er-

GrammatikAffix
Wortbildung mit ›er-‹ als Erstglied: ↗erbauen1 · ↗erbeben · ↗erbeuten · ↗erbleichen · ↗erbrechen2 · ↗erbrechen1 · ↗erdenken · ↗erdrücken · ↗ereifern · ↗ererben · ↗ergeben1 · ↗ergreifen · ↗erhängen · ↗erkiesen · ↗erlosen · ↗erniedrigen · ↗erschreien · ↗ersparen · ↗erstarren · ↗erstaunen · ↗erstechen · ↗erstehen1 · ↗ersteigen · ↗ersteigern · ↗erstellen · ↗ersterben · ↗erstocken · ↗erstrahlen · ↗erstreben · ↗erstrecken · ↗erstreiten · ↗erstürmen · ↗erwecken
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

drückt in Bildungen mit Verben aus, dass etw. erfolgreich abgeschlossen wird, zum gewünschten Erfolg führt, dass man eine Sache bekommt, erreicht
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

er- durch Abschwächung infolge von Tonlosigkeit in verbalen Zusammensetzungen, d. h. Präfixverben, vgl. ahd. ur-, ar-, ir-, er-, mhd. er-, hervorgegangen aus ahd. (mhd. nhd.) ↗ur- (s. d.), so noch bewahrt in nominalen Zusammensetzungen (vgl. Urlaub neben erlauben). Zugrunde liegt eine germ. Präposition, erhalten in ahd. ur ‘aus’, verwandt mit ↗aus Präp. und Adv. (s. d. Weiteres zu Herkunft und Verwandtschaft). An den alten Sinn der Präposition ‘aus, heraus’, auch ‘empor’, lassen sich noch anschließen erheben, erschöpfen, ersprießen, erwachsen. Allgemein ist dieser Sinn abgeblaßt, und er- bezeichnet vornehmlich das Geraten in einen Zustand (erröten, erwärmen, erzittern), ein Beginnen (erblühen, erglühen, erklingen), das Erzielen eines Resultats (erdrücken, ermorden, ersäufen).
Zitationshilfe
„er-“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/er->, abgerufen am 18.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
er
Equipment
Equipierung
equipieren
Equipe
Erachten
erahnen
erarbeiten
Erarbeitung
eräugen