erbrechen

GrammatikVerb · erbricht, erbrach, hat erbrochen
Aussprache
Worttrennunger-bre-chen
Wortzerlegunger-brechen1
Wortbildung mit ›erbrechen‹ als Grundform: ↗Erbrechen1
eWDG, 1967

Bedeutung

gehoben etw. Verschlossenes gewaltsam öffnen
Beispiele:
eine Tür, den Tresor, Schrank, die Kiste erbrechen
das Schloss, der Automat war von Dieben erbrochen worden
einen Brief, Umschlag, ein Siegel erbrechen
aufgeregt, hastig erbrach sie den Brief

Thesaurus

Synonymgruppe
(Nahrung) nicht bei sich behalten (können) · (etwas) erbrechen · (sich) erbrechen · ↗(sich) übergeben · ↗hochwürgen · ↗speien  ●  Magen(inhalt) oral entleeren  variabel · ↗speiben  österr. · ↗spucken  regional · (das Essen) kommt oben wieder heraus  ugs. · ↗(sich) auskotzen  derb · brechen  ugs. · ↗göbeln  ugs., regional · ↗kotzen  derb · ↗reihern  ugs. · rückwärts essen  ugs., scherzhaft · ↗vomieren  geh.
Assoziationen
  • (das Sich-)Übergeben · ↗Erbrechen · Erbrechungen  ●  ↗Emesis  fachspr. · ↗Vomitus  fachspr.
  • Spuckbeutel · Spucktüte  ●  Speibsackerl  österr. · Kotztüte  ugs.
  • Brechmittel  ●  ↗Emetikum  fachspr. · ↗Vomitorium  fachspr., lat.
  • (einen) Würgereiz (haben) · (sich) übergeben (wollen) · kurz davor sein, sich zu übergeben  ●  (eine) schwere Zunge (haben)  fig.
  • (sich) übergeben müssen (von)  ●  nicht bei sich behalten (können)  fig. · (das Essen) kommt oben wieder heraus  ugs. · wieder auskotzen  derb

Typische Verbindungen
computergeneriert

Essen Gift Junge Kranke Kugel Mahlzeit Mädchen Nahrung Patient Schrank Siegel Türe als anschließend bluten eindringen ersticken essen heftig manchmal mehrfach mehrmals nachts regelmäßig schlucken schreien verschlingen weinen wieder zittern

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›erbrechen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Drei Tage lang hatte sie ihr Essen immer wieder erbrochen.
Bild, 23.01.2006
Die letzten beiden Worte erbricht er geradezu in den Saal.
Der Tagesspiegel, 15.09.2000
Ihr war etwas übel, doch hatte sie nicht erbrochen, nur wurde ihr manchmal etwas schwindlig.
Killian, Hans: Auf Leben und Tod, München: Wilhelm Heyne Verlag 1976, S. 271
Sie erbrechen sich, um von neuem essen zu können, sie essen, um sich wieder zu erbrechen.
Bauer, Hans: Tisch und Tafel in alten Zeiten, Leipzig: Koehler & Amelang 1967, S. 55
Vier oder fünf mußten sich erbrechen, und das rettete ihnen das Leben.
o. A.: Vierundvierzigster Tag. Montag, den 28. Januar 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 24597
Zitationshilfe
„erbrechen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/erbrechen#1>, abgerufen am 25.06.2019.

Weitere Informationen …

erbrechen

GrammatikVerb · erbricht, erbrach, hat erbrochen
Aussprache
Worttrennunger-bre-chen
Wortzerlegunger-brechen2
Wortbildung mit ›erbrechen‹ als Grundform: ↗Erbrechen2
eWDG, 1967

Bedeutung

etw. (zu sich Genommenes unverdaut wieder) herausbrechen
gehoben
Beispiele:
der Säugling, Kranke hat mehrmals erbrochen
Blut, Gallensaft erbrechen
Sie erbrach die Speisen, sooft man sie etwas zu essen zwang [G. Hauptm.Quint1,420]
sich erbrechen
Beispiele:
der, die Seekranke, Betrunkene, Verunglückte musste sich erbrechen (= übergeben)
sie hat sich einige Male heftig erbrochen
salopp, übertragen bis zum Erbrechenbis zum Überdruss, ohne Ende
Beispiele:
er trällerte das Lied bis zum Erbrechen
sie redeten bis zum Erbrechen über dieses Thema
wo wir mit sechs bis zehn Gören ... bis zum Erbrechen spielen mußten [GrassBlechtrommel58]

Thesaurus

Synonymgruppe
(Nahrung) nicht bei sich behalten (können) · (etwas) erbrechen · (sich) erbrechen · ↗(sich) übergeben · ↗hochwürgen · ↗speien  ●  Magen(inhalt) oral entleeren  variabel · ↗speiben  österr. · ↗spucken  regional · (das Essen) kommt oben wieder heraus  ugs. · ↗(sich) auskotzen  derb · brechen  ugs. · ↗göbeln  ugs., regional · ↗kotzen  derb · ↗reihern  ugs. · rückwärts essen  ugs., scherzhaft · ↗vomieren  geh.
Assoziationen
  • (das Sich-)Übergeben · ↗Erbrechen · Erbrechungen  ●  ↗Emesis  fachspr. · ↗Vomitus  fachspr.
  • Spuckbeutel · Spucktüte  ●  Speibsackerl  österr. · Kotztüte  ugs.
  • Brechmittel  ●  ↗Emetikum  fachspr. · ↗Vomitorium  fachspr., lat.
  • (einen) Würgereiz (haben) · (sich) übergeben (wollen) · kurz davor sein, sich zu übergeben  ●  (eine) schwere Zunge (haben)  fig.
  • (sich) übergeben müssen (von)  ●  nicht bei sich behalten (können)  fig. · (das Essen) kommt oben wieder heraus  ugs. · wieder auskotzen  derb

Typische Verbindungen
computergeneriert

Essen Gift Junge Kranke Kugel Mahlzeit Mädchen Nahrung Patient Schrank Siegel Türe als anschließend bluten eindringen ersticken essen heftig manchmal mehrfach mehrmals nachts regelmäßig schlucken schreien verschlingen weinen wieder zittern

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›erbrechen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Drei Tage lang hatte sie ihr Essen immer wieder erbrochen.
Bild, 23.01.2006
Die letzten beiden Worte erbricht er geradezu in den Saal.
Der Tagesspiegel, 15.09.2000
Ihr war etwas übel, doch hatte sie nicht erbrochen, nur wurde ihr manchmal etwas schwindlig.
Killian, Hans: Auf Leben und Tod, München: Wilhelm Heyne Verlag 1976, S. 271
Sie erbrechen sich, um von neuem essen zu können, sie essen, um sich wieder zu erbrechen.
Bauer, Hans: Tisch und Tafel in alten Zeiten, Leipzig: Koehler & Amelang 1967, S. 55
Vier oder fünf mußten sich erbrechen, und das rettete ihnen das Leben.
o. A.: Vierundvierzigster Tag. Montag, den 28. Januar 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 24597
Zitationshilfe
„erbrechen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/erbrechen#2>, abgerufen am 25.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
erbrausen
Erbprinz
Erbpathologie
Erbpächter
Erbpacht
Erbrecht
erbrechtlich
Erbreich
Erbrente
erbringen