ergattern

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennunger-gat-tern
GrundformGatter
eWDG, 1967

Bedeutung

salopp sich etw. durch geschicktes, intensives Bemühen verschaffen
Beispiele:
im vollbesetzten Zug noch einen Sitzplatz ergattern
sie konnte ein Stück von der Mangelware ergattern
er hat dort einen guten Posten, eine gute Position ergattern können
er versucht immer wieder, bei seinen Kollegen Zigaretten, Geld zu ergattern
Endlich hat sie ein Taxi ergattert [KästnerLottchen52]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Gatter · ergattern · vergattern2
Gatter n. ‘Zaun, Gitter, Tor, Pforte aus Gitterstäben, Latten’, ahd. gataro (8. Jh.), mhd. gater, mnd. gāder(e), gadder(e) sind verwandt mit ↗Gitter (s. d.) und gehören vermutlich wie dieses zu der unter ↗Gatte (s. d.) behandelten Wurzel ie. *ghadh- ‘vereinigen, eng verbunden sein, zusammenpassen’, bedeuten also eigentlich ‘zusammengefügtes Stabwerk’. ergattern Vb. ‘sich durch geschicktes Bemühen etw. verschaffen, erwischen’ (16. Jh.), ursprünglich ‘aus einem Gatter oder über ein Gitter hinweg zu erlangen suchen’, weil nach altem Brauch demjenigen, der ein Haus nicht betreten soll, über das Gitter hinausgereicht wird. vergattern2 Vb. ‘mit einem Gatter umgeben, umzäunen’; im Mhd. und älteren Nhd. dafür nur die umgelauteten Formen vergetern, vergettern, vergättern. S. ↗vergattern ‘die Wache verpflichten’.

Thesaurus

Synonymgruppe
(einfach) mitnehmen · ↗(sich) (ungerechtfertigterweise) aneignen · ↗(sich) einverleiben · (sich) vergreifen an · (ungerechtfertigterweise) in seinen Besitz bringen · an sich bringen · an sich nehmen · ↗einheimsen · ↗erbeuten · ↗erjagen · zugespielt bekommen  ●  ↗(sich) zueignen  juristisch · ↗kapern  fig. · (einen) Fitsch machen  ugs., rheinisch · (sich an etwas) gesund stoßen  ugs. · ↗(sich) (einfach) nehmen  ugs. · (sich) an Land ziehen  ugs. · ↗(sich) grabschen  ugs. · ↗(sich) grapschen  ugs. · ↗(sich) greifen  ugs. · ↗(sich) gönnen  ugs. · ↗(sich) krallen  ugs. · (sich) reinpfeifen  ugs. · ↗(sich) reinziehen  ugs. · ↗(sich) schnappen  ugs. · (sich) unter den Nagel reißen  ugs. · ↗abgreifen  ugs. · ↗absahnen  ugs. · ↗abstauben (u.a. Sport)  ugs. · ↗einsacken  ugs. · ↗einstreichen  ugs. · ergattern  ugs. · ↗erwischen  ugs. · mitgehen lassen  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ausbildungsplatz Autogramm Eintrittskarte Fahrkarte Fensterplatz Flugticket Freikarte Happen Hauptrolle Job Karte Kuchen Lehrstelle Listenplatz Plattenvertrag Platz Plätzchen Posten Schnäppchen Schnäppchenpreis Sitzplatz Souvenir Stammplatz Startplatz Stehplatz Stipendium Studienplatz Ticket Trophäe WM-Punkt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›ergattern‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Man darf sich ziemlich glücklich schätzen, hat man einen der begehrten Plätze ergattert.
Süddeutsche Zeitung, 20.02.2002
Um ihn zu bekommen, müßte er ihn von seinem Besitzer ergattern.
Rechenberg, Peter: Was ist Informatik?, München: Hanser 1994 [1991], S. 304
Davon hat er aber bisher noch nicht einmal 30 Millionen ergattert.
Die Zeit, 30.09.1966, Nr. 40
Wo hast Du denn das schöne Stück noch ergattern können?
Brief von Ernst G. an Irene G. vom 17.04.1941, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Im dritten Kriegsjahr gelang es ihm, einen angenehmeren Dienst zu ergattern.
Weiskopf, Franz Carl: Cimbura oder der Traum eines Friseurs. In: Kesten, Hermann (Hg.) 24 neue deutsche Erzähler, Leipzig u. a.: Kiepenheuer 1983 [1929], S. 98
Zitationshilfe
„ergattern“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/ergattern>, abgerufen am 23.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ergativ
Ergastoplasma
Ergänzungszuweisung
Ergänzungsvorschrift
Ergänzungsvorschlag
ergaunern
ergeben
Ergebenheit
Ergebenheitsadresse
Ergebenheitsbekundung