva und got. liban sind verwandt mit ↗bleiben (s. d.) und im Sinne von ‘beharren, dauern’ (wie auch ↗Leib, s. d.) an die dort genannte Wurzel anzuschließen. Leben n. ‘das Existieren, lebhaftes Treiben, Betrieb’, ahd. lebēn ‘Leben, Umgang’ (um 1000), mhd. leben, auch ‘Lebensweise, Stand, Orden’, substantivierter Infinitiv, der für das in alter Zeit gleichbed., unter ↗Leib (s. d.) behandelte Substantiv eintritt. Lebenslauf m. (17. Jh.), Übersetzung von lat. curriculum vītae. Lebensmittel Plur. ‘Nahrungsmittel’ (17. Jh.). lebendig Adj. ‘lebend, lebhaft’, ahd. lebēntīg (9. Jh.), mhd. lebendec, lebendic. lebhaft Adj. ‘frisch, munter’, mhd. lebehaft ‘Leben habend, lebendig’. Lebemann m. ‘seinen Vergnügungen lebender Mann’, Ende 18. Jh. für ↗Bonvivant (s. d.). Lebewesen n. ‘lebender Organismus’ (16. Jh.). Lebewohl n. Substantivierung des imperativischen Abschiedsgrußes lebe wohl! (17. Jh.). ableben Vb. ‘sterben, verscheiden’ (17. Jh.), zuvor ‘erleben, durchleben’ (16. Jh.), vgl. mnd. aflēven ‘erleben’ (14. Jh.). erleben Vb. ‘bis zu einer bestimmten Zeit leben, etw. erfahren, von etw. betroffen werden’ (15. Jh.). Erlebnis n. ‘miterlebtes Geschehnis, Ereignis von nachhaltiger Wirkung’ (1. Hälfte 19. Jh.). überleben Vb. ‘länger leben als, überstehen’, ahd. ubarlebēn (9. Jh.), mhd. überleben. verleben Vb. ‘(eine Zeit) verbringen, (Geld, Geldeswert) für den Lebensunterhalt aufbrauchen’, mhd. verleben ‘(eine Zeit) verbringen, überleben, ableben, verwelken’. verlebt Part.adj. ‘alt geworden, durch ungesunde Lebensführung verbraucht’ (16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(jemandem) zustoßen · am eigenen Leib erfahren · auf sich wirken lassen · ↗ausstehen · ↗durchhalten · ↗durchlaufen · ↗durchleben · ↗durchmachen · ↗einstecken · ↗erfahren · erleben · ↗erleiden · ↗ertragen · ↗hinnehmen · in Kauf nehmen · ↗miterleben · ↗passieren · ↗verleben · ↗überstehen  ●  einen Streifen mitmachen  ugs. · ↗mitmachen  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
(jemandem) geschehen · ↗(jemanden) befallen · ↗(jemanden) ereilen · ↗durchleben · ↗durchleiden · ↗durchstehen · erleben · ↗erleiden · ↗hereinbrechen (über)  ●  ↗durchmachen  ugs. · ↗mitmachen  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
Assoziationen
Synonymgruppe
erfahren · erleben · ↗haben · sich befinden  ●  ↗(irgendwo) sein  fig.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abenteuer Aufschwung Besucher Blüte Blütezeit Boom Enttäuschung Höhepunkt Moment Renaissance Uraufführung Wunder Zeit Zuschauer derzeit einmal er gerade hautnah heute hier ich jetzt live mehr miterleben sie wieder wir Überraschung

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›erleben‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Für mein persönliches Vergnügen lohnt es sich natürlich nicht zu leben, denn ich erlebe nur Ärger.
Die Zeit, 12.04.1996, Nr. 16
Das immer wieder erlebte anfängliche Verweigern, das mich an Frauen verwundert hat, wurde mir verständlich.
Pilgrim, Volker Elis: Manifest für den freien Mann - Teil 1, Reinbek b. Hamburg: Rowohlt 1983 [1977], S. 108
Wir erleben es nun schon sehr lange, daß Sie schweigen, um mögliche Ergebnisse nicht zu gefährden.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1970]
Keines der älteren Jahrhunderte hatte derart ein einzelnes Sterben als ein besonderes seelisches Sein zu erleben vermocht.
Beenken, Hermann: Das Neunzehnte Jahrhundert in der deutschen Kunst, München: Bruckmann 1944, S. 237
Den wirklichen Erfolg, der in den neunziger Jahren eintritt, erlebt er nicht mehr mit klarem Bewußtsein.
Schulze, Friedrich: Der Deutsche Buchhandel und die geistigen Strömungen der letzten hundert Jahre. In: Lehmstedt, Mark (Hg.) Geschichte des deutschen Buchwesens, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1925], S. 8942
Zitationshilfe
„erleben“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/erleben>, abgerufen am 18.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
erlebbar
Erle
erläuterungsweise
Erläuterungsband
Erläuterung
Erlebensfall
Erlebnis
erlebnis-
erlebnisarm
Erlebnisaufsatz