ergründen

GrammatikVerb · ergründete, hat ergründet
Worttrennunger-grün-den (computergeneriert)
Grundformgründen
Wortbildung mit ›ergründen‹ als Erstglied: ↗Ergründung · ↗ergründbar
eWDG, 1967

Bedeutung

etw. bis auf den Grund, bis ins letzte zu erkennen suchen
siehe auch Grund (Lesart II)
Beispiele:
Unsachen, Zusammenhänge ergründen
er versuchte, die Gedanken, Vorstellungen, Pläne des anderen zu ergründen
er wollte dieses Geheimnis unbedingt, um jeden Preis ergründen
das hat noch kein Mensch ergründet
sie wußte um ihre Schuld ... die zu ergründen sie so viele Wochen vergeblich gegrübelt hatte [Wasserm.Gänsemännchen216]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Grund · gründen · Gründer · Gründerjahre · Gründerzeit · begründen · Begründer · ergründen · gründeln1 · grundieren · gründlich · Gründlichkeit · Grundbesitz · Grundbesitzer · Grundlage · grundlos · Grundriß · Grundsatz · grundsätzlich · Grundstück · Grundel · Gründel · Gründling · Grundfisch · gründeln2
Grund m. ‘unterste Fläche, Erdboden, Bodenvertiefung, Tiefe und Boden eines Gewässers, eines Gefäßes, Fundament, Grundlage, das innerste, tiefste Wesen, Ursache, Veranlassung’, ahd. grunt (8. Jh.), mhd. mnd. grunt, asächs. grund, nl. grond, aengl. grund, engl. ground, anord. grunnr m. ‘Grund, Boden’, grund f. ‘Feld, Erde’, schwed. dän. grund, got. *grundus (in grunduwaddjus ‘Grundmauer’). Unter Annahme einer (nicht belegbaren) ursprünglichen Bedeutung ‘körniger Boden, Sandboden’ kann für germ. *grundu- über ‘Zerriebenes’ ein Anschluß an ie. *ghren-, Erweiterung der Wurzel ie. *gher- ‘hart worüber streichen, zerreiben’, hergestellt werden. Dabei ergibt sich über die dentale Erweiterung ie. *ghrendh- Verwandtschaft mit ↗Grind (s. d.). gründen Vb. ‘die Grundlage schaffen, den Grundstein legen, ins Leben rufen, auf etw. basieren, aufbauen’, ahd. grunten ‘ergründen, erforschen’ (um 1000), mhd. gründen; Gründer m. ‘Erbauer, Urheber, Begründer’ (17. Jh.); Gründerjahre Plur. und Gründerzeit f. ‘Zeit wirtschaftlichen Aufschwungs in Deutschland nach 1871’ (19. Jh.). begründen Vb. ‘Gründe angeben, den Grund legen, neu schaffen’, mhd. begründen; Begründer m. (Anfang 19. Jh.). ergründen Vb. ‘einer Sache auf den Grund gehen, sie erforschen’, ahd. irgrunten (um 1000), mhd. ergründen. Nur vereinzelt gründeln1 Vb. ‘nach dem Grund, nach der Ursache suchen’ (16. Jh.). grundieren Vb. ‘nach dem Grund, nach der Ursache suchen’ (16. Jh.). ‘die Grundfarbe, den ersten Anstrich auftragen’ (2. Hälfte 18. Jh.), in formaler Anlehnung an ältere maltechnische Begriffe wie ↗schattieren, ↗lackieren, ↗schraffieren (s. d.). gründlich Adj. ‘allem auf den Grund gehend, sorgfältig, gewissenhaft, genau’, ahd. gruntlīhho Adv. (9. Jh.), mhd. grüntlich, gruntlich; Gründlichkeit f. ‘Genauigkeit, Gewissenhaftigkeit’, allgemein seit Anfang des 18. Jhs., vereinzelt bereits im Sinne von ‘Seelen-, Herzenstiefe’ in der deutschen Mystik (14. Jh.). Grundbesitz m. Grundbesitzer m. (beide 18. Jh.). Grundlage f. ‘Unterlage, Basis, Fundament’ (Ende 16. Jh.). grundlos Adj. ‘ohne Grund und Boden, sehr tief, ohne Ursache, unbegründet’, mhd. gruntlōs, grundelōs; vgl. ahd. gruntlōsī ‘bodenlose Tiefe, Abgrund’ (8. Jh.). Grundriß m. ‘senkrechte Projektion eines Körpers auf eine waagerechte Ebene, maßstabgerechter Übersichtsplan’ (1. Hälfte 17. Jh.), älter (vereinzelt) ‘Grundlage’ (16. Jh.). Grundsatz m. ‘feste Regel, Richtlinie des Denkens und Handelns’ (17. Jh.); grundsätzlich Adj. (16. Jh.; allgemein verbreitet erst um 1800). Grundstück n. ‘abgegrenztes, als jmds. Besitz ausgewiesenes Stück Land’ (16. Jh.). Grundel, Gründel m. f. Name einiger auf dem Grund eines Gewässers lebender Fische, ahd. gruntila, grundila (Hs. 12. Jh.), mhd. grundel, mnd. grundel(e), mnl. grondel(e), nl. grondel, aengl. gryndle. Auch Gründling m. mnd. grundelingk, frühnhd. grundeling (15. Jh.) und Grundfisch m. spätmhd. gruntvisch. gründeln2 Vb. (von Wasservögeln) mit Kopf und Hals zur Nahrungssuche unter Wasser (gleichsam auf den Grund) tauchen (19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
aufarbeiten · ↗aufhellen · ↗aufklären · ergründen · ↗klären · ↗untersuchen  ●  Licht in eine Angelegenheit bringen  fig. · Licht ins Dunkel bringen  fig.
Assoziationen
Physik
Synonymgruppe
ausloten · ↗durchforschen · ↗erforschen · ergründen · ↗erkunden · ↗ermitteln · ↗explorieren · ↗sondieren · ↗untersuchen  ●  ↗herausfinden  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anatomie Beweggrund Erfolgsgeheimnis Facette Faszination Fragebogen Geheimnis Gemütslage Gesetzmäßigkeit Intention Mechanismus Motiv Mysterium Mythos Phänomen Psyche Psychologe Rätsel Seele Tiefe Todesursache Ursache Ursprung Wahrheit Wechselwirkung Wesen Wurzel erforschen ergründen systematisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›ergründen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In früheren Zeiten haben Scharen von Philosophen versucht, den geheimen Sinn der Worte zu ergründen.
Der Tagesspiegel, 13.04.2001
Warum die Autoren das taten, bleibt nur schwer zu ergründen.
Süddeutsche Zeitung, 09.12.1996
Den tieferen Sinn dieser radikalen Trennung habe ich mich vergebens zu ergründen bemüht.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1931, S. 201
Warum er gerade mit diesem Namen bedacht worden ist, konnte ich nicht ergründen.
Heyking, Elisabeth von: Briefe, die ihn nicht erreichten. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1903], S. 5822
Die moderne Wissenschaft hat auch den Lärm analysiert und seine Gesetze ergründet.
Oheim, Gertrud: Das praktische Haushaltsbuch, Gütersloh: Bertelsmann 1967 [1954], S. 69
Zitationshilfe
„ergründen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/ergründen>, abgerufen am 20.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ergründbar
ergrübeln
ergrimmen
Ergriffensein
Ergriffenheit
Ergründung
ergrünen
Erguss
Ergussgestein
erhaben